Hat jemand meine Braut gesehen? (Has Anybody See My Gal? (USA, 1952)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 01.04.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Die ganze Handlung des Films wurde umrum des bekannten Jazz-Songs "Has anybody seen my Gal?" geschrieben. Obwohl der Film 1952 gedreht wurde, spielte diueser Film in den 20er Jahre, zur Zeit der Prohibition. Der Song selbst stammt ja auch aus den 20er Jahren.

 

 

Synchronisation:

Synchronisiert wurde Rock Hudson in diesem Film von Rüdiger Bahr, heute bekannt als Stammsprecher von Ted Danson und Ed O'Neill. Ich gebe zu, in diesem Film hätte ich seine Stimme nicht erkannt, klang damals doch sehr viel anders als heute.

 

Stars & Co-Stars
Obwohl Rock Hudson und Piper Laurie ganz groß auf dem DVD Cover sind, spielen beide im Grunde nur größere Nebenrollen - überhaupt gibts in diesem Film eigentlich nur eine einzige Hauptrolle, die von Charles Coburn verkörpert wird. Coburn spielte wieder ziemlich excellent...ich mag immer seine Filme, er war ein großartiger Schauspieler. Charles Coburn ist übrigens in keinster Weise verwandt mit James Coburn!

 

Zum Film selbst:
Rock Hudson spielt in dieser RomCom den Apothekenhelfer Dan Stebbins, der seit langem in die junge, hübsche Millicent Blaisdell verliebt ist.

Die Handlung beginnt mit dem alternden, exzentrischen Multi-Millionär Samuel Fulton, der sich gedanken macht, wem er sein ganzes Erbe vermachen sollte, da er weder verheiratet war, noch Kinder hatte. Dabei fiel ihm seine alte Jugendliebe Millicent ein, die er einst heiraten wollte, sie ihm aber einen Korb gegeben hatte. Fulton machte daraufhin ein extrem großes vermögen, konnte aber seine Millicent nie vergessen. Er wußte, dass Milicent vor einigen jahren verstrorben ist, wußte aber auch um deren Tochter Harriet. Und er beschliesst Harrfiet und ihrer Familie als Erben einzusetzen. Doch zuvor will er der Familie einen Test unterziehen, ob sie seines vermögens auch würdig sind. Fulton reiste in die Kleinstadt und gab sich als Kunstmaler John Smith (nicht verwandt mit Pocahontas, wie er darauf bestand) aus. Vorher hatte er eine fingierte Zeitungsannonce aufgebenen, wo Harriet Blaisdell anegblich ein Zimmer in ihrem haus vermieten wollten. So stand Fulton / Smith bei denen vor der Tür und bestand darauf, das angebotete Zimmer zu mieten. Da Familie Blaisdell nur schlecht als recht finanziell über die Runden kamen, akzeptierten sie. Um unabhängig von seinem Geld nicht aufzufallen, nimmt er den Job in Charles Blaisdells, Harriets Ehemann,  Apotheke an, die zudem auch als Milchbar in der Stadt fungiert als Milchmixer an. Dort lernte er auch Dan Stebbings kennen, der füe Charles als Assistent arbeitet. Smith lernte auch die Kinder von den Blaisdells kennen: Die 17jährige Millicent, die nach ihrer Großmutter benannt wurde und - wie Smith feststellte - eine große Ähnlichkeit mit ihr hatte, der 20jährige Sohn Howard und die vorwitzige siebenjährige Roberta. Smith schloß besonders die Kinder schnell ins Herz und überlegte, dass dies seine Enkel hätten sein können.

Nach einigen Tagen erschien Edward Nortons, Fultons Anwalt, bei den Blaisdells um denen 100.000 Dollar von einem unbekannten Wohltäter zu schenken. Dies ist Fultons Test an die Blaisdells. Harriet Blaisdell drehte daraufhin völlig durch, sie warf Smith aus dem haus, schenkte ihm obendrein ihren Strassenköter Benny, den besonders Roberta ins Herz geschlossen hatte und machte Dan Stebbings klar, künftigst nichtmehr bei ihnen erwünscht zu sein. Übrrhaubt wollte Harriet nie, das ihre Tochter einen Mann heiratet, der für seinen Lebensunterhalt arbeiten muß. Sie will nicht, dass Harriet ihr Leben wegwarf wie sie und ihre Mutter es einst taten. Schnell wurde auch der Rest der Familie von großen Geldsegen infiziert und warf das Geld mit vollen Händen für Schickimicki-Zeug aus dem Fenster, zog in eine vornehme Villa und Millicent sollte nun den wohlhabenen mann Carl Pennock daten und heiraten. Schnell ging der Geldsegen, den die Blaisdells machten, ind er Stadt umher und die 100.000 Dollar wurden durch die Gespräche untereinander bei den Leuten mehr und mehr bis man schliesslich von Millionen sprach....

Verlierer war dan Stebbings, der völlig enttäuscht ist. Er nahm Smith und Hund Benny bei sich auf und versuchte mit seiner neuen Situation klarzukommen. Die Blaisdells stiegen gesellschaftlich sehr schnell aus und besonders Harriet wurde von Tag zu Tag eingebildeter und arroganter.  Doch mit dem Geld kamen auch die Probleme: Carl nahm Milicent zu einer Party mit, wo schwarzgebrannter Whiskey ausgeschenkt wurde. Smith bekam dies zufällig mit und wollte Milicent vor einer bevorstehenden Razzia der Polizei warnen, ging ebenfalls zu dem Treffpunkt und just eingetroffen, kamen auch schon die Cops. Zwar gelang es Smith, Milicent zur Flucht zu verhelfen - doch unglücklicherweise wurde er eingesperrt. Vor dem Richetr mußte sich Smith einiges anhören...das ein Mann seines Alters owas nicht besser weiß. Dan holte ihn auf Kaution heraus. Wenig später hatte auch Howard Probleme: Er hatte Spielschulden in Höhe von 2.000 Dollar und wollte das nicht seinen Eltern sagen. Smith ging zu dieser verruchten Spielhölle, nahm an einem Pokerspiel teil und gewann - doch unglücklicherweise erfolgte auch hier ausgerechnet eine Razzia und Smith wurde erneut wegen illegalem Glücksspiels verhaftet. Auch hier holte Dan ihn zähneknirschend heraus...sagte aber, dass er nun langsam pleite sei. Zudem war der Richter alles andere als erfreut, Smith erneut auf der Anklagebank zu sehen. Immerhin gelang es Smith, Howard aus seinen Geldsorgen zu befreien.

Blasidell hatte seine Apotheke an den hartherzigen Martin Quinn verkauft, der für Dan und Smith harte Zeiten anbrechen liess.

Dan offenbarte Smith, dass er seinen Job geschmissen hatte, und die Stadt verlassen will...weil er endlich über Milicent hinwegkommen will. Nun versuchte Smith, die beiden wieder zusammenzubringen. Er lockte Milicent mit einem Trick aus dem Haus um mit ihr ins Kino zu gehen, wo der ahnungslose Dan auch gerade sass. Dan war erbost über Smith Einmischung und verliess das Kino. Milicentbrach daraufhin in Tränen aus und weinte sich an Smith's Schulter aus.  Diese Aktion wurde voin Carols snobistischen Eltern gesehen und den Blaisdells wurde davon berichtet, wie sich so ein alter Sack wie Smith an ein 17jähriges Mädchen ranwirft. Auch der Richter war wieder da, der den Blaisdells daraufhin von Smith's anderen, jüngsten "Verfehlungen" berichtete. Man wollte nun juristische Schritte gegen Smith einleiten.

Als Smith und Milicent zuhause wieder eintrafen, mußte sich Smith einen wahren Shitstorm über sich ergehen lassen - und er wußte von nichts. Milicent klärte die Situation zwar auf und entschärfte sie, doch ganz überzeugen konnte sie dennoch nicht.

Charles Blaisdell war derweil mit einem anderen Problem beschäftigt. Er hatte sich an Aktien verspekuliert und war nun pleite. Er kontaktierte Edward Norton und hoffte, dass sein unbekannter Wohltäter ihn aus der Patsche helfen könne...doch Norton lehnte ab. Blaisdell stand das Wasser bis zum Hals und wandte sich an die Pennocks. Als diese hörten, dass die Blaisdells pleite sind, machten sie, dass sie aus dem haus kamen...die eigentlich geplante Verlobungsfeier wurde natürlich sofort storniert.

Als Harriet davon erfuhr, das man insolvent war, war das zuviel für sie und fiel in Ohmacht. Charles Blaisdell versuchte nun zu retten, was zu retten war, auf der Villa lagen bereits Hypotheken und mit summasummarum für alles reichte es gerade noch aus, um das alte Häuschen zurückzuholen udn sich von Quinn seine Apotheke zurückzukaufen.

Nachdem die Blaisdells wieder mittellos waren, kamen auch Dan und Milicent wieder zueinander, Charles machte aus Dan seinen Teilhaber.  Für Smith war sein Test nun vorbei, er weiß nur, dass die Blaisdells kein Gespür für Geld haben. Dennoch hatte er sich in die Familie - besonders den Kindern "verliebt". Und Roberta hatte ihn ins Herz geschlossen., Kurz vor Ende erfuhr Smith, dass eines seiner Bilder (obwohl pottenhässlich!). bei einer Ausstellung, wo Roberta ihn angemeldet hatte (Klar....ein siebenjähriges Mädchen....aber OK).  einen sehr interessanten Käufer gefunden hatte, der das Bild für sehr viel geld kaufen wollte. Als die Reporter auftauchten, um Smith zu interviewven, seilte er sich vorher aus dem Blaisdell Haus ab

Auf den DVD Cover stand drauf, dass Smith - die Blaisdells erfuhren nie, dass er Samuel Fulton war - die Blasidells dennoch als Erben einsetzte. Im Film kam dies jedoch nicht zur Sprache und nachdem die die 100.000 Dollar wie Konfetti verpulverten, würde ich eher nicht damit rechnen, dass sie sein Vermögen erben würden - höchstens, er würde es direkt Milicent und Dan vermachen....was ich eher glauben würde.

Mir hatte der Film sehr gut gefallen, besonders Charles Coburn, der eigentliche Hauptstar des Films spielte eine unglaublich tolle Rolle - so wie ich es von ihm eigentlich auch gewohnt bin.

Der Film bekommt von mir