Die Gewaltigen (The War Wagon) (USA, 1967)

Inhalt des Films

 

ReWatch gemacht am: 12.08.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Am 12.08. war in meiner John-Wayne-ReWatch-Reihe  der Western "Die Gewaltigen" aus dem Jahr 1967 dran, zusammen mit Kirk Douglas,  Dieser Film ist für mich noch was ganz besonderes: Dies war mein allererster Film, den ich in meinem Leben aufgenommen hatte...auf meiner allerersten Videocassette...das war 1988  Von daher hat dieser Film noch heute einen hohen Stellenwert bei mir. Die Regie von Burt Kennedy sorgte dafür, dass auch der Humor nicht zu kurz kam. Ebenfalls klasse der Titel-Song "Ballad of the War Wagon" von Ed Ames gesungen.

Synchronisation:
Kirk Douglas, hat Waynes deutsche Stimme "geklaut"!  Die Synchro von John Wayne hierin ist das mit Abstand schlimmste am ganzen Film  Kirk Douglas hatte so Arnold Marquis  und John Wayne wurde - in meinen Augen völlig unpassend von Hans W. Hamacher synchronisiert, der Wayne zuvor schonmal - ebenso unpassend  - in "Die Hafenkneipe von Tahiti" synchronisierte. Zum Glück also nur 2x. Aber Hamacher auf Wayne passt überhaupt nicht! Wer ihn für Wayne ausgesucht hatte, sollte mal zum Ohrenarzt gehen .

Titel-Song:
Der Titelsong "Ballad of the War Wagon" wurde von Ed Ames gesungen. Ob Ames extra den Song für diesen Film gesungen hatte, weiß ich nicht. Aber er gefällt mir sehr gut.

 

Die Co-Stars:
1966 trafen John Wayne und Kirk Douglas in dem Kriegsfilm "Der Schatten des Giganten" erstmals aufeinander, wenngleich Wayne darin eher eine Nebenrolle spielte. Jedenfalls schien man sich insoweit gut verstanden zu haben, ein Jahr später einen weiteren, gemeinsamen Film zu machen, wo beide zusammen die Hauptrolle spielten. Ausserdem dabei war Keenan Wynn, Bruce Cabot und Robert Walker. Sehr gut gefalklen hatte mich auch Howard Keel, der hier den Indianer "Laufender Bär" spielte.

Der Regisseur:
Burt Kennedy nahm auf den Regie-Stuhl Platz. Ich mag den Regisseur immer sehr gerne, weil er es schafft, in seinen Filmen immer einen Humor reinzubringen, der mir gefällt. Vielleicht auch mit ein grund, dass Kennedy auch mehrfach für Disney-Produktionen geholt wurde. Zudem ist Kennedy auch nicht so der freund von überharten und brutalen Szenen. Leider führte Kennedy nur 46x in seinem Leben regie, inkl. TV Produktionen, so führte er auch 17x in "Simon & Simon" Regie.  Mit John Wayne war dies seine erste Zusammenarbeit. 1973 trafen sie sich für den Western "Dreckiges Gold" erneut.  Mit james Garner arbeitete er in den beiden Westernkomödien "Latigo" und "AUch ein Sheriuff braucht mal Hilfe" zusammen, mit Lee Marvin in der Westernkomödie "Durty Dingus-der scharfe Bandit" und mit Robert Mitchum in "Die Letzen vom Red River", um ein paar seiner Highlights zu nennen. Komplette Filmographie.

DVD / Bluray
Ich besitze gegenwärtig die DVD Version, die 2003 erschienen war - also diese hier Das Menü ist animiert und mit Musik unterlegt. Es gibt verschiedene Sprachen und noch mehr Untertitel. Als Bonus gibt es leider nur den US-Kinotrailer. Seit 2013 ist dieser Film bei uns auch auf BluRay erschienen, welches Bonusmateriual da drauf ist, kann ich leider nicht sagen, vermutlich aber nichts mehr.

Zum Film selbst:
John Wayne spielt den ehemaligen Rancher Taw Jackson, der von dem skrupellosen Geschäftsmann Pierce (Bruce Cabot) hereingelegt und um seine Ranch und gesamten besitz gebracht wurde, weil Jackson kurz zuvor Gold auf seiner Ranch entdeckt hatte. Jason wurde ein Mord angehängt und wurde wegen Totschlags für einige Jahre verknackt. Nun ist Taw Jackson wieder draussen und will sich rächen und sein Eigentum zurückhaben. Auch Pierce blieb es nicht verborgen, dass Jackson wiedre frei ist und ahnte, dass er zurückkommen würde. das Gold auf Jacksons Ranch hatte Piercon zu einem sehr wohlhabenen und einflußreichen Mann gemacht.  Zu diesem Anlass liess er zwei von seinen Männer losschicken, die den gefürchteten Revolverhelden Lomax (Kirk Douglas) zu beauftragen, Taw Jackson für 10.000 Dollar umzulegen. Doch Taw Jackson war schneller - auch er willk Lomax' Dienste in Anspruch nehmen und das, obwohl sich beide nicht sonderlich mögen: Bei einer Schiesserei hatte Lomas Taw einmal eine komplizierte Kugel in den Rücken gejagt, an die er heute noch etwas laboriert und Taw jackson steht als schwarzer Fleck in Lomax' Abschussliste an Zielen, wo er versagt hatte, ihn zu töten. Taw will Lomax anheuern, um den wöchentlichen Goldtransport von Pierce zu überfallen.  Dieses hatten bereits viele Leute versucht und es gibt sogar einen eigenen Friedhof mit Leuten, die es probiert hatten. Aus diesem nlass will Taw Lomax haben. Lomax ist teuer: 100 Dollar pro Tag und 500 Dollar für jede abgefeuerte Kugel, egal, ob sie trifft oder nicht. Taw geht darauf ein, will ihn später mit dem Gold bezahlen. Ebenfalls zur Bande gesellt sich der Halb-Indianer Laufender Bär (Howard Keel), der sich als Falschspieler und Betrüger durchs Leben schlägt, dann der alkoholkranke Sprengstoffexperte Billy Hyatt (Robert Walker jr.) und der alte grantelnde Cowboy Wes Fletcher (Keenan Wynn). Mit Billy hatte Taw einst eine Zeitlang gesessen und man hatte sich angefreundet. Lomax ist allerdings von dem alkoholkranken, jungen Hitzkopf alles andere als begeistert. Auch Laufender Bär mußte erst von einer Gruppe Mexikaner befreit werden, die er beim Kartenspielen übers Ohr gehauen hatte.

Man verfolgte die Fahrtroute des "War Wagon", wie der Transportwagen genannt wird. Der "War Wagon" ist ein mit Stahl gepanzerter Wagen, ausgestattet mit einem vollautomatischen Maschinengewehr, 2 Scharfschützen im Wagen und 20 bewaffnete Männer, die nebenher ritten. Eine schier uneinnehmbare Festung. Und Pierce selbst sitzt jedesmal mit drin. Doch Taw hat einen Plan, bei dem Billy Hyatt eine Schlüsselrolle spielen sollte - aber auch Laufender Bär. Laufender Bär sollte sich mit den Kiowas verständigen, die von Pierce aus ihrem Reservat vertrieben wurden und sicherte ihnen ihr altes Reservat zu, wenn er ihnen hilft. Billy soll eine Brücke sprengen - der einzigen Zufahrt, die die Kutsche nimmt. Da die Brücke groß und massiv ist, benötigt Billy Nitroglyzerin dafür. Taw weiß, dass er sowas auf seiner ehemaligen Ranch hat. Das Team besuchte also die Ranch, Taw lenkte Pierce und dessen Männer ab, während Lomax und Billy das Nitro holten, wobei Lomax alles andere als glücklich darüber war, mit dem Alki das empfindliche Zeugs zu holen  Taw gab vor, sein Eigentum vond er ranch zu bekommen. Kleidung, persönliche Gegenstände, etc. Pierce erzählt, dass erbis auf einer alten Jacke alles weggeworfen hatte. Taw versprach Pierce zudem, dass er sich schon alles zurückholen würde.

Pierce wartete immer noch auf einne Entscheidung vom Lomax, ob er für ihn arbeiten will, oder nicht. Lomas hatte deswegen schon seine 2 Leute erschossen, die glaubten, das geld selbst kassieren zu können, wenn sie Lomas und Taw umlegten....ein schwerer Fehler.

Die Ablenkungsmanöber mit den Kiowas und der Brückensprengung klappten wunderbar, die 20 Reiter waren somit abgeschnitten und würden Stunden brauchen für einen Umweg. Der War Wagon irrte nun  fast schon orientierungslos umher und Taw und Lomax nutzten dies aus. Pierce 2 Pistoleros lief der Arsch auf grundeis und wollten Pierce verlassen, das liess er nicht zu und erschoss die beiden. Taw und Lomas gelang es, den Wagen über einen kleinen Abhang herunterzujagen. Dabei starb Pierce, der vorher schon bei einem Schusswechsel mit seinem leibwächter was abbekam, als er ihn töten wollte.

Fletcher kam mit dem Pferdewagen voller Mehlfässer und man füllte den gesamten Goldstaub in die Mehlfässer und streute oben drüber als Tarnung noch etwas Mehl. Alles lief wie am Schnürchen....bis die Kiowas kamen und nun auch mehr haben wollten, als ihr Reservat und griffen an. Billy kam auf die Idee, das letzte Fläaschen Nitro den Kiowas als feuerwasser zu verkaufen  Damit sprengte man sich den Weg zwischend en Kiowas frei. Fletcher wurde bei der Aktion von einem Kiowa getötet. Durch die Explosion wurden die Pferde von Fletchers Wagen scheu und galoppierten los. Der Wagen kippte in einer Kurve um und die Fäasser kippten aus. Die Squas von den Kiowas sammeltgen nun alles auf, obwohl sie nur aufs Mehl scharf waren, dass sie fürs backen benötigten....das das brot nachher mit Goldstaub vermischt iust und sicher goldgelb gebacken ist, mal so dahingestellt 

Fletcher hatte jedoch 4 Säckchen Goldstaub für sich abgezwackt. Taw beobachtete dies vorher und somit waren diese 4 Säckchen nun alles, was noch übrig war. Taw nahm sie an sich. Man will jetzt 6 Monate warten bevor man es aufteilt und denn fein dosiert unter die Leute bringt. Lomas war dies zwar nicht so recht....aber akzeptierte dies  Dennoch wollte Lomax seine bsiherige Bezahlung haben: 1.400 Dollar Sold und Kugeln (500 pro Schuß, zweimal hatte er nur geschossen und 4 Tage Arbeit). Da Taw das Geld ja noch nicht hatte, nahm Lomax einfach Taws Pferd als Bezahlung  Da Pierce nun tot war, konnte Taw wieder seine Ranch beziehen....

Witzige Szenen:
Die hatte dieser film recht viel zu bieten, besonders lustige Dialoge. Zuviele, um diesmal alles Gute aufzuzählen. Deswegen ein paar meiner besonderen Highlights:

******
Lomax: Du hast meinen Ruf ruiniert, Taw. Du bist der lebende Beweis dafür, dass ich auch danebenschiessen kann!" 

******

Lomax sieht Taw in einem Bad mit Unterhosen an:

Lomax: Du hast deine Waffe sogar über der Unterhose?
Taw: Ja...das ist jetzt der neueste Schrei. Schick, nicht war?"
 

******

Lomax und Taw erldigten 2 Leute, die sie umlegen wollten. Lomax machte Taw darauf aufmerksam, seine ersten 500 Dollar für einen Schu0ß verdient zu haben und sagte noch dazu:

Lomax: Meiner lag zuerst am Bode
Taw: Ja, aber meiner war länger!"
 

*******

Taw entdeckt bei einem Wachmann von Pierce seinen altgen Revolver von früher ujnd forderte ihn zurück:

Pierce: Holen sie ihn sich doch von ihm, wenn sie können!
*Taw tat dies*
Wachmann: Hey....aber die Kugeln darin sind meine!"
Taw: Keine Angst, die bekommst du auch zurück. Einzeln in die Rippen!"


********

Lomax ist überhaupt nicht begeistert, einem Alkiu als Sprengstoffexperte anzuheuern:

Lomax: Was ist deine Fähigkeit?
Billy: Ich bin Sprengstoffexperte
Lomax: Du? Mit deinen zittrigen Händen würde ich noch nichtmal erlauben, eine Zigarette anzuzünden!"


später:

Lomax: Sag mal Taw....vetraust du diesem Alkoholiker wirklich?
Taw: Im Sprengstoff ist er absolut der Beste
Lomax: So? Ich würde ihn nichtmal einen Knallfrosch anvertrauen, wenn ich in der Nähe bin!"
 

******

Lomax ist von der Fünfergruppe nicht sehr begsietret und sagt mehr zu sich:

Lomax: Na toll, das wird ja was werden... ein Säufer, ein Tattagreis und ein verrückter Indianer!" 


*****

Lomax verbringt die Nacht mit einer Frau, die er aufgerissen hatte. Am nächsten Morgenb wollte Taw ihn abholen, doch bei dem Gespräch der Männer redete die Frau vom Schlafzimmer aus immer dazwischen:

Frau: Liebling? Kommst du gleich wieder?
Lomax: Ja, Schatz, ich komme gleich
Frau: Liebling, wann denn?
Taw: (zu Lomax) Ich geh denn mal jetzt. Wir sehen uns ja nachher....Liebling!


******

Lomax darüber, dass die Squaws das ganze Mehl mit dem Goldstaub eingesammelt haben:

Lomax: Was soll ich jetzt machen? Bei den Kiowas eine Bäckerei aufmachen?" 

******

Am Ende des Films, als taw Lomax erklärte, dass sie zur Sicherheit 6 Monate warten sollten mit dem Gold:

Lomax: Ich soll 6 Monate warten? Was soll ich in der Zeit denn machen?
Taw: Aufpassen, dass mir nichts passiert. ich bin der einzige, der weiß, wo der Goldsatub ist
Lomax: Dann muß ich ja 24 Stunden nonstop auf dich aufpassen, dass dir nichts passiert
Taw: So ist es, und vergisst nicht, immer hübsch brav zum Schutz hinter mir zu sein!"


Hervorragend auch die große Schlägerei in dem Saloon, die mich irgendwie an eine typische Western-Schlägerei aus einem Bud Spencer / Terence Hill Film erinnerte

Ich mag diesen Film einfach sehr gerne - und zwar als Komplettpaket: Einzige Ausnahme wie gesagt ist die furchtbare Stimme von John Wayne! Man hätte die Stummen zwischen Wayne und Douglas tauschen sollen, das wärte besser...oder wenn Marquis schon auf Wayne, hätte man wenigstens Heinz Engelmann für Wayne nehmen sollen!

Aber wegen dieser Synchro-Fehlentscheidung die Bewertung des Films zu bestrafen, halte ich für falsch - deswegen trotz dessen: