Die Kampfmaschine (The Longest Yard) (USA, 1974)

Deutscher Alternativtitel: Die härteste Meile

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 08.05.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Ein erstklassiker, hochspannender, wie dramatischer Film, der wirklich alles bietet. Burt Reynolds als ehemaliger Star-Quaterback Paul Crewe, der aufgrund einer zurückgewiesenen Frau durch eine Bagatelle in den Knast muß und dort ein Team trainieren soll, was er ablehnt und erst, als man ihn massiv unter Druck setzt, annimmt. Er soll das Spiel verlieren, anderenfalls hängt man ihn einen Mord an, der im gefängnis begangen wurde. Crewe geht darauf ein, um das Spiel zu verlieren. Doch im laufe des Spiels merkt er, wie das team gedemütigt und verschaukelt wird und jehrt zu alter Stärke zurück um es den Wärtern zu zeigen.

Auch wenn man nicht viel (wie ich) von Football versteht, bringt der Film packende Spannung und erstklaaige Szenen. Für Fans von Football ist dieser Film eh ein Muß. Schon klasse, wie Reynolds und Michael Conrad aus den Insassen ein tolles Team formt, dabei durch sämtliche Probleme schippert wie Rassismus, Neid und anderen Dingen. Ed Lauter mal wieder in seiner Paraderolle als Schweinehund  Klasse aber, wie Lauter am Ende doch noch Respekt vor Reynolds hatte und ihn - obwohl Eddie Albert es ihm befohlen hatte, Reynbolds nicht abzuzknallen, weil er angeblich nach dem Spiel flüchten wollte - aber nur den Football holen wollte.

War schon echt irre, wie das Team einen 13:35 Rückstand noch aufholte und 36:35 gewann. Im Spiel knackten die Knochen und es gint besonders in der 3. Halbzeit ungemein rabiat zu....zuerst foulten die Wärter die Insassen auf teufel komm raus: Schulterbruch, Schlüsselbeinbruch, Beinbruch und als sich sogar Conrad einwechselte und ein gutes Spiel machte holten sie ihn mit einem total fiesen Foul von den Beinen und er brach sich das Knie. Danach die Rache - schluß mit Fairniss und man rechnete mit den Wärtern ab....besonders witzig war Reynolds Ding, wo er den Starspieler der Wärter mit den Football volle Kanne in die Eier schoss und der danach nicht mehr wußte, wo oben und unten ist.

Ein absolut empfehlenswerter Superfilm, den man gesehen haben sollte. Sogar in den Nebenrollen gut besetzt. Zum team der Insassen zählten unter anderen der bulliger Robert Tessier und Richard Kiel, bekannt als "Beißer" in 2 James Bond Filmen. Der weit über 2 Meter lange Hüne jagte auf den Platz alleine schon für Angst.

Herrlich auch wieder Alfie Wise, der mit Reynolds ja mehrere Filme machte - hier spielte der "kleine" einen Hilfssheriff, der Reynolds am Anfang des Films einsperrte....und Reynolds sich mal wieder über ihn lustig machte.

Der Film hat ja eine FSK 18 - sogar noch heute. OK...kann man geben, aber eine FSK: 16 wäre eigentlich angemessener. Demnach müßte man Paul Newman Eishockey-Massaker "Schlappschuß" ja auch eine FSK: 18 geben

Humor hatte der Film auch, einige nette Dialoge, der stand dennoch weit hinter Spannung und Dramatik im Hintergrund.

Weitaus besser als das völlig überflüssige Remake von 2005 mit Adam Sandler - was ja zur Komödie gemacht wurde. Das Original - wie meist immer, einfach nicht zu schlagen!

 

Als Bewertung gibts natürlich einen fetten Touchtown!