Palmer Files: Ipcress - Streng geheim! (Ipcress) (UK, 1965)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 07.12.2015

 

Diskussionsbereich in meinem Forum

Bei jedem Ansehen des Films ist es immer wieder gewöhnungsbedürftig, welchen synchronsprecher Michael Caine verpasst bekam!

Obwohl dieser Film ein reiner Spionage / Agentenfilm ist, besitzt dieser Film stellenweise einen wirklich tollen Humor. Schon zu Beginn des Films dieser tolle Dialog:
Dalby: "Laut Personalakte sind sie arrogant, renitent, undurchsichtig und sogar mit kriminellen Neigungen"
Palmer: "Da hat jemand sehr gute Menschenkenntnisse" 
 

Oder auch:
Palmer: "Ich töte ungerne jemanden. Es ist immer lästig diesen ganzen Bogen mit 19 Fragen auszufüllen!" :

Herrlich fand ich auch die Szenen im Supermarkt. Ross und Palmer hatten beide sichtlich Probleme das - wie es Ross nannte - "moderne amerikanische Kaufsystem" zu finden. So wollte Ross sich was zu Essen aus einem regal greifen....Palmer sah dies und stellte es zurück und sagte zu Ross "Das war eben Babybrei, was Sie genommen haben!"  Witzig aber auch, dass sie mit ihren Einkaufswagen am laufenden Band jemanden angerammt haben oder ständig jemand an ihnen vorbeiwollte, so dass deren Unterhaltung immer jäh unterbrochen wurde.

Gordon Jackson ("George Cowley" aus "Die Profis")  hatte auch eine tolle Rolle und wollte Courtneys Telefonnummer haben, die Palmer ihm gegen eine Info versprach. Als Jackson ihm die Info gab und er sich nun als Belohnung die zugesagte Nummer erhoffte sagte Palmer "Sie hat gar kein Telefon!"    Traurig nur, dass Gordon Jackson in den Kopf geschissen wurde.

Übrigens, die Kochkünste von Harry Palmer scheinen nicht mit denen von Michael Caine konform zu gehen: Da gibt es die eine Szene, wo Palmer mehrere Eier aufschlägt und in eine Schüssel gibt. In der Szene sieht man Caine nicht, sondern nur irgendwelche Hände - die aber nicht Caine gehören....sondern ein "Handdouble". Glaube sogar, dass es nichtmal männliche Hände waren. Anscheinend reichen also Caine's Kochkünste nichtmal so weit, um ein paar Eier aufzuschlagen  

Im laufe des Films wird die Story zunehmend härter und der Humor verschwindet immer mehr....der Film wurde düsterer. Als Palmer entführt wird und einer Gehirnwäsche unterzogen wird, er mit Schlafentzug gefoltert wurde....war schon hart!  Gut, dass Palmer couragiert genug war, um sich der totalen Kontrolle der Gehirnwäsche zu entziehen. Am Ende mußte er denn aber doch überlegen, ob er nun Dalby oder Ross erschiessen sollte....aber letztendlich hat er sich ja richtig entschieden.