Der Marshal (True Grit) (USA, 1969)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 25.08.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

In "Rio Bravo" war es Dean Martin, in "El Dorado" war es Robert Mitchum. Diesmal greift John Wayne selbst zur Flasche und gibt als dauersaufender Anti-Held alles.

Mit diesen Film hatte es für den Duke endlich mal geklappt, den OSCAR selbst mit nach Hause zu nehmen - was lange Zeit überfällig war! Ein weiterer Film, der exakt auf Wayne zugeschnitten war und er wieder alle Register seines Könnens spielen konnte.  Synchronisiert wurde Wayne einmal mkehr von seinem "Spät-Stammsprecher" Arnold Marquis.

Die Co-Stars:
Nicht minder gut besetzt sind auch die Nebendarsteller.- Die damals (und nach dem Film hatte sich leider auch nichts geändert) eher unbekannte Kim Darby, die vorher und nachher hauptsächlich bei TV-Serien sich durch die Gastrollen hangelte spielte Matty Ross, ein schnippisches, neunmalkluges Mädchen...naja, 15jährige (Darby  war damals bereits 22!) was den Männern des Films ordentlich paroli geboten hat, sich nichts gefallen liess und ganz deutlich dies ja auch den verschlagenen Pferdeverkäufer zu spüren lassen gan. Andauerned drohte sie mit ihrem Super-Anwalt....wo eigentlich kaum einer wirklich dran glaubte, dass dieser überhaupt existiert! Doch zum Schluß des Films trat er denn ja doch auf und bewies, dass er nicht nur existiert, sondern auch genausp gut ist, wie Matty allen immer weismachen wollte   Country-Star Glen Caampbell, der auch den Titelsong zu diesem Film sang, spielte den unerfahrenen Texas-Ranger La Boeuf.  Robert Duvall war als Bösewicht Ned Pepper zu sehen, Strother Martin war als Colonel Stonehill dabei und der damals noch unebkannte Dennis Hopper (das sich im selben jahr durch den Kultfilm "Easy Rider" noch ändern sollte) spielte eine kleine Rolle als Verbrecher Moon.

Die DVD / BluRay:
Auch hier besitze ich "nur" die DVD, die Erstausgabe, die 2002 veröffentlich wurde. Mittlerweile gibts den Film ja auch unlängst auf BluRay Meine DVD enthält an Bonusmaterial leider nur den Original Kinotrailer, während die Bluray ihn gebührender herausbrachte. Dabei ist dort ein Audiokommentar mit Jeb Rosebrook, Bob Boze und J. Stuart Rosebrook; Wahres Schreiben; Die Arbeit mit dem Duke; Aspen Gold: Die Locations von "True Grit"; Das Gesetz und die Gesetzlosen; Kinotrailer (in HD). Das Bild auf meiner DVD ist dageben ganz gut, leider kann ich das von dem Ton nicht behaupten. Ich mußte meinen TV schon auf volle Lautstärke stellen um den Film in einem für mich passablen Ton zu geniessen.

Zum Film selbst:
John Wayne spielt Marshall Rooster Cogburn, ein vom Leben gezeichneter, versoffener Anti-Held, dem nichts ausser seiner Arbeit geblieben ist. seine Frau hat ihn verlassen, sein sohn will nichts von ihm wissen. Unter den Marshalls gibt Cogburn als besonders gefährlich und energisch, aber auch als sehr rüpelhaft. Diese Person kommt der 15jährigen Rancherin Matty Ross (Kim Darby) gerade recht. Sie will Gerechtigkeit. Ihr geliebter Vater Frank Ross (John Pickard) wurde von seinem verschlagenen Vormann Tom Chaney (Jeff Corey) brutal erschossen, nachdem Chaney im Suff beim Kartenspiel betrogen hatte, er rausgeworfen wurde und er sich rächen wollte und Frank ihn aufhalten wollte. Der ortsansässige Sheriff waren die Hände gebunden. Chaney ist in ein Indianerreservat geflohen (seltsam nur, dass man im gesamten Film keinen einzigen Indianer gesehen hat!) und hat sich eine Bande von Dieben und Mördern angeschlossen, unter der Führung von Ned Pepper (Robert Duvall), der Cogburn eine Narbe an seiner Unterlippe verdankte.  Matty versucht nun auf diplomatische Weise Cogburn zu überreden, Chaney zu fangen - und bietet ihm dabei eine Belohnung von 100 Dollar an. Anfangs war Cogburn alles andere als Interessiert, nahm das "kleine Mädchen" nichtmal ernst. Doch er hatte nicht mit Mattys Hartnäckigkeit gerechnet udn der tatsache, dass sie es wirklich ernst meint und auch tatsächlich das geforderte Geld  besorgt hatte. Dieses hatte Matty von einem verschlagenen Pferdebesitzer  zurückgeholt, dem ihr Vater einst ein paar Pferde verkauft hatte und Matty nun bei der Rückzahlung über den Tisch ziehen wollte - dabei aber nicht mit Mattys Schlagfertigkeit und Drohungen gerechnet hatte.  Cogburn akzeptierte schliesslich Mattys Angebot. Als Matty ihn dann auhc noch eröffnete, ihn begleiten zu wollen, stellte Rooster sich quer. er könne nicht auch noch Kindermädchen für sie spielen, doch Matty legte dies als unnachgibige Bedingung fest und Rooster akzeptierte schlußendlich. Gerade, das man sich fertigmachen wollte, erschien der Texas Ranger La Boeuf, der ebenfalls hinter Chaney her ist, da dieser einen US-Senator ermordet hatte. La Boeuf winkte mit einer viel höheren Belohnung und Rooster, wenn er IHN begleitet. Rooster nahm natürlich an und war insgeheim froh, die zickige Matty los zu sein, die natürlich lautstark protestierte und ihm Vertragsbruch vorwarf.  Rooster mußte einsehen, dass er Matty unterschätzt hatte. Sie verfolgte nämlich die beiden Männer  und als man schliesslich einsah, dass sie sich weder abschütteln liess, noch einen ordentlichen Arschvoll was nützte, ritt man schliesslich zu dritt weiter.

Man erreichte schliesslich eine abgelegene Hütte an einem Fluß, wo Quincy (Jeremy Slade) und Moon (Dennis Hopper) drin wolhnten, die zu Peppers Bande gehörten und auf ihren Boss warteten . Cogburn und La Boeuf gelang es, die beiden Männer zu überwältigen und man legte sich auf die Lauer, um auf Pepper zu warten. Als dieser schliesslich erschien, gingen bei La Boeuf die Nerven durch und er versaute den Hinterhalt. Immerhin konnte man dennoch 3 weitere Revolvermänner erlegen. Cogburn nahm die Verfolgung auf. Schliesslich gelang es Matty, die sich gegen Cogburns Befehl am Fluß zu waschen, von Chaney überrascht wurde. Der erstaunte Chaney  war perplex, als Matty die riesige Knarre ihres Vater herausholte und auf ihn schoß und ihn  sogar einen Streischuß bei der Hüfte erwischte. Durch diesen Schuß wurde auch Pepper hellhörig und sie nahmen Matty als Geisel, bevor Rooster und La Boeuf sie erreichen konnte. Pepper verlangte von Rooster nun, dass er seine Jagd aufgeben sollte, andererseits würde es Matty mit dem Leben bezahlen. Rooster ging zur Tarnung darauf ein, während Matty nach ihm mit Gift und Galle spuckte.

Doch Rooster und La Boeuf hatten einen Plan, sich wieder von anderer seite heranzuschleichen. Während Pepper und seine Bande einen weiteren Überfall planten, blieb der verletzte Chaney zurück, um Matty zu bewachen. Matty gelang es, Chaney  solange zu triezen, bis er sie angreifen wollte, dabei gelang Matty die Flucht und lief La Boeuf direkt in die Arme.

Rooster sah sich währenddessen in einem Duell gegenüber. Er alleine wollte gegen die 4 verbliebenen Männer antreten. Die Zügel ium Mund, ein gewehr links und einen Revolver recht ritt er auf die 4 los (ein typischer Wayne eben)  und schaffte es 3 der 4 zu töten und dme vierten, Pepper einen Bauchshuß zu verpassen.Bedauerlicherweise wurde Cogburns seit Jahrem treues Pferd von Pepper erschossen, es stürzte und begrug Rooster unter ihn., Pepper wollte ihm nun den Rest geben, doch La Boeuf rette Roosters Leben. Nun bleib nur noch Chaney übrig, diesem gelang es währenddessen Matty zurückzuholen und stiess sie dabei in eine Schlangengrube. Rooster, der sich von seinem toten Pferd durch La Boeuf befreit hatte,  erschoss dabei Chaney. La Boeuf wurde vorher von Chaney brutal niedergeschlagen, so dass er einen Schädelbruch erlitt. Mit seiner letzten Kraft half er Rooster, Matty aus der Schlangengrube zu ziehen, ehe er starb.  Matty wurde jedoch von einer Klapperschlange gebissen und braucht nun dringend einen Arzt.  Mit Little Blacky, Mattys geliebtes Pferd ritten Rooster und Matty gemeinsam los. Dabei treibte Rooster Little Blacky bis weit über seine Grenzen und durch das enorme Tempo und das Gewicht von 2 Personen gab schliesslich sein herz nach und es verendete. Rooster "borgte" sich von 3 Leuten ihren Pferdewagen auf und schaffte dann die restlichen Kilometer und rettete Matty schlieslsich sprichwörtlich in der letzten Minute das Leben.

Später zahlte Matty Rooter dann aus und zahlte noch eine 200 Dollar Prämie für die Rettung ihes Lebens. Matty wollte, dass Rooster bei ihr bleib, doch dieser lehnte ab.

Denkwürdige Szenen:
In vielen Western sieht man es ja immer wiedre, mit welchem Spektakel eine Hinrichtung in einem Western in einer Stadt zelebriert wird. Ich hatte damals wie heute nie verstanden, wie Menschen sich bei sowas hochpeitschen und sowas als Vergnügen ansehen, wie andere gehängt werden. Fazit: Der Big Brother und Runnung Man - Effekt gab es scheinbar schon immer...

Als Little Blacky sein Leben für Matty gab...eine wirklich traurige Szene, eine Szene, die mit über die ganzen Jahre immer in trauriger Erinnerung blieb.

Witzige Szenen:

Rooster sagte vor Gericht bei seinem letzten fall aus und wurde vom Anwalt genötigt, preiuszugeben, dass er in seiner 4jährigen Amtszeit bereits 23 Männer erschossen hatte...alles Leute, die sich nicht ergeben wollten oder...eben ähnliches. Rooster fragte noch "erschossen oder nur angeschossen?  Und der Anwalt sagte "Erschossen...wir wollen ja nicht, das alle hier den Überblick sonst verlieren!"

Matty wurde von Rooster zum Essen zu sich eingeladen. Matty meinte, sie freue sich, seine Familie kennenzulernen

Rooster: Meine was?
Matty: Na...ihre Familie
Rooster Ah...OK, der in der Ecke  ist mein Vater (und zeigte auf einen Chinesen namens Cheng Li) und auf eine Katze (und das ist mein Neffe Col. Sowieso...Namen vergessen)


Nach dem Essen fragte Rooster:
Rooster: Darf ich dir was zu trinkien anbieten? Whieskey....oder Wasser?
Matty: Ich hätte gerne ein Glas klate Buttermilch!
Rooster: *fielen was die Augen aus* Buttermilchen? Sowas haben wir hier nicht, ebensowenig wie Limonade oder Tee!" 


Rooster und La Boeuf gelingt es, Matty daran zu hindern, auch auf die Fähre zu kommen. Matgty schnappte sich Little Blacky und durchquerte den gesamten Fluß samt Pferd ohne Fähre und Rooster meinte "Verdammt, sie erinnert mich so sehr an mich selbst!"

Bei der Schiesserei erschoss La Boeuf statt Pepper nur dessen Pferd. Rooster meinte danach "Was hast du denn nur gegen Pferde? Du willst wohl erreichen, dass alle Menschen zu Fuß gehen, was?"

Rooster übergang die ersten Toten einen Totengräber.

Totengräber:Sind die denn tot?
Rooster: Klar, sonst würde ich sie ja wohl kaum beerdigen lassen!"


Rooster zeigte La Boeuf und Matty, wie man Spuren verfolgt. Jedoch war er mal wieder stark angetrunken und fiel dann vollends vom Pferd und La Boeuf meinte

La Boeuf: "Na, wieder auf Spurensuche, Cogburn?" 
Rooster *lallt* Nein, mein blödes Pferd ist nur gestolpert. Jetzt machen wir Rast...genau hier, hier wo ich jetzt liege....HIER!

 

Fazit:Schon immer einer meiner Lieblingsfilme mit dem Duke, der endlich den OSCAR  gewonnen hat, den er schon lange vorher verdient hatte!

Ein wunderbarer Film voller Spannung, toller Dialoge, Humor und wunderschönen Landschaftsaufnahmen - dazu eine wunderbare Filmmusik, allen voran dem Titelsong: