Die Verdammten der blauen Berge (Victim 5) (USA / D, 1964)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 08.07.2013

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Zur DVD

Danke der Kauf DVD kann man den Film erstmals in brillanter Qualität und im richtigen Bildformat - und erstmals quasi uncut anschauen, als Bonus gibts hier ja u.a. die geschnittenen Szenen. Auch das Booklet finde ich sehr interessant, die mehrere Infos zum Film gibt, Dreharbeiten, Macher des Films, etc.  Finde sowas immer sehr interessant und man kann sich dadurch noch besser in einen Film hineinversetzen.

 

Synchronisation:
Negativ ist lediglich Barkers Synchronisation. Ausnahmsweise nicht vom Stammsprecher Gert-Günther Hoffmann gesprochen, sondern von Holger Hagen (zum Glück nur das eine Mal - nichts gegen Hagen, aber auf Barker finde ich ihn eher unpassend).

 

Über den Film und die Co-Stars:
Dietmar Schönherr als Bösewicht....der eigentlich nicht richtig böse war, wollte ja nur den Mord an seinen Vater sühnen - und was Charles Bronson 10 Jahre später machte und dafür bejubelt wurde - kann man Schönherr ja hier nicht wirklich ankreiden,oder?

Klischeehaft leider die letzte Szene...wo der Held überstürzt die Frau heiratet, die man erst Tage vorher kennengelernt hat - aber das Klischee gibts ja in sehr vielen alten Filmen, ich amüsiere mich da schon immer drüber, dass die Filme damals immer ein gezwungenes Heirats-Happy-End haben müssen - ganz gleich wielange man sich kennt, auch wenns nur wenige Tage sind.

Die Handlung ist natürlich sehr spannend und beruht auf einen Bestseller-Roman von Frank....irgendwas, habe ich wieder vergessen. Sehr gut gespielt, vor allem Ronald Fraser als ironischer Polizei-Chef hatte mir sehr gut gefallen...dieser alte Schwerenöter....

Das der Mörder am Ende der Sohn von Opfer 1 war, dürfte jedem aufmerksamen Zuschauer jedoch schnell klar sein (Leute wir wir, die viele Krimis schauen, dürften dies nach 30 Minuten selbst zumindest erahnen können).

Dennoch ein Film, den ich mir immer wieder gerne anschaue.