Palmer Files III: Das Milliarden-Dollar-Gehirn (Million Dollar Brain) (UK, 1967)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 09.12.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Es ist schon erstunlich, dass Michael Caine in jedem Harry-Palmer-Film immer einen neuen Synchronsprecher bekommen hat.  Diesmal lieh ihm Christian Rode die Stimme. Ich mag Rode sehr als Sprecher....aber auf Michael Caine passt er nicht wirklich....Hermann Ebeling  aus dem zweiten Palmer-Film wäre auch hier wieder passender gewesen.

Witzig auch, alss Harry Palmer in jedem Film was anderes ist: Im ersten Film noch er ein Dieb und Trickbetrüger, im zweiten Film arbeitet er für den Secret Service und im dritten jetzt hatte er dem Service wieder den Rücken gekehrt und schlägt sich nun als Privatdetektiv eher schlecht als recht über die Runden.

Diesmal war u.a. Karl Malden der "Bösewicht" in dem Film. Storymäßig ist der Film natürlich die die damalige Zeit sehr heiß gewesen....mal eben kurz den gesamten Kommunismus auslöschen.

Schön fand ich, dass Oskar Homolka wieder als Col. Stak dabei war, der ja im zweiten Film "Finale in Berlin" erstmals auf den Plan trat. und neben Caine spielte Guy Doleman in allen Filmen mit, wieder als sein "Vorgesetzer" Col. Ross.

Inhaltsmäßig muß ich sagen, gefällt mir der dritte Teil am besten - wenngleich der Vorsprung wirklich sehr minimal ist.

Die von wbohm angesprochene "Sauna Szene" war wirklich klasse....natürlich durfte man von Francoise Dorleac als Zuschauer "nichts" sehen...schade eigentlich 

Sehr tragisch, dass dies ihr letzter Film war.