Der Löwe zeigt die Krallen (Rough - Cut) (USA, 1980)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 24.06.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Es ist einfach immer eine Freude, diesen film zu sehen. Eine sehr clevere Story, gute Schauspieler, charamanter nund schlitzohriger Humor, tolle Musik - in meinen Augen stimmt hier einfach alles! Werde nie verstehen, warum der Film damals ein Flop war. Alleine Leslie Anne Down - eine atemberaubende Schönheit in diesem Film! Mir fällt kein einziger Film ein, wo die Down hübscher und hingebungsvoller war wie in diesem Film. Niven als der stets gewohnte zugeknöpfte Gentleman und cleveres Hirn und Reynolds....war als schlitzohriger Edel-Dieb mit frechem Humor absolut goldrichtig besetzt. Einzigst ungewöhnlich eigentlich schon fast die Regie-Arbeit von Don Siegel - der sich sonst eher nicht auf solche Gaunerkomödien spezialisiert hatte, aber der Alt-Meister zeigte, dass es in jedem genre eine routinierte Hand fährt.

Reynolds erwähnte mehrfach, er würde "Cary Grant sprechen" und irgendwie komme ich nie beim Ansehen bei diesem film drumherum, Reynolds Art tatsächlich mit die des Jack Robie ; des von Cary Crant gespielten Charakter in den Klassiker "Über den Dächern von Nizza" zu vergleichen. Freilich kann man beide Filme nicht einander vergleichen, aber in manchen Situationen gibts in meinen Augen zwischen Jack  Rhodes und John Robie doch Gemeinsamkeiten.

Übrigens, die Diamanten in diesem Film waren echte (!!) Diamanten und wurde von 2 noblen Londoner Schmuckadressen extra für den Dreh zur Verfügung gestellt.

An einigen Szenen erinnerte der Film auch den den Klassiker "Oceans Eleven", wie Reynolds seine Leute quasi europaweit zusammentrommelte. Herrlich fand ich Patrick Magee, der deutschen Nazi Ernst Müller spielte, der als Pilot angeheuert wurde. Alleine seine Wohnung mit dem Butler, der sich seinen Schnuazer genauso schneiden mußte wie Hitler....der Blick von reynolds war klasse  oder dann die lebensgroße Hitler-Puppe bei ihm im Wohnzimmer....sah fast schon täuschend echt aus....und überall große Naziflaggen mit dem Hakenkreuz. Ich fand es ja äußerst beachtlich, dass so ein schwerer Nazi ausgerechnet einen Schwarzen als Co-Piloten duldete. Klasse auch, wie Reynolds den Schwarzen fragte, ob er auch in der deutschen Armee gedient hatte und er cool meinte "Nein, ich habe den Farbtest nicht bestanden!"

Die Striptease Szene von Leslie Anne Down, als Reynolds telefonierte war auch ausgesprochen heiß :)

Hoffentlich wird der Film doch nochmal den weg in die deutschen DVD Regale finden, ebenso wie der von Paramount produzierte "Ich brauche einen Erben!".

Die Bewertung bleibt so, wie ich diesen Film schon immer bewertet habe - natürlich