Duell der Helicopter (aka: Raubvögel) (Birds of Prey) (USA, 1974)

Inhalt des Films

 

ReWatch gemacht am: 21.01.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Leider ist dieser Film in Deutschland weder auf DVD noch auf BluRay bisher erschienen.

 

Dieser Film ist schon wirklich was ganz besonderes....dieser Film läßt einem kaum Zeit Luft zu holen und wirkt die meiste Zeit so, wie in Echtzeit gedreht, da gibts eigentliche keine Nebenhandlungen, ausser in der Nacht, wo Harry und "22" in der Höhle waren.

David Janssen spielt den ehemaligen Zweite-Weltkrieg-Piloten Harry Walker, der als einer der besten Flieger seiner Zeit gilt. Fliegen ist seine große Leidenschaft, weswegen auch 2 Ehren  darüber stolperten. Um weiterhin seiner Fliegerei treu bleiben zu können, arbeitet er bei einem Verkehrs-Radiosender und giubt dort immer den allgemeinen Verkehrsfunk durch und fröhnt dabei seinen alten Zeiten. Eines Tages beobachtet er, wie 4 bewaffnete Männer eine Bank ausrauben und sich eine Geisen nahmen. Walker verständigt sofort Capt. McAndrew (Ralph Meeker) von der Polizei um das durchzugeben und heftet sich selbst an die verfolgung des Fluchtwagens. Diese Verfolgungsjagd geht durch die gesamte Stadt, während Harry  die Streifenwagen per Funk dirigiert. Als der Fluchtwagen in ein Parkhaus fuhr, schien die Verfolgungsjagd ein jähes Ende zu finden - doch weit gefehlt: Dies war genau geplant (das dachte ich mir auch - wieso sollten 4 professionelle Bankräuber während einer Verfolgungsjagd in ein Parkhaus fahren, wo es unweigerlich zum Stillstand kommen muß) Auf dem Parkdeck wartete bereits ein Helicopter, der die 4 Bankräuber nebst geisel mitnimmt. Einem Polizeibeamten gelang es, einen der Bankräuber auf dem Weg zum Heli zu erschiessen, die anderen entkamen. Harry heftet sich sofort auf die Fährte des Helis und verfolgt sie über einen längeren Zeitraum und liess sich nicht abschütteln, was die Bankräuber sichtlich ärgert und sie auch nicht mit gerechnet hatten.

Nachdem man schon bis zu den Rocky Mountains war, bemerkte Harry, dass er kaum noch Treibstoff hatte. McAndrew, mit dem Harry die ganze Zeit über Funk in Kontakt steht, fordert Harry zur Rückkehr auf - alles andere wäre Wahnsinn. Doch Harry denkt nicht daran und hatte Glück im Unglück. Auf einer Landstrasse fuhr ein großer Benzinlaster. Harry lendete vor ihm und forderte den völlig erstaunten LKW Fahrer auf, seinen Heli vollzutanken. Harry berichtete kurz, worum es geht. Zudem konnte sich Harry von einem der PKW Fahrer, die hinter dem LKW  im Stau nun steckten, ein Gewehr ausleihen. Nach dem Tanken hatte Harry jedoch die Spur verloren, gab aber nicht auf und entdeckte den Heli wieder, der sich auf einem Baugelände hinter einem riesigen Kran versteckte.  Die Verfolgungsjagd ging weiter . Dann landete der feindliche Heli und Harry tat es gleich. Man rief sich zu, wieso Harry, der ja nun kein Cop ist, das überhaupt tut und man versuchte Harry mit 25.000 Dollar von dem Fischzug zu beteiligen, doch Harry lehnte ab und sagte, dass er an Geld kein Interesse habe, sondern sie zur Strecke bringen will. Das Gespräch war nun beendet, man startete wieder und die Verfolgungsjagd wurde rauher. Harry wurde von einem der Bankräuber mit einem Gewehr beschossen und dieser landete schliesslich auch einen Treffer bei der Ölversorgung. Die Funkverbindung zu McAndrew war wegen der ganzen Rocky-Mountains-Gegend mittlerweile abgebrochen und McAndrew forderte Harry mehrfach auf, umzukehren - hoffte aber inständig, dass er nicht auf ihn hörte, da Harry letztendlich derzeit sein einzigster Trumpf war.  Harry mußte landen, die Verbrecher ebenfalls. Die Geisel Teresa Jane nutzte einen Moment der Irritation, schnappte sich den Sack mit dem geld und flüchtete aus dem Heli. Die Gangster liefen hinterher, doch Teresa schaffte es, bis zu Harry zu kommen. Notgedungen mußte Harry nun wieder starten. Da es schon fast dunkel war, nutzte Harry den kleinen Vorsprung um sich in den Rockys zwischen 2 Bergen zu verstecken. Dort konnte er nun erstmals das Leck flicken. Die Bankräuber suchten nach den beiden, doch in der Dunkelheit war dies  aussichtslos. Harry und Teresa nutzten die Nacht, um sich einander besser kennenzulernen.  Harry gelingt es, den Heli wieder weitgehenst hinzubekommen. Auch gelingt es Harry, McAndrew nochmal über Funk zu erreichen und denen die Position mitzuteilen. Teresa hatte bei den Bankräubern mitbekommen, dass sie an einen Flugplatz in der Nähe auf eine Privatmaschine wartenb, die sie nach Mexiko bringen soll. Harry gab McAndrew den Ort mit, das man diesen überwachsen soll. Als am nächsten Morgen die Sicht wieder besser war, mußte Harry feststellen, dass die Verbrecher ganz in der Nähe campiert hatten und sie auch bereits entdeckt hatten. Harry forderte Teresa auf, zu Fuß weiterzugehen und Harry will die Bankräuber ablenken. Harry nahm das Geld ansich und Teresa war einverstanden. Teresa gelang es, sich unbemerkt wegzuschleichen, während Harrys Start die Gangster auf seine Fährte brachten, weil die auch dachten, dass Teresa und das Geld auch bei Harry wären.  Nun hatte sich das Gesamtbild verändert: Der Jäger wird nun zum Gerjagten. Immer wieder schossen die Bankräuber auf Harrys Heli, wenn sie in Schußnähe waren und Harry hatte größte Mühe, Manöver zu fliegen, um weitere Treffer zu verhindern. Harry näherte sich den Flughafen und flog weitere Manöver, flog durch den Hangar, versteckte sich  und sein Heli dort. Als der gegnerische Heli auch in den hangar flog, wartete Harry dort schon auf sie sie und konnte einen der Bankräuber mit dem Gewehr erschiessen. Dann flog Harry los und flog direkt vor dem Hangar, so  dass der andere Heli festsass. Mittlerweile war auch McAndrew mit einem Flugzeug gekommen und Harry konnte ihm den Sack mit der Beute zuwerfen und McAndrew brauchte die Bankräuber jetzt nur noch verhaften. Doch der Plan ging schief: Die Bankräuber hatten eine Handgranate die sie auf Harrys und McAndrew warfen. Beide konnten zur Seite springen, doch der gegnerische Heli konnte nun aus dem hangar raus. Harry stieg schnell wieder in seinen Heli und McAndrew wollte mit der Beute zu seinem Flugzeug hin. Dabei wurde McAndrew von den Bankräubern beschossen und am Bein getroffen. Harry bemerkte, dass McAndrew am Ende war, und die Bankräuber bereits zum tödlichen Schuß ansetzten. Ohne nachzudenken, steuerte Harry seinen Heli genau in den anderen Heli rein und es gab einen großen Feuerball. McAndrew stand unter Schock und murmelte "Mein Goitt Harry...so selbstlos wäre sonst niemand gewesen...."

Mittlerweile war der andere Pilot, der die Bankräuber nach Mexiko bringen sollte auch da und sah, das nichts mehr zu holen war und flog weg. McAndrew und sein Pilot nahmen die Verfolgung auf.

Hier endet der Film...mit einem traurigen Musikstück....

Fazit:
Ein wirklich spannungsgeladener Actionfill, der mit seiner Spieldauer von 78 Minuten auch wirklich sehr kopakt war, und keine Zwischenräume hatte. Harry wirkte auf mich einige Male recht arrogant, nach dem Motto "Ich bin der Beste, mir kann kein anderer Pilot was" Dies egefährliche Selbstüberschätzung brachte Harry auch 2x in Not....

Synchronisiert wurde David Janssen in diesem Film von Wolfgang Kieling, Ralph Meeker von Alf Marholm.

Das Ende ist natürlich sehr traurig...aber auch passend. harry wollte immer fliegen, wollte nie was anderes machen und lieber in der Luft sterben, als auf dem Boden zu leben. Sein Ende war letztendlich so, wie er es sich gewünscht hatte....

Meine alte Bewertung von 4 Sternen bleibt bestehen.