Der Wüstenfalke (The Desert Hawk) (USA, 1950)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 03.03.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Rock Hudson spielte in diesem Film nur eine Nebenrolle, zudem auch nicht mal sonderlich groß und überleben durfte er auch nicht. 

Wer der Synchronsprecher bei diesem Film für Rock Hudson war, kann ich ausnahmsweise nicht sagen und auch nicht recherchieren.

Der film selbst ist schon irgendwie etwas schlecht gemacht, jedenfalls die Kampfszenen, die total künstlich wirkten. Nichtmal Blut an den Schwerstern, geschweige das überhaupt jemand geblutet hatte. Es sah immer fast so aus, als wäre man niedergeschlagen, statt erstochen wurden....wirkte alles unfreiwillig witzig.

Interessant fand ich die Nebencharaktere, die zu Omars Freunden gehörten: Sindbad und Aladin. Dabei handelt es sich doch tatsächlich um die beiden weltberühmten Charaktere - die hier jedoch völlig anders gezeichnet sind. Sindbad ist hier zum beispiel ein Trickbetrüger und Blender, der Leuten eine scheinbar wertvolle Schatzkarte als "die einzigste auf der Welt" andreht, ein nettes Sümmchen macht und just Augenblicke spätger selbige einzigartige Schatzkarte an den nächsten verhökert., Zudem erzählt er Geschichten, wie er gegen sämtliche Fabelwesen gekämpft und selbstverständlich gewonnen hatte - was alles ntaürlich erstunken und erlogen war! Jetzt weiß man, wie die legendären geschichten um Sindbad zustandekamen...ich fand diese "Sindbad Persiflage" einfach herrlich! Auch vom Typ her...Sindbad war hier ein kleiner dicker unbeholfener Mann...ganz anders wie man Sindbad sonst aus Filmen oder serien kennt. Bei Aladin wars ähnlich, auch er war hier ein ausgemachter Betrüger, der von Flaschengeistgeschichten erzählte, die er einst erlebte...natürlich auch alles aus den Fingern gesogen und machte so immer sein Geld. Beide Charaktere waren sympathisch und in meinen Augen eigentlich die interessantesten Charaktere des Films.

Rock Hudson spielte Captain Ras, der ausführende Befehlshaber des Bösewichts Murat.

Die männliche Hauptrolle spielte hier Richard Greene, der den mittellosen Schmied Omar spielte. Der Film selbst ist sowas wie ein "oreintalischer Zorro" anzusehen.  tagsüber ein unscheinbarer Schmied und abends kämpft er mit Maske als "Der Wüstenfalke" gegen Unterdrückung und allen voran gegen den bösen Ausbeuterer Murat. Mir selbiger Cleverness und Schlitzohrigkeit eines Zorro schafft er es immer wieder, Murat und Captain Ras ein Schnippchen zu schlagen.

Um Murat besiegen zu können, braucht Omar Geld....er weiß, dass Murat ein Auge auf die hübsche Prinzessin Scheherazade geworfen hatte...doch Scheherazade hatte Murat selbst noch nie wirklich gesehen. Also gibts sich Omar als Murat aus, macht Scheherazade schöne Augen und gibt schmalzige Sprüche ab wie "Die Sonne, der Mond und die Sterne erblassen vor eurer Schönheit...." Diese Sprüche und Murats Einfluß liessen Scheherazade schwach werden und sie stimmte einer sofortigen Eheschliessug zu, wobei der Gemahl ein hübsches Sümmchen vom Kalifen, dem Vater von Scheherazade zusteht. Bei der Zeremonie wurde jedoch ernst, als sich beide tatsächlich ineinander verliebten.

Am nächsten Morgen war Omar weggeritten und der echte Murat traf ein, um Scheherazade Avancen zu machen - und fiel natürlich aus allen Wolken, als er hörte, dass sich offenbar sein Erzfeind, der Wüstenfalke sich über seine Scheherazade hergemacht hatte. Omar hat nun das Geld, um damit mit Leuten Murat stürzen zu können. Doch Scheherazade ist stocksauer, von Omar so derart verarscht wurden zu sein, dass die rache schwört. Murat selbst setzt alles daran, um den Wüstenfalken zu fangen.

Wenig später wird das Lager von Scheherazade erneut üb erfallen, diesmal angeblich durch den Wüstenfalken - der jedoch nur eine billige Kopie ist und den Überfall genutzt hat, um Scheherazade und ihre 3 Dienerinnen zu entführen, um damit auf den Sklavenmarkt ein nettes Sümmchen zu kassieren. Dummerweise hatte man eine der Dienerinnen für Scheherazade gehalten und die anderen 3 - darunter eben die echte Scheherazade zum Sklavenmarkt gebracht. Durch Zufall fand Omar sie dort wieder, gab  sich als interessierter Käufer aus und kaufte Scheherazade und ihre 3 Dienerinnen für 100 Goldstücke. Das Geld dazu stammte natürlich aus der Mitgift des Kalifen.  Doch Scheherazade zeigte sich wenig dankbar und spie Hassworte zu Omar, so dass Omar sie kurzerhand absichtlich und voller Ionie wirklich wie eine Sklavin behendelte. Die drei Dinereinnen blieben bei Sindbad bei einer Oase. Während Omar entspannt auf seinem Pferd ritt, durfte Scheherazade fluchend zu Fuß in der Wüste hinter ihm herlaufen. Doch bei einer kleinen Oase wendete sich das Blatt, als Scheherazade Omar austrickste, sein Pferd nahm und fortritt, während Omar nun zu Fuß laufen durfte. Scheherazade erreichte die große Oase, wo Sindbad und ihre drei Dienerinnen warteten. Doch kaum erschienen, tauchten die Wüstenräuber wieder auf und anhm sie alle gefangen. Man hatte mittlerweile bemerkt, dass man di e falsche Scheherazade entführt hatte. Diese hatte man ausgepeitscht und starb wenig später, als man die anderen drei zwanfg zu sagenb, wer die echte Scheherazade ist. Doch die drei hielten zusammen - keiner verriet die andere. Als man anbot, die beiden Dienerinnen gehen zu lassen, wenn Scheherazade sich meldet, gestand Scheherazade dass die diue gesuchte ist, um ihre beiden Dienerinnen zu schützen - doch diese  hielten dagegen und behauptetet selbst Scheherazade zu sein. Auch der gefesselte Sindbad sagte nichts. Als man nun die Nase voll hatte und alle 3 auspeitschen wollte um die Wahrheit zu erfahren, tauchten Omar und Aladin auf, die die Fährte aufgenommen hatten. Sie konnten die Bande unschädlich machen.

Doch Murat war nun auch eingetroffen und sah OMar als den Wüstenfalke an, der er war und eine wilde Schlacht entbrannte, der zu einem Zweikampf zwischen Murat und Omar mündete, den Omar schliesslich gewann.

Ende gut allesgut....nicht so ganz! Der Kalif, der mittlerweile erschienen war, um sich bei Omar zu bedanken wurde von Scheherazade zurückgehalten und sagte ihrem vater, dass Omar derjenige war, der sie geschändet hatte. Daraufhin wurde Omar in Ketten gelegt. Wenig später tauchte Scheherazade auf und verlangte eine Entschuldigung...dann dürfte Omar den Platz neben ihr als Prinz einnehmen. Natürlichg  - wenn auch bockig widerwillig - nahm Omar an und es gab denn doch das Happy End.

Ein recht blauäugiger Film, wie die Filme dieser Machart eben oftmals sind...eigentlich ja Märchen, aber dieser hatte Humor und eben den spitzfindigen Humor mit Sindbad und Aladin, so dass es letzendlich für - wenn auch knappe: