Am schwarzen Fluß (The Spiral Road) (USA, 1962)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 16.02.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

 

Hatte die restaurierte DVD vorgestern u.a. von Steffi zum Valentinstag bekommen. :) Einer der wenigen Rock-Hudson-Filme, die ich zuvor noch nie gesehen hatte, weil der ja auch sehr selten (wenn überhaupt!) mal im deutschen TV wiederholt wurde.

 

 

Synchronisation:
Synchronisiert wurde Rock Hudson dúrch seinen Stammsprecher Gert-Günther Hoffmann.

Zur DVD:

Die remasterte Fassung sah man - der Film bestach durch tolle Fraben und gutem Ton. Als Extra gab es auch einen Vergleich zwischen Vorher / Nachher der Restauration. Zudem gab es als Bonus alle damals in deutsch geschnittenen Szenen als deutsch untertitielt - immerhin waren es 10-12 Minuten, die damals fehlten.  Zudem gab es eine Bildergalerie und einen Trailer zu "Fremde Bettgesellen". Zudem gibt es ein Booklet, dass den Dreh des Films schildert, ausführliche Biographien zu Rock Hudson und Burl Ives und einige weitere Fakten zu dem Film.

 

Zum Film selbst:
Rock Hudson zeigt hier mal ein ganz anderes Gesicht. Eer spielt hier in dem Jahre 1936 befindlichen Arzt den arroganten holländischen Anti-Christen Dr. Anton Drager, der nach Indonesien kommt, um dort 5 Jahre lang mit den berühmten Dr. Brits Jansen (Burl Ives) zusammenzuarbeiten, von ihm zu lernen und am wichtigsten - von ihm zu profitieren. Es gelingt ihm durch interessantes Reden, dass man ihm tatsächlich - totz erster Gegenwillen seiner Vorgesetzen ihm den Job gibt, obwohl er unter den Tropenkrankheiten als Amateur gilt, und Jansen lieber einen gestandenen Profi an seiner Seite will.  Schgon bei der Abreise legte man Drager nahe, künftigst einen Hut zu tragen, was er kaltlächeld ausschlug, ihn aber doch zugeworfen bekam. Auf der Floßfahrt dahin merkte Drager, wieso es ihm empfohlen wurde und griff denn doch zum Hut.  Zudem wurde ihm eine Kiste mitgegeben, die er Jansen aushändigen soll. Drager war im festen Glauben, dass sich darin wichtige Medizin befindet. Auf die Frage "Ähm...was ist denn P.G.?" bekam er jedoch noch ein Lächeln und keine Antwort.  Als man die letzten Meilen durch den Deschungel zu Jansen streifen mußte, fiel die Kiste kurz vor dem Ziel und vor den Augen Jansens in einen Bach. Drager war es höchstpeinlich, da nun evtl. die Medikamente unbrauchbar sind. Er holte die Kiste heraus, rutschte in den Schlamm jedoch wieder aus und die Kiste landete mit ihm wieder im Wasser. Nun war es Drager noch peinlicher. Und auch Jansen schaute schon grimmig, als wollte er sagen "Was für einen Anfänger hat man mir da nun wieder geschickt?". Als Jansen die Kiste am Land öffnete, traute Drager seinen Augen nicht: Es waren keine Medikamente, sondern mehrere Flaschen Gin darin und Jansen sagte "P.G - das steht für pures Gin!". mein Vorrat war alle....möchten Sie einen Schluck?" Drager war denn doch etwas verärgert....

Nachdem man sich etwas näher beschnuppert hatte und es offensichtlich war, dass Jansen Drager nicht mochte, bekam man seinen ersten Auftrag: In einem Lepra-Gebiet soll ein Dorf abgefackelt werden, das nicht mehr zu retten ist: Flöhe und Ratten übertragen die tödliche Krankheit.  In dem Dorf regiert ein selbsternannter Sultan, den Jansen schon seit 30 Jahren kennt und als sturer Bock bekannt ist. Und gehen wollte er natürlich auch nicht. der Sultan hatte nichts dagegen, dass sie das Dorf abfackeln...aber gegen seinen Palast...hatte er denn doch was.  So spielte Jansen eine Partie Billiard mit ihm - doch der Sultan betrog, was Drager herausfand - der Tisch war manipuliert.  So nahm man den Sultan aus seinem Palast und trug ihn zu seinem Volk, ehe man das Dorf anzündete. Drager fand bei der Rettung des Sultans heraus, das dieser bereits vom Lepra infiziert ist. Jansen wollte ihm nicht glauben, mußte sich dann eines beseren belehren lassen - was Drager erste Pluspunkte einbrachte.

In der folgenden Nacht beschloss Jansen aus Platzgründen, bei Drager zu schlafen und meinte auf seiner kühlen Art "Ich schlafe heute nacht bei Ihnen. Ich schnarche zwar wie ein Elefant, aber das stört mich nicht!". Ja ....ihm nicht, Drager natürlich schon.

Jansen und Drager lernten sich in der folgenden Zeit immer mehr zu schätzen und Jansen riet Drager immer wieder, niemals zu heiraten, da so ein "Schnuckiputzi" wie er die Frauen nennt, nur bei der Arbeit stören und ablenken. Etwas Vergnügen ist zwischendurch zwar OK - aber niemals was festes anfangen - heiraten schon garnicht!  Zufällig jedoch findet Drager heraus, dass seine holländische Jugendliebe Els (Gena Rowlands), die Drager schon lange suchte, in seiner Nähe ist und sich mit ihm treffen will. Sofort entflammte die alte Leidenschaft wieder und man heiratete - und brachte Jansen damit auf die Palme. Im sleben Atremzug, wo die beiden ihm ihre Heirat steckten, feuerte Jansen Drager, was er sehr bedauerte, denn er nante Drager den besten Mann, mit dem er je zusammengearbeitet hatte. Drager war perplex...akzeptierte es aber. Es gelang es einige Wochen später durch ein Gespräch, Jansen davon zu überzeugen, Drager zurückzunehmen, was er auch tat, was auch damit zusammenhing, dass Dragers Nachfolger alles Flaschen waren. So arbeitete man wieder zusammen, doch Jansen warnte Drager weiterhin, dass die Ehe nicht lange halten wird...

Drager gelang es zufällig, an alte Aufzeichnungen von Jansen zu kommen, die er überarbeitete und dann dem erbosten jansen präsentierte - der dann aber eingestehen mußte, dass Dragers Anmerkungen und Ausführungen zu den Tropenkrankheiten schlichtweg genial sind - mit einem Schönheitsfehler: Drager scheut nicht dafür, Menschen zu opfern und betitelte diese gar nucr als Nummern. Jansen sah den Menschen im Menschen und es kam zu entgültigen Bruch zwischen den beiden Ärzten. Doch Drager will von seinem Vorhaben nicht abrücken. Bereits der Arzt Dr. Frolick, Dragers Vorgänger bei Jansen, war schon dabei, diesen Plan umzusetzen. Doch eine Art geheimnisvolle Macht und gepanschter Gin brachte Frolic um den Verstand und Drager mußte ihn - zu seinem eigenen Wohl erschiessen. Wenig später ar auch der angesehene Arzt Dr. Sordjano davon betroffen und wurde ebenfalls durch den gepanschten Gin wahnsinnig. Nun nahm Drager den Posten ein. Vorher kam es zum Bruch mit Els. Und auch er wurde immer wieder dazu verführt, den gepanschten Gin zu trinken. Doch....Drager ist kein Gin-Trinker...so ein Pech. Er entsorgte stets die Flaschen und konnte sogar einen Lieferanten nachts eine Falle stellen. Als man merkte, dass man Drager so nicht kriegen konnte, wurde er unter einem scheinbaren ärztlichen Vorwand aus seiner Behausung gelockt, im Deschungel dann alleine gelassen und ihn durch wochenlangen Schlafentzug, der Wegnahme seiner Waffen und der völligen Orientierung der Verstand geraubt. Drager, der von Gott, Gebeten und alles anderem nichts hält und es Zeit seines Lebens als Humbug hielt - sein Vater war ein Prediger, der ihn als Kind ständig geschlagen hatte, wird nun mit seinen innerlichen Ängsten konfrontiert.

Im letzten Moment gelang es Jansen und Els, den völlig verlodderten und verstörten Drager zu finden und wieder in die Zivilisation zurückzubringen. Dennoch erholte sich Drager nicht komplett davon, mußte sich aber eingestehen, dass er letztendlich zum Glauben gefunden hat. Els und Drager reisten zurück nach Holland....

 

Fazit:
Ein wirklich sehr spannender und interessanter Film mit grandiosen Landschaftsaufnahmen des herrlichen wie teuflischen Indonesiens, als es noch "holländisch-Indien" hieß.

Teils gab es etwas Humor, der Großteil bestand jedoch aus Spannung und Drama....gepaart mit einem klitzekleinen Schuß Mystery. Dieser film ist übrigens eine Romanverfilmung.

Bei der Bewertung stehe ich hier zwischen 3 Sterne und 4 Sterne - habe mich letztendlich aber zu den 3 Sterne entschlossen.