Sie nannten ihn Stick (Stick) (USA, 1985)

Inhalt vom Film:

 

ReWatch gemacht am: 03.06.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Der Film ist einfach klasse...schaue ihn mir immer wieder regelmäßig an. Man merkte die Handschrift von Elmore Leonhard. Wenn man den Film z.B. mit der Serie "Justified" vergleicht - sieht man diverse Paralellen, die eben genau Leonhards Sprache spricht. Und auch Stick und Givens sind vom Charakter her auch nicht sehr verschieden.

Grandios auch immer wieder Dar Robinson, der wortkargen den Albino-Psychopath Moke spielt. In meinen Augen ist Robinson einer der besten Bösewichter überhaupt aus den Reynolds-Filmen. Robinson ist eigentlich ja Stuntman aber in diesem Film darf er auch als Schauspieler eine große Rolle spielen....eine Rolle, die Robinson bei vielen im Gedächtnis blieb.  Immer wieder sehenswert die Szene, die Robinson schiessend vom Dach des Hotels fliegt "Wenn du dich weit genug abstützt, kannst du noch den Pool erwischen...!" 

Hatte Charles Durning eigentlich eine Perrücke auf in dem Film? Durning hatte ja nie solche füllige Haarpracht gehabt wie in dem Film. Dagegen glaube ich fast, dass Reynolds wieder ohne Toupet spielte.  Ist schon witzig, dass er in Filmen, wo er Regie führt, ohne Toupet spielt.

Herrlich fand ich auch George Segal als Barry Brann....ich mag Segal eh immer sehr gerne....ein echt witziger Typ und hier spielte er den Hollywood Snob mit einer solchen Brillanz....herrlich.  Witzig fand ich auch die Szenen zwischen Segal und Candice Bergen: Beide sollten 2 Jahre später vomselben Sender in einer Serie spielen, mit dem Namen "Murphy" im Titel. In meinen Augen gewann die schlechtere der beiden Serien. Aber dennoch....mußte ich gleich dran denken in ihren gemeinsamen Szenen. Schade nur, dass Candice Bergen nur irgendwie eine Nebenrolle spielte....für jemand, die gleich nach Reynolds genannt wurde, fand ich ihre Screentime recht dürftig, schade eigentlich....

Auch Richard Lawson gefiel mir wieder sehr gut. Übrigens, in einer kleinen Nebenrolle spielte auch April Clough mit, die 3 Jahre vorher zum Maincast zu "T.J. Hooker" gehörte, ehe sie in der 2. Staffel durch Heather Locklear ersetzt wurde. Clough spielte hier die eine Frau von Durning....diesmal mit kurzen Haaren.

Witzig fand ich, wie Reynolds am Anfang die eine Barkeeperin Bobbi beschützte und er meinte, er erinnere sie an seine kleine Tochter....darauf sie empört, dass sie kein Kind mehr sei....wie wahr, denn Sachi Parker, die Bobbi spielte war zum Zeitpunkt des Films 29 Jahre alt. Sie hatte übrigens im selben Jahr auch eine kleine Minirolle in "Zurück in die Zukunft".

Reynolds selber spielte wieder klasse....hart und zynisch mit diesmal sarkastischen Sprüchen und irgendwie immer auf Streit aus....so nannte er Durning, ihren "Chef" gleich vorneweg "Schwabbel" und Dar Robinson "Hasenauge". Und diesen einen Ekel-Typen am Anfang des Films hatte Reynolds wortwörtlich Feuer unterm Arsch gemacht.

Hart, zynisch, kompromißlos - eben ein echter Elmore Leonard!  Und Burt Reynolods spielte und setzte den Roman sehr gut um.

Meine Wertung bleibt auch weiterhin natürlich