Allen Gefahren zum Trotz (Back in God’s Country) (USA, 1953)

Inhalt vom Film:

 

ReWatch gemacht am: 28.02.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum:

Leider gibt es diesen Film ja auch nicht bei uns auf DVD - und meines Wissens lief der Film auch schon ewig nicht mehr im TV...

Synchronisiert wurde Hudson recht ungewohnt und erst- und einzigmailig (zum Glück!) von Wilhelm Borchert.

Rock Hudson spielt den Geschäftsmann Peter Keith, der mit seiner hübschen Frau Dolores (Marcia Henderson) in ein kleines Nest in Alaska war, um dort Gold zu finden. Dieses gelang Keith auch und nun will er mit seinem Schiff zurück nach Seattle reisen. Doch daraus wurde nichts: Dolores war in dem nest auf 100 Meilen die einzigste Frau und enhtsprechend groß war das Interesse der Männer - allen voran der skrupellose, wohlhabende Geschäftsmann Paul Blake (Steve Cochran) und sein verschlagener Assistent Frank Hudson (Hugh 'Wyatt Earp' O'Brian). Blake machte Dolores mehrfach Avancen, blitzte aber bei ihr ab. Peter erzählte sie davon nichts.

Am Folgetag bekam Peter einen Brief, der ihm das Ausreisen verbeitet, da der Staat erst genaue Untersuchungen an seinem Gold durchführen wollte, was Peter gegen den Strich ging. Dolopres bemerkte später, dass dieser Brief gefälscht war - im Auftrag von Blake, der verhindern will, dass sie - besonders Dolores - abreisen. Als Peter sich über das Schreiben hinwegsetzen wollte und dennoch abreisen wollte, wurde 2 seiner wertvollen Mitarbeiter in ein anderes Dorf gelkockt und dort mit Alkohol abgefüllt, Peter machte sich Stunden später mit seinem Kumpel Shorty mit seinem Hundeschlitten auf den Weg dorthin um seine beiden Männer die Leviten zu lesen und abzuholen.

Währenddessen warnte der dorttige Arzt Dolores, solange hierzubleiben und lieber in die nächste größere Stadt zu fahren, wo morgen ein Transpoort hin unterwegs war. Er traute den "geilen" Männern hier nicht und sieht eine Gefahr für Dolores, jetzt, wo Peter weg war. Er erzählte Dolores zudem, das vor kurzen auch ein Ehempaar hier war, der Mann angeblich tödlich verunglückte und die Frau danach angeblich in Blakes Haus Selbstmord verübt habe. Doch Dolores lehnte ab, hatte von Peter eine Waffe bekommen und verstand, damit umzugehen. Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis Blake wieder Avancen machte. Dolores lernte Blakes neuen Hund, eine Dogge kennen, die sie Worpi nannte, da er an einem Hund erinnerte, den sie früher hatte. Worpi wurde von Blake mißhandelt, und sie schritt ein, damit er es unterlassen sollte. Blake bat Dolores in sein Haus ein um über Peter zu sprechen, doch er wollte Dolores nur an die Wäsche. Als Dolores mit der Waffe auf ihn feuerte, war sie leer und Blake erzählte grinsend, er habe die Patronen letzte Nacht rausnehmen lassen. Im letzten Moment, bevor Blake sie vergewaltigen konnte, kam Frank dabei und Dolores ergriff die Flucht.

Peter war in dem Nachbardorf angekommen und hatte seine beiden besoffenen Arbeiter gefunden. Als sie wieder zu ihrem Hundeschlitten wollte, war dieser weg. Zwei Schergen von Blake hatten den Auftrag, den Hundeschlitten zu klauen. Peter, Shorty und die beiden Arbeiter blieb nun nichts anderes übrig, als den ganzen weiten Weg zu Fuß durch den Schnee zu stapfen....

Dolores machte sich indes Sorgen, weil Peter überfällig war und verschanzte sich mit ihrem jetzt wieder geladenen Colt in ihre Hütte.  Ihr zur Seite stand Worpi, der sich an der Kette losgerissen hatte und zu Dolores flüchtete. Ein echt treuer Hund.

Als Blake erfuhr, dass Peter sich zu Fuß auf den Weg machte, schickte er Frank los, um ihn zu töten. Unglücklicherweise lieg Peter Shorty seinen einen mantel und Franbk erschoss aus der Entfernung Shorty...wußte dies aber natürlich nicht. Zufrieden erkläre er Blake, dass Peter tot sei. Umso überraschter waren sie, als Peter am Folgetag mit den beiden Arbeitern zurückwar. Dolores erzählte Peter, dass er wohl Shorty hat erschiessen lassen und Blake auch versucht hatte, sie zu vergewaltigen. Wutentbrannt suchte Peter Blake auf und beide lieferten sich eine heftige Prügelei, die Peter eigentlich gewonnen hätte, wenn nicht Frank dazwischen ging und Peter hinterrücks niederschlug und ihn die Veranda hinterwarf. Peter kam so unglücklich auf, dass er er einen komplizierten Fußbruch erlitt. Er mußte nun drigend in die nächstgrößere Stadt in ein Krankenhaus.  Peter und Dolores machten sich mit einem Hundeschlitten auf den Weg - die beschwerliche Reise würde 5 Tage dauern und die Chancen standen nit gut, dass Peter das durchhält, ohne dass er den Fuß verlieren könnte oder gar sein Leben.

Blake wollte auf Nummer sicher gehen und schmuggelte 2 Eskimos an Führer ein, die Peter und Dolores Ziel unmöglich machen sollte. Zudem wurde ihr Hundeschlitten so präpariert, dass der Kompass falsche Daten anzeigte und sie somit einen ganzen Tag nur im Kreis fuhren. Worpi begleitete die beiden auch. Als sie am Folgetag die Manipulation bemerkten , korrigierten sie diese und die Reise konnte weitergehen, zudem konnmten sie einen der Eskimos entlarven. Auf den weiteren Weg versuchte der zweite Eskimo unbemerkt alles, um die Reise zu sabotieren. Als Peter und Dolores dies bemerkten, wollte Dolores schiessen - doch Peter schrie, sie darf es nicht tun - wegen Lawinengefahr. Doch zu spät. Der Schuß fiel und eine große Lawine wurde ausgelöst, wo Peter, Dolores, Worpi und der Eskimo nur knapp entkommen konnten.

Blake hatte derweil erfahren, dass die ganzen Sabotageaktionen erfolglos waren...er wußte, wenn Peter und Dolors dort ankommen würden, würde er wegen Mordes verhaftet werden. Zudem bekam er heraus, dass Frank ihn betrog. Er hatt eheimlich ein Testament aufgetzt, seine Schrift gefälscht und sich selbst zum Alleinerben eingesetzt. Als Blake dieses herausfand und Frank zur Rede stellte, wollte Frank ihn erschiessen....doch Blake war schneller. Blake machte sich nun mit einem Hundeschlitten und zwei Eskimos auf, Peter zu verfolgen. Da Peter und Dolores wegen der Lawine kaum vorankamen, konnte Blake schnell mehr und mehr aufholen.

Als der zweite Eskimo wieder etwas unternahm, um Peters Reise zu torpedieren, griff Worpi diesmal an und zerfleischte ihn. Peter wurde unterddessen immer schwächer und drohte, die Reise nicht zu überleben. Dann sahen sie, dass Blake hinter ihnen immer näher kam. Dolores gab den Hunden die "Spoiren" dass sie noch schneller laufen sollte. Worpi blieb auf einmal barupt stehen, als er einen umgekiptten Hundeschlitten fand, der zu 3/4 mit Schnee zugedeckt war und winselte. Meine Vermutung: Worpi gehörte dem ermordeteten Ehepaar, von dem der Arzt geredet hatte und Worpi hatte gesehen, wie Blake sie umgebracht hatte. Während Peter und Dolores weiterfuhren, blieb Worpi zurück. Als Blake mit seinem Hundeschlitten näherkam, sprang Worpi von einem Schneeberg direkt auf Blake...beide kämpften und Worpi zerfleischte Blake.

Peter und Dolores hatten nun die Stadtgrenze erreicht - sie waren am Ziel und machten sich Sorgen um Worpi...der aufmal mit lauten Gebell und unbeschadet zu ihnen aufkam. Happy End...

Mir hatte der Film ganz gut gefallen, wnngleich das Drehbuch bnatürlich recht simpel gestrickt war. Der Film hatte zudem nur eine Spieldauer von etwas über 72 Minuten. Die eisigen Temperaturen passten irgendwie auch zum heutige Tag bei uns und liessen mich zusätzlich frieren,

Ich fand s ja etwas unrealistisch, wie Blake so schnell einen immerhin 5 Tage Marsch aufholen konnte, wobei Peter und Dolores ja ca. 4 Tage Vorsprung hatten...eigrentlich rechnerisch nicht möglich....aber naja....künstlerische Freiheit.

Ich hatte mich jedenfall sehr gefreut, dass Worpi überlebt hatte...als er zurückblieb um mit Blake abzurechnen, befürchtete ich schon, dass er das nicht überleben würde, zumal Blake ja auch ein gewehr und eine Waffe hatte...aber Worpi griff ja wie aus dem Nichts an, dass er Blake komplett überrascht haben mußte...

Sollte der Film mal auf DVD erscheinen, werde ich ihn mir jedenfalls zulegen - wenngleich der Film kein soooo besonderer Streifen ist, war er doch kurzweilig und spannend. Ich gebe hierfür