83 Stunden - Nervenkrieg gegen die Zeit (83 Hours 'til Dawn) (USA, 1991)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 06.10.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Bob wurde in diesem Film von Helmut Gauß synchronisiert, nach Frank Glaubrecht der zweihäufigste Sprecher für Bob. In einigen Filmen passt gauß auf Urich, jedoch wäre er bei serie wie "Spenser" oder "Vegas" mit seiner Art völlig deplaziert gewesen, aber in einigen Filmen wie gesagt - passt er, so auch in diesem hier.

Neben Urich und Strauss brillierte der immer geniale R.Lee Ermey als kaltschnäuzier FBI Frontmann (Hören Sie, ihre Tochter ist schon längst tot, sie wollten sich nichts vormachen! Mal ehrlich....sagt man sowas einen leidenen Familienvater und nimmt ihn jegliche Hoffnung ? Unglaublich!!! Samantha Mathas spielt Bobs Tochter und für Mathis war dies einer ihrer ersten Rollen. In den Jahren darauf sollte Mathis ja einen breiteren Publikum bekannt werden, wie z.B. durch "Super Mario Bros", "The Thing called Love" und vielen anderen Filmen. Klasse auch Elizabeth Gracen ("Highlander: The Raven"), die Strauss debile Freundin spielte. Nicht zu vergessen Paul Winfield als cleverer Psychiater, der Strauss immer wieder ausfragte und somit wurde der ganze Film in Rückblenden erzählt.

Der Film beruht ja auf eine wahre Begebenheit und es ist schon sehr beklemmend, lebendig begraben zu werden, selbst wenn Peter Strauss (immerhin hatte sein Charakter einen IQ von 142 oder 148 - er wußte es selbst nicht mehr ganz genau) alles fein säuberlich errechnet und erarbeitet hatte - lief doch sehr vieles schief. Es fing schon bei der Lampe an, die ihren Dienst versagt un Bob den Weg für die Geldübergabe ebnen sollte, dann diese übereifrigen Bullen, die beinahe alles ruiniert hätten - hinzu, dass Bob sich auf den Weg der Geldübergabe verfahren hat! Aber als Familienvtare, der die ganze Zeit an seine entführte Tochter dachte, sei dies natürlich verziehen (wenngleich Spenser oder Dan Tanna sowas natürlich nie passiert wäre!). Obwoohl Strauss so einen hohen IQ hatte, bewies es, dass er als Entführer doch längst nicht so gewievt war, wie er hätte sein müssen....alleine auch seine Flucht, wie er den Bootsmann was vom Erpressergeld gab um ihn zu bezahlen oder dass diese seltsame debile Tussi diese Entführung geistig garnicht als seine Partnerin verarbeiten konnte. So gesehen lief vieles viel zu schlurig und die einzigst Leidtrgende an der ganzen Unfähigkeit war natürlich die Tochter....

Was ich nicht verstand war, dass Strauss Mathis sagte, sie habe Luft und Licht, was für 7 Tage reichen würde, wenn sie sich entsprechend einteilt. Gerettet wurde sie ja nach 83 Stunden (also nach 3,5 Tagen), das heißt sie hätte locker noch Luft und Licht haben müssen. Natürlich, wenn sie wirklich in der ganzen zeit so rumgeaast haben sollte, könnte das natürlich passieren. Dabei machte Strass ihr ja klar, dass wenn sie damit zusehr rumaast und nichts mehr hat, sterben würde.

Unfassbar fand ich das Ende! Eigentlich hiess es, Strauss würde die Todesstrafe kriegen oder eben lebenslange Haftstrafe. Dann wurde im Abspann gesagt, er habe eine lebenslange Haftstrafe bekommen und wurde nach 10 Jahren (!!!) auf Bewährung entlassen! Mal ehrlich....wer gibt diesem von Winfield bewiesenen hochintelligenten Soziopathen, der garnicht im Stande ist, sich jemals zu ändern, nach 10 Jahren wieder frei. Einfach unglaublich!!!! Abver so trug sich der Fall ja auch wirklich zu, da es auf eine wahre Begebenheit beruhte. Wenn ich Urich oder Mathis gewesen wäre, würde ich mir verarscht vorkommen, wenn mein Peiniger nach 10 Jahren so rausspsiert! Alleine das psychische Trauma, dass Mathis erlitten hate....

Der Film bekommt von mir