Die Wildgänse kommen (The Wildgeese) (USA / UK, 1978)

Inhalt des Films

 

ReWatch erfolgte am 04.05.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Über die DVD und den Filmschnitt:
Bis vor kurzem hatte ich "nur" die DVD des Films. Als ich letztens durch Zufall erfuhr, dass der Film auf BluRay veröffentlicht wurde und komplett restauriert wurde, mußte ich sofort zuschlagen - und heute habe ich die BluRay gesehen und war schlichtweg begeistert! Dieses "Upgrade" war ein voller Erfolg. der Film sah aus, wie frisch aus dem Kino geholt....als wäre es gerade erst gedreht wurden. Satte Farben, alles lupenrein und glasklar. Im Bonusmaterial gibts auch ein Feature zur Restaurierung. Man sieht zuerst den bekannten 35 mm Schnitt von einst und dann die restaurierte Fassung als Splitscreen zusammen - ein Unterschied wie Tag und Nacht! Die Urqualität hatte einen fürchterlichen grünstich, sogar Richard Burton hatte darin grüne Augen  Vieles auch sehr unscharf und unwirklich - auf der BluRay - alles tipptop wie es sein soll. Absolut saubere Arbeit!  Desweiteren gabs noch weiteres sehr interessantes Bonusmaterial:
- Der Flug der Wildgänse: Eine Reportage über das Afrika von 1978 mit all deren politischen Auseinandersetzungen, die Arbeit von US-Söldnern


- Der Privatkrieg der Hollywood-Stars: Wie die Stars aus dem Film den Film sehen ujnd die Realität zu der Zeit zum Film


- Euan llod: der letzte Gentleman-Produzent des US-Films: Große Reportage und Verneigung zum großen Ausnahme-Produzenten Hollywoods. Viele Stars kommen darin zu Wort, am meisten dazu Roger Moore. Diese Doku muß erst vor wenigen Jahren gedreht wurden sein


- Kinotrailer und Trailershow

Das Menü ist animiert und mit dem fabelhaften Song "Flight of the Wildgeese" von Joan Armatrading unterlegt!  Die Bluray ist selbstverständlich komplett uncut.
Mit einem Satz: Wer den Film mag und diese BluRay bisher noch nicht sein eigen nennt, kann ich zum kauf nur zuraten - es lohnt sich total! In einer so brillanten Qualität habe ich diesen Film noch nie gesehen.

 

Über die Synchronisation:
Roger Moore wurde zum Glück einmal mehr von Niels Clausnitzer gesprochen, hardy Krüger sprach sich selbst, auch der Rest geht absolut in ordnung. Ich denke, Richard Burton hatte auch seine übliche Stimme, aber garantieren kann ich es nicht, da ich nur recht wenig Filme mit Burton kenne.

Meine Meinung zum Film:
Schon als ich den Film zum ersten mal in meinem Leben gesehen hatte (irgendwann in den 80gern) war ich begeistert von dem Film. Eigentlich mag ich Kriegsfilme oder auch Söldnerfilme nicht so wirklich, aber dieser Film ist die größte Ausnahme, was an den wunderbaren Schauspielern, der tollen landschaft, der genialen Musik und der sympathischen Einzigartigkeit des Films lag.  Nicht nur die großen Stars, auch die Nebendarstellern waren einfach brillant - allen voran Jack Watson als Ausbilder Sandy Young. Watson ist gleich nach R.Lee Ermey aus "Full Metal Jackett" mein "Zweit-Lieblings-Ausbilder" in einem Film. Einfach genial, wie der alte Hund die Mannen auf Trab hielt. Und auch Moore anschnauzte, als er am jappen war "Das ist keiner ihrer drckigen Bodelle, wo sie aus dem Hinterfenster abhauen"   oder ein anderer war völlig am Ende und meinte zu ihm "Ich kann nicht mehr...erschiessen sie mich!". Und Sandy nahm seine Knarre und schoss nur Zentimeter von seinem Kopf in dem Boden. Der Typ sprang hoch wie ein junger Gott und rannte schneller als jeder andere  Auch klasse, wie Burton seine alten Kumepls, die eigentlich alle schon pensioniert waren, zurückholte....sehr zum Leidwesen von deren Frauen, die Burton verhasst anschauten  Das Vorbereitungstraining war wie gesagt großer Spass für uns Zuschauer...besonders wie Jack Watson den Haufen auf Vordermann brachte  Moore natürlich wieder Moore...."eine Frau ist ihm zu wenig...er hat lieber 9....und am liebsten alle auf einmal!" - so Burton  Stewart Granger als aalglatter Bankier, der seine Leute im Busch verraten hatte....unglaubliche Situation: Da gelingt es Burton mit allen 50 Mann den Plan präzise zu erfüllen - alles war in trockenen Tüchern, da entschied sich Granger anders und liess das Flugzeug, was die Wildgänse abholen sollte, einfach zurückfliegen und die mußten sich nun alleine bis nach Rhodesien durchkämpfen und wurden bis auf 12 Mann völlig aufgerieben.  Das war schon sehr traurig, wie viele sympathische Charaktere ihr Leben lassen mußten...besonders tat mir der schwule Dr. Vitti leid, der förmlich von der Meute zerfleischt wurde  Und kurz vor Schluß erwischte es auch noch Ausbilder Sandy...er hatte es fast geschafft!  Dab ei wollte Burton ihn erst garnicht mitnehmen aufgrund seines Alters aber er pochte vehement darauf mitzukommen. Und dann als letztes Opfer wurde natürlcih Richard Harris gefordert, den Burton erschiessen mußte, damit er vond er Meute nicht gefoltert und gelyncht wird....Burton mußte seinen allerbesten langjährigen Freund abknallen wie einen räudigen Fuchs. besonders leid tat mit der kleine Sohn von Harris, den er auch noch das Weihnachtsfest vermiesen mußte durch diesen Auftrag.

Alles in allem ....kein gewöhnlicher 08/15 Söldnerfilm von der Stange sondern ein cleverer ausgeprägter Film mit sehr viel Tiefgang und Detailtreue zu den Charakteren.  Nur fair: Burton und Moore erledigten am Ende Granger!