MacMillan & Wife: Diagnose Mord (MacMillan & Wife: The Deadly Cure) (USA, 1975)

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 14.04.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Dieser Film ist Bestandteil der leider in Deutschland nie gezeigten Serie "McMillan & Wife". Die Serie gehörte früher zur "NBC Mystery", wozu damals auch "Columbo", "Ein Sheriff in New York" oder "Quincy" zugehörten. Eine Folge ging immer zwischen 70 - 94 Min.. Wieso diese Serie in Deutschland nie gezeigt wurde, obwohl Rock Hudson ja auch bei uns sehr bekannt war, ist mir ein Rätsel. Es wäre möglich, dass gerade wegen Rock Hudsons Bekanntheitsgrad die Rechte der Serie höher waren als bei den anderen und deswegen man diese Serie nie eingekauft hatte.

Lediglich eine Folge aus der 5. Staffel fand den Weg ins deutsche Fernsehen und wurde als TV-Film "Diagnose: Mord" ausgestrahlt. Dieser 94minütige Film ist das einzigste, was es auf dem deutschen Markt von doeser Serie gibt. Dieser Film wurden in den 70er und 80er Jahren mehrfach von der ARD (Das Erste) ausgestrahlt, jedoch nun mittlerweile seit über 2 Jahrzehnten nichtmehr.


Inhalt (selbstverfasst von mir)
Der Commissioner Stuart McMillan leitet einen wichtigen Einsatz, um den gesichtlich unbekannten Drogenbaron John Tigamundo, genannt "Das Opussum" zu fangen. Doch der Einsatz geht schief und durch eine Unachtsamkeit seines Mitarbeiters Sgt. Charley Enright (John Schuck) wird McMillan lebensgefährlich von einer Kugel verletzt. Im Krankenhaus beobachtet McCmillan zufällig den Mord an einem Mann, der er mit letzter Kraft zur Hilfe kommen will. Nach der OP glaubt ihm keiner, da auch alle Beweise weg sind. Doch McMillan läßt sich nicht beirren und ermittelt weiter beharrlich in dem Fall weiter, bis er auf einmal feststellt, dass seine Jagd nach dem Opussum und der Mord im Krankenhaus ein und derselbe sind...

 

Mir hatte diese Folge schon früher immer sehr gut gefallen. Wenige Jahre später wurde eine ähnliche Handlung in der Serie "Hart aber herzlich" verarbeitet. Welche Folge das war, weiß ich jetzt gerade nicht mehr....das könnte Jaime sicher wissen.

Synchronisiert wurde Rock Hudson hier einmal mehr von seinem Stammsprecher Gert-Günther Hoffmann.

Eigentlich sollte Police Commissioner Stuart McMillan (Rock Hudson) in seiner Stellung aus eher ein Büroleben führen und seinen Leuten die Laufarbeit übernehmen lassen - doch so ein Mann ist McMillan nicht. So auch diesmal. Seit langem ist er dem großen Drogenbaron John Tigamundo, genannt "Das Opussum" auf der Spur. Das Problem ist - niemand weiß, wie Tigamundo aussieht - niemand, der noch lebt, hatte jemals sein Gesicht gesehen. Diesmal hatte man einen anonymen Tipp bekommen und McMillan ist mit seinen Leuten nun vor Ort. Sein eifriger Mitarbeiter Sgt. Charly Enright (John Schuck) verstößt gegen McMillans Anweisung und lief in das Gebaude rein. McMillan folgte ihm, bis auf einmal Schüsse fielen. Im letzten Moment kann McMillan sich auf Enright werfen und rettete ihn somit das Leben - dafür fing sich McMillan seinen Bauchschuß ein und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. McMillan erfuhr noch, dass Tigamundo garnicht an dem Ort gewesen war, dafür konnte man einen seiner Leute schnappen.

Da es im Krankenhaus derzeit hochher ging, wurde McMillan schonmal narkotisiert und eine Schwester wartete neben ihm auf dem Flur, wo McMillan auf einem Tragebett lag.Durch einen Notfall wurde die Schwester weggerufen. McMillan, mschon halb betäubt bekam noch mit, wie jemand im Nebenraum um Hilfe rief. Mit letzter Kraft rappelte sich McMillan auf und stürzte ins Zimmer und sah verschwommen gerade noch, wie ein Mann von 2 Ärzten mit einem Kissen erstickt wurde. McMillan versuchte ihn zu helfen, doch durch die Narkose brach er dann zusammen. Er wurde wieder rausgeschleift und neben seiner Trage gelegt, so das ses aussieht, dass er heruntergefallen war.

Nach der OP erinnerte sich McMIllan wieder an den Vorfall - doch niemand glaubte ihm. Es sei nur ein Traum gewesen, das passiert unter Narkose öfter mal, das man sich was einbildet.  Nur Ehefrau Sally glaubte ihren Mann. Auch Enright war im Krankenhaus, der sich schwere Vorwürfe machte, weil McMillan durch sein forches Vorgehen angeschossen wurde. Zudem machen Krankenhäuser Enright Angst. Er erzählte, dass er als Kind mal seine Mutter im Krankenhaus besucht hatte, er auf einen Stuhl sass  und aufmal kam ein arzt, fühlte seine Stirn und schwupps wurden ihm die Mandeln entfernt. Deshalb blieb Enright lieber stehen...bloß sich nicht nochmal in einem Krankenhaus hinsetzen. McMillan sagte ihm, dass er nichts mehr zu befürchten hätte, wenn ihm seine Mandeln nicht nachgewachsen wärde. Doch Enright meinte "Aber ich habe meinen Blinddarm noch!".

Diverse Ärzte, darunter Dr. Eisner und Dr. Vale waren denoch beunruhigt, dass McCMillan immer noch darauf beharrte, was er gesehen hatte und McMillan stellte sogleich Nachforschungen an, obwohl er das Bett hüten sollte. Die resolute Krankenschwester Fisher (Lola Albright ("Peter Gunn") ) erwischte McMillan immer wieder und schleifte ihn zurück ins Zimmer. Doch McMillan machte die Bekanntschaft mit Dave Duncan, der imselben Zimmer lag wie der scheinbar Ermordete. Doch Duncan kann sich an nichts erinnern, weil er ungewöhnlich tief und fest schlief mit seinem beinbruch. McMillan bekam heraus, dass Duncan unter Schlafmittel gesetzt wurde, damit er die Mörder nicht stören kann.

Viel zu früh und gegen die Anweisungen der Ärzte entliess sich McMillan nach wenigen Tagen aus dem Gefängnis...Sally würde ihn zuhause schon pfelgen. Und das tat Sally auch. Sie machte im was zu Essen, super gesundes Zeug, wo McMillan nur die Nase rümpfte. Haushälterin  Mildred (Nancy Walker ; "Eine Leiche zum Dessert") überzeugte da eher mit ihrer Nudelsuppe. Während McMillan zuhause das Bett hütete, kam Mildred hinein um während ihrer Arbeitszeit ihrer Soaps im TV anzusehen, was McMillan ziemlich auf den Zeiger ging.

Enright erzählte McMillan, das nun der verhaftete Typ, der auf McMillan schoß, aussagen will. McMillan ging auf sein Revier, wollte unbedingt dabei sein. McMillan kombinierte, dass sein gesehener Mord und das verschwinden von Trigamundo zusammengehörte, er fand heraus, dass Trigamundo im Krankenhaus sein mußte - und der Ermordete das herausgefunden hatte und deswegen sterben mußte. McMillan fuhr zurück zum Krankenhaus und verhörte alle Anwesenden Ärzte und Schwestern und auch Patienten. Durch einen Penner, der sich immer wieder wegen eines Daches über den Kopf einweisen läßt, bekam McMillan - bzw. Sally, die einfühlsamer an ihm herankam.  weitere Details liefern, dass er mehr gesehen hatte, als er erzählt hatte. Witzig war, weswegen er sich diesmal hatte einliefern lassen. Er gab an, eine Kehlkopfentzündung zu haben, deswegen könne er nicht laufen...als McMillan ihn daraufhin ansprach meinte er "Doch, doch...die ziehgt bis in mein Bein herunter!" 

Als Trigamundo wußte, dass McMillan ihm immer näher kam, setzte er ihn unter Drogen um ihn dann beseitigen zu können. Im letzten Moment kam Enright dazu und rettete McMillan das Leben - nun war man wieder quitt!

Hilfreich waren auch die Videobänder, die von den OPs immer gemacht wurden. McMillan erinnerte sich daran, dass er während des Kampfes dem Arzt die OP Mütze heruntergerissen hatte und die Schwester Beach erklärte, dass sie die Maske immer für die Ärzte umband, nachdem sie ihren Mützen aufhatten. Also muß der Mörder seine Mütze wieder schnell aufgesetzt haben, nachdem eer die Maske schon trug. Und das Video überführte den Mörder - und McMillan hatte zeitgleich Trigamundo entlarnt! es war Dr. Janetta ...muß gesehen, dass ich ihn nicht verdächtigt hatte - eher Vale oder Eisner. Janetta war immer recht nett und auch hilfsbereit in dem fall...hatte mich schon überrascht.

Sehr merkwürdig fand ich die Haare von Sally McMillan (Susan St. James). Die Haare waren in der ganzen Folge sehr lang (bis zur Hüfte). ls sich ihren Mann im Krankenhaus besuchte und diesen Penner verhörte, waren sie aufeinmal schulterlanf...lag nicht an der Frisur oder so...sie waren offen - und wenig später in einer anderen Szene waren sie wieder lang....schon sehr komisch. Entweder war das sehr unglücklich beim Dereh, dass St. James während des Drehs sich die Haare abschnitt (was normalkerweise ja während des gesamten Dreh verboten ist, sein Äußeres zu verändern) oder ich habe mich geirrt, dass sie ihre Haare doch irgednwie festgesteckt hatte oder so...konnte es aber nicht erkennen, dass sie ein Haarband oder Klammer oder sonstwas trug...

Die letzte Szene war auch wieder klasse...McMillan lag zuhause in seinem Bett und schaute sie die Soaps von Mildred an...er mußte doch jetzt wissen, wie es weitergehjt...gleichzeitig kündigte er an, den nkleinen Schlafzimmer-Fernseher immer mit zur Arbeit zu nehmen, damit er die Serie auch weiterhin verfolgen kann..."scheissse, die Soaps machen echt süchtig...."   Erst darüber hergezogen mit "So einen Mist gibts im TV? Volksverblödung....und dann sowas!

Wie gesagt, ich mochte iese Folge schon immer sehr. Ich erinnere mich noch, als ich sie ganz früher zum ersten Mal gesehen hatte...muß so Mitte der 80er Jahre gewesen sein, ich lag mit Grippe im Bett, sah diese Folge und konnte mich gut in McMillan hineinversetzen.

Aufgenommen hatte ich sie so 1988 / 1989 von der ARD (Das Erste) Bin eigentlich froh, dass meine Bildqualität  trotz VHS damals noch wirklich entsprechend gut ist, bis auf den Flatterrand am unteren Bildschirm.

Natürlich gibts nichts anderes als 5 Sterne Es ist wirklich ein Jammer, dass es diese Serie nie in Deutsch gab...bin überzeugt, dass sie mir sehr gefallen hätte...