Düsenjäger (Jet Pilot) (USA, 1957)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am 17.06.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Synchronisation:
Habe mir meine DVD vorhin nach sehr langer Zeit wieder angesehen. Ich meine, dass nicht Marquis meine Version des Films gesprochen hat. Es handelt sich bei der DVD offenbar um die Zweitsynchro von 1983, worin Wolfgang Hess Wayne sprach. Und ich muß gestehen, ich würde noch nichtmal stark behaupten, dass es wirklich Hess war.... da die Erstsynchro von 1958 war, könnte es vllt. doch Marquis gewesen sein, wenngleich seine Stimme damals noch nicht den unverwechselbaren Klang wie man ihn eigentlich kennt, hatte...

DVD & BluRay:
Ich besitze gegenwärtig die DVD des Films. Vorhanden ist dort ein sehr detailliertes 24seitiges Booklet, das wirklich sehr interessant zu lesen ist. Auf der DVD selbst ist nur eine Bildergalerie vorhanden, die jedoch sehr umfangreich ist und auch viele Behind-the Scenes-Bilder hat. Die Bildqualität ist im Grunde ganz gut, aber bei sämtlichen Flugaufnahmen ist das Bild hingegen recht körnig. Seit dem 14.06.2018 ist der Film bei uns auch auf BluRay erschienen. Als Bonus ist dort drauf: US-Kinotrailer und eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial.

Wissenswertes:
Sehr interessant ist, dass der Film nicht 1957, sondern bereits 1950 gedreht wurde. der damalige Mogul und Exzentriker Howard Hughes hatte 1948 die RKO Filmstudios übernommen und dieses war nicht gerade ein Gewinn für RKO. Da Hughes ein vielbeschäftigter Mann war,  investierte er nur recht wenig Zeit für RKO, er hatte nichtmal ein Büro auf dem Gelände gehabt. Tatsächlich hiess es, soll er nur ein einziges Mal dort gewesen sein und lediglih gesesagt haben, dass das Studio einen neuen Anstricj brauchen könne   Später soll Hughes widerrufen haben, das gesagt zu haben, doch zahlreiche andere Quellen von Personen, die dabeiwaren, bestätigten die Aussage von Hughes. Hughes bestand in seiner siebenjährigen zeit, wo er RKO leitete darauf, dass er erst jeden Film, der von RKO produziert wurde, selbst anzusehen und erst durch dessen OK in die Kinos durfte. Gerade filme, die Hughes selbst nicht groß interessierten, verzögerte sich der Kinostart meist um mehrere Monate. Noch schlimmer waren es Filme, die er mochte, weil Hughes ein Perfektionist war wo alles bis aufs I-Tüpfelchen stimmen mußte, bzw. ihm zusagen mußte. Darunter fiel ganz besonders eben jener Film "Düsenjager". Ursprünglich sollte er gar "I married a Communist" heißen, was auch durchaus passend gewesen wäre  Hughes, der ja bekanntlich eine Leidenschaft am Fliegen hatte, lag dieser film besonders am Herzen - und hier mußte absolut alles perfekt sein! So kam es, dass Hughes ganze 7 Jahre (!!!) brauchte, bis er sein OK gab, dass er in die Kinos durfte. John Wayne soll 1957 bei der Uraufführung gesagt haben "Fragen Sie mich bitte nicht nach Details, es ist 7 Jahre her, wo ich den Film gemacht habe, seitdem habe ich viele andere Filme schon wieder gemacht, so dass mir einige Details schon wieder entfallen sind....")  Die Szenen, die in Rußland spielte, wurde freilich nicht in Russland, sondern ebenfalls in den USA gedreht. Dieser Film war übrigens die letzte Regie-Arbeit des Kult-Regisseurs Josef von Sternberg ("Der blaue Engel").


Zum Film selbst:
John Wayne spielt in diesen Film den ledigen US Air Force Colonel Jim Shannon.
 
Ich war überrascht, wieviel Humor der Film doch hatte und dass es sich wirklich zum Teil auch um eine romantische Screwball-Komödie handelte. Zudem fand ich, dass John Wayne und die damals erst 23jährige Janet Leigh wirklich toll zusammen waren. Schon zu Beginn, als ein russischer Jet in den amerikanischen Luftraum eindrang und dieser durch einen US Piloten zur Landung gedrängt wurd, und aus dem Jet eine wunderschöne, junge russische Pilotin stieg, welches allen am Boden die Sprache verschlug, war schon klasse Sie stellte sich als Russin Lt. Anna Marladovna vor, die in die USA überlaufen will ; um Asyl bittet. Einer von Jims Kollegen sollte ihr was zu Essen bringen und versucht mit ihr zu kommunizieren:

Mann: Na, wie wärs mit einem leckeren Süppski Tomati?
Anna: Ich spreche perfekt englisch, reden Sie mit mir nicht so, als wäre ich schwachsinnig!
  

Überhaupt störte es mich schon, dass sie und auch später die Russen in Russland absolut akzentfreies Englsich gesprochen haben - hatte auch mal in die englische Version umgeschaltet, und auch dort - absolut akzentfrei!

Jim Shannon fand sofort gefallen an ihr und nahm sie gleich mit in sein Büro, um sie auszufragen.  Dort sollte sie erstmal ihr Hab und Gut ablegen, unter anderem ein russisches Feuerzeug und Jim meinte "WOW, das erste russische Feuerzeug, was sogar funktioniert!"  Dann sollte sie sich ausziehen - doch Anna verstand es zu deutlich und wollte wirklich "alles" ausziehen  bis Jim leicht peinlich berührt sagte "Nicht alles, ziehen sie den Rest dort in der Dusche aus". Anna wollte dann auch gleich duschen, war überrascht, dass man hier sogar warmes Wasser hatte, was sie nicht kannte. Sie quiekte, als das Wasser zu heiß wurde und sie den Kaltwasserschalter nicht fand, weil sie gerade Seife in den Augen hatte und Jim sie durch die geschlossene Tür dirigieren mußte 

Natürlich bestand Jim auch darauf, sie selbst zum Hauptquartier zu weiteren Verhören zu bringen...obwohl mehrere andere sich ebenfalls darum rissen  Jim war begeistert von ihrer Offenheiut, dass er von Russen, gerade von Frauen, so nicht kannte und er sich einredetet, dass dies "hypermoderne Propaganda" wäre

Anna erklärte, dass sie sich in ihrem Land unbeliebt gemacht habe und sie nun hier um Asyl bittet...doch Jims Vorgesetzten waren skeptisch, hielten sie für eine russische Spionin, die die amerikanische Air Force ausspionieren will. Jim wurde an ihrer seite gestellt, um sie auf Schritt und Tritt zu bewachen - was ihm garnicht so unrecht war.

Jim und Anna lieferten sich in der Luft packende Duelle und jeder zeigte, dass er ein absolutes As auf seinem Gebiet ist - beide wurden sich dadurch immer sympathischer und man kam sich näher, was zu einem ersten Kuss führte. Jim war hin und weg von Anna. Anna war dagegen erschrocken über die westliche Dekadenz. In einem Haus, wo in den USA nur einer wohnte, würden in Russland 3 Großfamilien drin sein Zudem volle Kühlschranke, reizvolle Klamotten...Jim kaufte ihr ein fast durchsichtiges Nachthemd, in das sie sich augenblicklich verliebte und sie meinte, in Russland würde sie für ein Tragen eines solches gleich verhaftet werden   Kurzerhand quartierte Anna sogar in ihrem Übergangsapartment noch 2 ander Paare mit ein, die nichts mehr bekommen hatten, weil alles belegt war. Jim staunte nicht schlecht und war perplex....

Kurz darauf wurden Jim und Anna zum Kommandostaat berufen, dort wurde Jim mitgeteilt, dass man sich entschieden hatte, Anna auszuweisen. Jim war wie vor den Kopf gestoßen! Man hatte Anna abgheört, wie sie vor einigen Stunden einen russischen Kontaktmann informierte, der sie tatsächlich als russische Spionin enttarnte. Jim war fassungslos...konnte es nicht glauben! Jim stellte Anna zur Rede und sie knickte ein....doch Jim liebte sie dennoch, wollte die Ausweisung verhindern, indem er sie kurzerhand fragte, ob sie ihn heiraten will und Anna akzeptierte.

Anna ahnte nichtz, dass dies bereits ein Gegenschachzug der US Regierung war. Jim "spielte" den verliebten Colonel, der Anna , die eigentlich Olga Orlief heißt, verfallen war. Jim gab vor, dass er mit sich mit ihr nach Russland  absetzen will und man entwendete einen Jet.  Der Kommandostaat freute sich...alles nach Plan! Nun soll Jim in Russland den Spiess umdrehen und dort selbst als Spion tätig werden, was Jim nur zu gern tat, nachdem er sich so sehr von Anna / Olga verraten fühlte. In Russland begegnete man Jim mit derselben Skepsis, mit der Anna in den USA zu kämpfen hatte.

Auch stellte Jim fest, dass Anna nun um einiges kühler reagierte als vorher, vermutlich, weil sie sich jetzt nichtmehr  verstecken muß vor ihm.  Jim wurde in einem runtrergekommenen Haus untergebracht, wo ständig die Türklinke aus dem Schloß fiel  Und Anna sagte Jim, dass er ihn ja gewarnt hatte, dass es in Russland nicht so luxuriös zugeht wie bei ihm . Doch nach einiger zeit machte Jim einen Fehler, Anna fand ein Streichholzbriefchen, wo Jim geheime Planungen der Russen notiert hatte und Jim flog vor Anna auf. Anna bedrohte Jim mit der Waffe und stellte ihn zur Rede. Bei einer Meinungsverschiedenheit endete es damit, dass Anna aus dem fenster fiel, Jim sie festhalten wollte, und ihr dabei aus Versehen ihre Hose auszog und sie nun "unten ohne" auf der Strasse war und sie Jim anflehte, sie durch die Haustür wieder reinzulassen, da gerade eine russische Patroullie auch kam. Süße Szene.... 

Anna erfuhr von ihren Vorgesetzten, das man Jim austauschen will gegen in den USA inhaftierte russische Spione....Anna erfuhr auch, dass Jim nach seiner Ankunft systematisch in kleinen Dosen vergiftet wurde, die seinen verstand rauben sollte. Heute sollte er die finale Dosis bekommen, die sein Verstand dauerhaft ruinieren würde. Dies erklärte es auch, wieso jim in letzter Zeit immer einige kleine, eigentlich unwesentliche Dinge vergessen hatte. Anna woltle dies nicht und mußte sich eingestehen, dass sie Jim eigentlich immer noch liebt.

Anna handelte gegen ihren Befeheln und entführte Jim, der nun auch sah, dass Anna ihn wirklich liebt. Beiden gelang es aus Russland zu fliehen und feindlichen MIGs zu entkommen.

Anna wurde in den USA nun akzeptiert und lebt mit Jim zusammen...

Mir hatte der film durchweg sehr gut gefallen, hatte ihn sogar besser als in meiner Erinnerung. Ein Film mit einer tollen Story, balanciert wie gesagt auf spannenden Agentenfilm und romantischer Screwball Comedy.