Ein Mann sieht rot (Death Wish) (USA, 1974)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 22.07.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Wenn man die ganzen Death Wish Filme kennt und sich nochmal dann diesen ersten ansieht, erlebt man einen völlig anderen Paul Kersey. Einen Pazifisten, der an das Gute in dem Menschen glaubt, ein Mann, der mit beiden Beinen fest am Boden des realen Lebens steht, glücklich verheiratet ist, eine Tochter mit ihrem Ehemann - von einen auf den nächsten Moment zerbricht alles, woran Kersey geglaubt hat. Seine Frau wird zu Tode geprügelt, seine Tochter brutgal vergewaltigt und psychiisch zerstört....die Cops haben keine Anhaltspunkte und legen den Fall schnell zu den Akten. Dann macht Kersey die Augen auf und sieht den Dschungel New Yorks mit anderen Augen - das Gesetz des Stärkeren, wo das Verbrechen regiert. Als er von seiner Firma nach Tucson, Arizona geschickt wird, erlebt Kersey, wie die Cowboys sowas in ihrer stadt regeln und Paul findet Geschmack daran. Als er zum Abschied einen schmucken Revolver geschenkt bekommt, will Kersey vorerst nichts davon wissen. Als Kersey wenig später selbst in New York überfallen wird, ist Schluß mit lustig - der ehemalige Pazifist greift zur Waffe und tötet seinen Peiniger.  Diese Tat wühlt Kersey auf, geht benommen nach Hause, übergibt sich, fängt an zu heulen, dass er es soweit kommen liess - sah dann später ein, dass er richtig gehandelt hatte undfortan schleicht er nachts durch New York, um gegen Strolche aller Art gnadenlos und tödlich vorzugehen. Nachdem er sich durch mehrere  Kriminelle geschossen hat, kommt ihm die Polizei immer mehr auf die Spur. Zum Schluß gelingt es den behrzten Inspekor Frank Ochoa (Vincent Gardenia), Kersey zu stellen. Doch Ochoa hat Verständnis für Kersey, läßt seine Waffe verschwinden und läßt Kersey unter der Bedingung, nie mehr nach New York zurückzukehren, wieder laufen - ohne dass einer seiner Kollegen von der ganzen Sache was mitbekam.

Dieser film greift das Thema Selbstjustiz auf wie kaum ein anderer. Er zeigt, wie aus einem harmlosen Mann, der sogar Kriegsdienstverweigerer war, unter schrecklichsten Bedingungen zum Rächer werden kann. Inwiefern man diese Taten gutheißt, muß freilich jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich sehe die Sache so: Wenn jemand behauptet, er würde niemals so reagieren., wie Kersey, soll er wirklich tief in sich selbst blicken - niemand, wirklich niemand kann mit Gewissheit dieses behaupten. Wenn Kersey vorher gefragt wurden wäre, ob er in einem theoretischen Fall, was ihm wirklich so passiert ist, so reagieren würde, würde er mit Sicherheit es auch verneinen. Worauf ich hinaus will, niemand - wirklich niemand kann zu 100%ger Sicherheit sagen, wie er reagieren würde unter den Gründen, wie es Kersey passiert ist.

Fragwürdig natürlich auch das Verhalten von Insp. Ochoa , gespielt von Vincent Gardenia, der Kersey den ganzen Film lang gejagt hatte und ihn am Ende freiläßt, weil er Verständnis für ihn zeigte. Inwiefern man ihn verurteilt, dass er quasi einen mehrfachen Mörder zur Flucht verholfen hatte, muß ebenfalls jeder selbst entscheiden.

Das perfide an diesem Film ist, dass viele andere Selbstjustiz-Filme das Grundthema haben, dass zuerst oder im Laufe des Films genau jene Peniger, die das ganze Elend auslösten, gesucht und zur Strecke gebracht werden. Doch nicht in diesem Film.  Die 3 Verbrecher, die Kerseys Frau erschlagen haben und seine Tochter brutal vergewaltigt haben, blieben ungeschoren - tauchten im ganzen Film nicht wieder auf. Übrigens wurde einer der 3 von Jeff Goldblum gespielt, der mit diesem Film einst sein Leinwand-Debüt feierte - gerademal 22 Jahre alt.

Dieser Film beruht auf einen Bestseller-Roman von Brian Garfield. Regie führte hier - wie öfters in brosnon Filmen danach der gestandenen Crime Regisseur Michael Winner.

Für Charles Bronson war dieser Film 1974 der große Durchbruch und wegweisend für viele Filme seiner Karriere als Action-Star.

In Deutschland war dieser Film lange Zeit gekürzt. Es fehlten ca. 1-1,5 Minuten. Szenen, die zeigten, wie Kerseys Frau ermordet wurden und dessen Tochter vergewaltigt wurden. Mittlerweile gibts den Film uncut auf DVD und BluRay. Die Szenen sind übrigens im englischen Original mit deutschen Untertiteln versehen wurden.

Bewertung bleibt wie sie immer schon bei mir war