Weihnachten nach Maß

( Christmas in Conneticut ) ( USA, 1945 )

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am:  21.12.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Für mich einer meiner großen Pflichtfilme und Lieblings Weihnachtsfilme!

 

Als Jefferson Jones (Dennis Morgan) und sein Kumpel Sinkewicz im Zweiten Weltkrieg auf See verwundet werden und nachher 18 Tage in einem Schlauchboot auf offener See treiben, kommen sie ins Krankenhaus unter die Fittiche von Schwester Mary Lee . Um den Aufenthalt für sich etwas angenehmer zu machen und eine bessere Essensration zu erhalten, macht Jefferson Mary Lee schöne Augen - die steigt auch drauf ein und verliebt sich. Nur mit der Hochzeit scheint es nichts zu werden. Da hat sie eine Idee: Sie will ihrem Geliebten zum bevorstehenden Weihnachtsfest etwas besonderes schenken und schreibt einen Brief an den Verleger Alexander Yardley (Sydney Greenstreet). In seinen Zeitungen schreibt nämlich die Kolumnistin Elizabeth Lane (Barbara Stanwyck), die - ihren Artikeln zufolge - auf einer traumhaften Farm in Connecticut lebt. Hierhin soll sie Jefferson einladen und Mary Lee hofft, dort wird er die richtige Weihnachtsstimmung finden, um in die Ehe einzuwilligen. Alles schön und gut - nur ahnt niemand, dass Elizabeth  alles nur erfunden hat, um vor ihren Chef und der Leserschaft gut darzustehen. Nach aussen hin gibt sie sich als verheiratet, ein kleines Baby, eine große Farm und ein harmonisches Familienleben - die Wahrheit ist genau umgekehert: Sie ist ledig, kinderlos und wohnt in einem kleinen Zwei-Zimmer-Appartment  - und Kochen kann Sie schonmal garnicht! Nachdem Yardley sie überredet hatte, Jefferson Jones ein unvergessliches Weihnachtsfest zu gestalten, schmiedet sie zusammen mit ihrem Freund John und ihrem Onkel, dem Feinschmecker-Koch Felix ein Szeneraio zurecht, dass sie so dastehen läßt, sie sie vorgibt. Doch nach und nach bröckelt ihre Fassade und gerät immer mehr und mehr aus den Fugen.


Einfach herrlich, wie Barbara Stanwyck versucht, ihrem Boss und den Gästen ein verlogenes Leben vorzugaukeln und alles mehr und mehr in seine Einzelteile zerbricht. Herrlich alleine die Szenen mit dem Baby: Sie erzählte Dennis Morgan, er hiesse Robert....doch beim Baden sah er, dass es ein Mädchen ist und sie verbesserte sich schnell auf Roberta. Und wenig später kommt die wahre Mutter um das Kind abzuholen und das Baby mußte schnellstens ersetzt werden....statt schwarzhaarig und weiblich ist das Baby aufmal blond und männlich und ein paar Monate älter, was natürlich für verwirrte Gesichter bei den Gästen sorgt.

Herrlich auch Stanwycks absolute Unfähigkeit zu kochen....alleine das "Pfannkuchen-Wirbeln", dass Felix ihr versucht beizubringen, endtete im Chaos.

Und die verwirrte und resolute Haushälterin versteht die Welt nicht mehr, da diese nicht eingeweiht war. Als dann die wahre Mutter des zweiten Babys auftauchte, m es vom vermeintlichen "Babysitter" zu holen, beobachtet Greenstreet sie und glaubt an eine Entführung und schaltet erstmal die Bundespolizei ein.

Natürlich verlieben sich Stanwyck und Morgan ineinander, wobei er von ihr glaubte, dass sie verheiratet sei. Das Chaos ist perfekt, als gegen Ende des Films Morgans scheinbare Verlobte Mary auch noch ins Haus kam.

Durch und durch eine absolute göttliche Weihnachtskomödie, die ich jeden, der den Film nicht kennt, unbedingt nur empfehlen kann - einer der ganz großen Weihnachtsfilm-Klassiker!