Up The River

( Up The River ) ( USA, 1930 )

KEINE DEUTSCHE AUSSTRAHLUNG / SYNCHRONISATION

In etwa deutsch übersetzter Titel: Den Fluß hinauf

Inhalt vom Film

 

Rewatch gemacht am: 18.07.2020

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Heutiger Betthupferl-Film mit Humphrey Bogart in einer Nebenrolle ist zugleich Bogarts erster "richtiger" Film. Die Krimikomödie "UP THE RIVER" aus dem Jahre 1930, mit SPENCER TRACY in der Hauptrolle und Claire Luce (auch in ihrer ersten Filmrolle) und Warren Hymer. In Deutschland leider nie synchronisiert oder ausgestrahlt wurden. Zwei Gefangene, Saint Louis (Spencer Tracy) und Dannemora Dan (Warren Hymer), fliehen während einer Theaterproduktion, um Steve Jordan (Bogart) zu helfen, einem ehemaligen Gefangenen, dessen Vergangenheit von dem Mann, der Judy (Claire Luce) verraten hat, aufgedeckt werden soll, es sei denn, Steve willigt ein, ihm bei der Begehung eines weiteren Verbrechens zu helfen. Regie führte die Legende John Ford, der mehrfach mit John Wayne später drehte.

 

Die Co-Stars:

Spencer Tracy spielte den Sträfling und Lebemann Saint Louis, Warren Hymer spielte dessen besten Freund Dannemora Dan, Claire Luce war als Bogarts Love Interest Judy Fields zu sehen, William Collier sr. spielte Bogarts Vater und Morgan Wallace spielte den windigen Betrüger Frosby.

 

Synchronisation:

Dieser Film wurde leider nie in Deutschland synchronisiert. Ich habe mir den Film im englischen Original angesehen.

 

DVD & BluRay:

Da der Film nie synchronisiert wurde und nie in Deutschland ausgestrahlt wurde, ist dieser Film leider auch nicht auf DVD oder gar BluRay zu bekommen. Selbst in den USA ist der Film auf DVD nicht erschienen, aber offenbar gibts ihn in Spanien auf DVD.

 

Interessantes:

1935 spielte Spencer Tracy mit James Stewart erstmals zusammen, für James Stewart war dies sein allererster Film. In "Up the River" gab sich Spencer Tracy diesmal in seinem ersten Film die Ehre und obendrein war es auch für Humphrey Bogart sein erster richtiger Film - und beide spielten in ihren ersten Film gleich eine Hauptrolle. Zugleich ist dies auch der einzigste Film, worin Bogart und Tracy zusammen spielten. Beide Schauspieler mochten einander auch nicht, weswegen Bogart und Tracy sich weigerten, 1955 nochmal zusammen in dem Klassiker "An einem Tag wie jeder andere" zusammen  zu spielen, die Rolle von Tracy ging deswegen an Fredric March. Zudem ist dies auch der einzigste Film, den Bogart mit Regie-Legende John Ford drehte. Von dem Film wurde 1938 ein Remake gedreht. Preston Foster und Tony Martin spielten darin die Hauptrollen.

 

Zum Film selbst:

Humphrey Bogart spielte den Sträfling Steve Jordan, der sich im Gefängnis in die Gefängnisinsassin Judy Fields verliebt. Der Männer und Frauen-Knast lagen genau nebeneinander. Da Jordan seine Zeit fast abgesessen hat, schworen beide sich bei einem zugestimmten Treffen, dass Steve auf sie warten wird, denn auch sie wird in 6 Monaten entlassen.

 

Jordan hatte sich im gefängnis m it Saint Louis und Dannemora Dan angefreundet, die drei hielten wie Pech und Schwefel zusammen und bevor Jordan entlassen wurde, gab Saint Louis ihm sein Wort, wann immer er ihn mal brauchen würde, würde er für ihn da sein.

Als Steve entlassen wurde, wurde er mit einem johlenden Applaus von den anderen Häftlingen verabschiedet. Steve fuhr nach Hause, wo noch seine Eltern und seine Schwester leben. Seiner Familie erzählte Steve, dass er die ganze Zeit beruflich in China gewesen sei. Er wollte nicht, dass seine Familie herausbekam, das er im Knast gesessen hatte.

Doch genau dieses Wissen machte sich der Betrüger Frosby zu Nutze und er erpresste Steve: Entweder würde er in seiner Nachbarschaft gefälschte Investment-Anleihen verkaufen, oder er würde überall rumerzählen, dass er ein Knastbruder ist. Steve akzeptierte, liess aber Judy eine Nachricht zukommen, in der er ihr davon berichtete. Judy wiederum informierte Saint Louis und Dannemora Dan. Saint Louis erinnerte sich sofort an sein versprechen, welches er Steve gab.

Ein paar Tage später stand im Gefvängnis eine große Talentshow an, bei der einige Knastis ihr Talent unter Beweis stellen konnten, Es gab Gesang und Tanz und Slapstick-Einlagen. Auch Saint Louis und Dan traten auf. Saiunt Louis erklärte dem Publikum "Es tut uns leid...wir können leider nicht singen und tanzen und besonders witzig sind wir beide auch nicht - wir wollen euch zeigen, was wir beherrschen!"   Beide überzeugten die Zuschauer mit einem wilden Spektakel. Dan wurde an einer Wand an Händen und Füßen angebunden und Saint Louis bewarf ihn mit Messern, wobei die Messer immer nur knapp neben Dan landeten....die Zuschauer waren begeistert! Auf einmal gab es einen Stromausfall. Saint Louis und Dan waren informiert, denn dies wurde nur für ihre Flucht inszeniert. Beide flüchteten aus ndem Gefängnis und machten sich auf den Weg nach Neuengland zu Steve.

Als die beiden bei Steve eintrafen, konnten sie gerade noch verhindern, wie Steve Frosby töten wollte. Steve lud sie beiden zu sich nach Hause zum Essen ein. Dan gefiel besonders Steves jüngere Schwester, wobei dan ungemein schüchtern war, so das er sich beim Essen die meiste Zeit hinter einer spanischen  Wand versteckte. Danach fasste er den Mut, sich mit ihr zu unterhalten und bemerkte ein Bild auf einen Schranktisch, nahm es in die Hand und fragte:

Dan: Schönes Bild. Ist das dein Vater?
Schwester: Nein....das ist Abraham Lincoln! 


Als Steve herausbekam, dass Frosby auch seine Mutter über den Tisch ziehen wollte, drehte Steve komplett durch. Er wollte Frosby nun entgültig töten. Doch Saint Louis hielt Steve auf und sagte, dass er sich wegen so einem Schmierlappen nicht sein Leben verpfuschen sollte. Er müsse an Judy denken und an seine Familie. Er könne nicht sein ganzes Leben wegen so einem Kerl wegwerfen. Saint Louis zwinkerte ihn an und meinte "Da gibt es eine elegantere Lösung" 

Saint Louis und Dan brachen bei Frosby ein und stahlen die Anleihen wieder zurück, die er alle ergaunert hatte. Nun hatte Steve auch was gegen ihn in der Hand, das Frosby in den Knast bringen kann. Steve war den beiden unendlich dankbar und Saint Louis betonte, dass er es ja versprochen habe und sein Wort noch nie gebrochen hätee.

Nun machten sich Saint Louis und Dan auf, wieder zurück ins Gefängnis zu gehen. Sie sprangen auf einen Güterzug auf und kamen gerade rechtzeitig in den Knast zurück, um ihr Gefängnis in einem wichtigen Baseballspiel gegen ein anderes Gefängnis zu unterstützen und - wie es am Ende aussah, zum Sieg zu führen. Vorher konnte Saint Louis noch mit Judy sprechen, die heute entlassen wurde und sich unsicher war, ob sie zu Steve reisen soltle und Saint Louis sagte ihr, dass Steve sich schon nach ihr verzehre und das sie ganz unbesorgt sein soll. Der Gefängnisdirektor war erstaunt, dass beide freiwillig zurückkehrten und drückte ein Auge zu, die Behörden über den Ausbruch zu informieren - zuamll die beiden im Knast sehr beliebt sind und als Saubermänner gelten - und nicht zuletzt, die beidne besten Spieler ihrer Baseball-Mannschaft sind.

Fazit:
Der Film ist wirklich sehr nett, aber absolut harmlos. Diue Zustände ist diesem gefängnis waren eigentlich der größte Lacher in dem Film. Denn in welchem Gefängnis herrschen so lockere Umstände, haben die Insassen soviel Freilauf und Frauen und Männer-Knast wurden bei veranstaltungen gerne zusammengelegt, Familienbesuche fanden in der Öffentlichkeit statt...und viele weitere Ungereimtheiten, die es in einem echten gefängnis mit Sicherheit nicht geben würde...zumal schien das wohl auch nur ein Gefängnis gewesen zu sein für Leichtkriminelle. Total unglaublich auch, dass die beiden wieder so locker ausbrechen konnten oder auch wieder zurückkommen konnten und als Strafe nur ein "Das mir das nicht nochmal passiert!" zu hören bekamen. Saint Louis schwor dem Direktor noch, dass er nie wiedre ausbrechen würde....immerhin hätte er sein Wort ja noch nie gebrpchen. Ansonsten gefiel mir Tracys Lockerheit und Kameradschaft. Bogart sprühte schon sein Gangster-Image, indem er Frrosby töten wollte, aber auch die Rolle des Liebhabers, der stets lächjelte passt zu ihm...und hey, es war ja auch sein erster Film.  Witzig fand ich auch die Szene recht weit am Anfang, als sich Steve, Daint Louis, Dan und ein anderer Häftling, die sich eine Vierer-Zelle teilten, dass es nur 3 Kopfkissen war und der eine es immer den anderen gestohlen hatte. Süß fand ich auch die ersten Begegnungen zwischen Steve und Judy...beide so schüchtern. Aber dies ist ein schöner Film über Freundschaft und  Kameradschaft.

Alles in allem komme ich hier auf sehr ordentliche: