Kinjite - Tödliches Tabu (Kinjite) (USA, 1989)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 05.09.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum:

Mir gefällt der Film sehr gut. In meinen Augen der letzte richtig gute Bronson-Film, was in den 90gern noch kam....war alles nur noch bestenfalls Durchschnitt.

Bronson spielte den knallharten Cop crowe vom Sittendezernat, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Drogenbaron und Zuhälterkönig Duke  (Juan Fernandez) zur Strecke zu bringen - und zwar mit allen Mitteln, selbst wenn diese nur am Rande der Legalität wandern.. Als die blutjunge Tochter eines japanischen Geschäftsmannes entführt und in den Klauen von Duke gerät, sollen Crowe und sein Partner ran - was Crowe nicht weiß und auch im ganzen film nie erfahren hat - jener Geschäftsmann hatte Crowes Tochter Rita (Amy Hathaway) in einer U-Bahn sexuell genötigt. Mit Hilfe der jungen Prostituierten DeeDee (Nicole Eggert) schafft es Crowe, Duke immer näher zu kommen und es kommt zu einem großen Showdown....

Dieser film ist mal wieder ein klassischer 18er....obwohl er im Pornogewerbe spielte, hatte er nicht wirklich viele Nacktszenen - im Grunde eigentlich garkeine. Es gab im ganzen film lediglich eine Vollnackszene von einer Prostituierten - insofern war man also schon bedacht, es sittlich zu halten. Fragwürdig natürlich wieder Bronsons Ermittlungsmethoden. So bedrängte er Duke in einer Szene und zwang ihn, seine teure Rolex zu essen und runterzuschlucken. Wenig später liessen Bronson und sein partner Dukes rechte Hand vom Balkon eines Hochhauses baumeln um an Infos zu kommen...unglücklicherweise rutschte dieser, als sie ihn wieder hochziehen wollten aus seinen Schuhen und stürzte in den Tod...wobei Bronson und sein Partner ausser einem kurzen "Upps!" nichts weiter zu sagten.

Für mich als großen Nicole Eggert Film hat dieser Film natürlich was ganz besonderes.....schade nur, dass sie wirklich nur eine kleine Nebenrolle hatte - aber immerhin überlebte sie.

Schade fand ich, dass dieser schleimige Geschäftsmann wegen des sexuellen Übegriffs an Bronsons Tochter nicht belangt wurde und Bronson es auch nie erfahren hatte, da seine Tochter es wohl für besser hielt, ihm nichts zu sagen - in Anbetracht der Situation....vermutlich auch das beste gewesen. Ihm war es offenbar eh sehr peinlich, als er erfuh, dass sie ausgerechnet die Tochter jenes Cops war, die seine Tochter retteten. Wobei....retten trifft es nicht wirklich. Das junge Ding nahm sich aus verletzter Ehre kurze Zeit später selbst das Leben und setzte sich eine Überdosis....vermutlich weil sie nun unrein war und kein Mann sie mehr haben würde (sind ja solch merkwürdige asiatische Sitten...)

Der Showdown war sehr actionreich. Schade nur, dass bronsons Partner diesen nicht überlebte - aber es war schon klasse, wie Bronson aus dem Wagen über den Kran, der dessen Auto in die Lüfte hieb, ausstieg und dann von oben noch einige von Dukes Leuten erledigte....fand ich cool.

Jedoch in den Faustkampfszenen merkte man, dass Bronson nicht mehr der jüngste war und vieler seiner Bewegungen war so langsam, dass normalerweise ein jüngerer Kämpfer Bronson fertiggemacht hätte....aber eben....Bronson ist wie Chuck Norris. den haut keiner um! 

Herrlich auch Dukes Ende....er überlebte zwar aber Bronson sorgte dafür, dass er in dem Knast zusammen mit einem ultraharten Vergewaltiger gesperrt wurde, der sich erstmal im wahrsten Sinne des Wortes Dukes Arsch vornahm. Übrigens wurde dieser nette Herr von Danny Trejo gespielt, der somitr noch zu einem 30 sekündigen Kurzeinsatz in dem Film kam.

Alles in allem wie gesagt in meinen Augen der letzte wirklich richtig gute Bronson, den er gemacht hat - von mir gibts starke