Die Reise ins Ungewisse

( No Highway In The Sky ) ( USA, 1951 )

Inhalt vom Film

 

Rewatch gemacht am: 25.12.2019

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Heutiger James Stewart Film ist ein weiterer Lieblingsfilm von mir, der sicher auch vielen unbekannt ist: "DIE REISE INS UNGEWISSE" aus dem Jahr 1951, zusammen mit Marlene Dietrich und Glynis Johns. Einer jener Filme, die zu 100% auf Jimmy Stewart passen: Stewart spielt einen zerstreuten Wissenschaftler, der für die Luftfahrtbehörde arbeitet und nachweisen will, dass Rutland-Maschinen ab 1440 Flugstunden Materialschwäche bekommen - und keiner glaubt ihm. Als Stewart selbst an Bord einer überfälligen Maschine ist, versucht er alle Passagiere zu überzeugen und schlägt fehl. Dieser Film verbindet viel Charme, Humor, Spannung miteinander, ein mitreissender und sehr sympathischer Film - ein weiterer Geheimtipp für alle Jimmy Stewart Fans von mir.

 

Die Co-Stars:
Die große Film-Diva Marlene Dietrich spielte die Filmschauspielerin Monica Teasdale, die Stewarts leicht verschrobene Art zu glauben schient. Glynis Johns ("Der endlose Horizont") spielte die beherzte Stewardess Marjorie Corder, die sich heimlich in Stewart während des Fluges verliebt, ihre Liebe zu ihm aber auf eine harte Probe gestellt wird. Jack Hawkins spielte den Geschäftsmann Dennis Scott, der prüft, ob Stewarts wilde Theorien stimmen können.

Synchronisation:
James Stewart wird von Viktor deKowa gesprochen, der nihn auch schon ein Jahr vorher in dem Klassiker "Mein Freund Harvey" vgesprochen hatte. deKowa bringt die liebenswerte Zerstreutheit und Tagträumerei der Charaktere in beiden Stewart-Filmen wunderbar zur Geltung, so das er für beide Filme wirklich bdie beste Wahl gewesen war. (obwohl ich ausgesprochener Siegmar Schneider-Fan für James Stewart bin!). DeKowa sprach Stewart auch nur in den beiden Filmen, synchronisierte eh sonst niemals, ausser sich selbst. Marlene Dietrich wurde von Ingeborg Grunewald gesprochen, Glynis Johns von Bettina Schön Jack Hawkins von Siegfried Schürenberg.

DVD & BluRay:
Der Film war seit seiner Ausstrahlung im Kino 1952 nie mehr deutschsprachig gezeigt wurden und galt über 50 Jahre als verschollen, bis (ich glaube der TV Sender arte wars) den Film ca. 2010 in restaurierter Fassung erstmals im TV ausstrahlte und ein jahr später von KSM bei uns auf DVD herausgebracht wurde. Bil und Ton sind wirklich sehr gut, als Bonus gibt es den Kinotrailer, eine Trailershow und Biographien der Hauptdarsteller.

Interessantes:
Der Film beruht auf den Bestseller-Roman "No Highway" von Nevil Shute. Im Gegensatz zum Film hatte der Roman weitaus weniger Humor. Drei Jahre nach den Dreharbeiten kam es zu drei schweren Flugzeugkatastrophen, deren Ursache Materialermüdung war. Drei Maschinen der BOAC vom Typ Comet der de Havilland Aircraft Company zerbrachen in der Luft. Shute, Autor der Romanvorlage, arbeitete von 1922 bis 1924 für das Werk als Ingenieur. 1952 wurde ein 60-minütiges Radiohörspiel ausgestrahlt, in dem James Stewart und Marlene Dietrich ihre Filmrollen sprachen.

Zum Film selbst:
James Stewart spielte den Flugzeugwissenschaftler Theodore Honey, der zwar selbst noch nie in seinem Leben geflogen ist, aber über Materialverarbeitung alles darüber weiß. Honey ist ein sehr seltsamer, verschrobener Mensch, ein wahrer zerstreuter Professor, der von seinen Kollegen geschätzt wie belächelt wird. Derzeit arbeitet Honey daran festzustellen, wann die Rutland-Passagierflugzeuge an Metall-Materialverscxhliess vom Heck her auseinanderbrechen. Da sie dies tun, steht für Honey bereits fest. Er erreicnete, dass es nach 1.440 Flugstunden der Fall sein wird, hatte aber selbst statt eines 24 Stunden Täglichst-Test nur 8 Stunden genehmigt bekommen. Die eigentliche Arbeit beschreiben seine Kollegen als sehr langweilig.  und beschreiben sie als: "Wenn hier mal was passiert, ist man garantiert gerade ganz woanders!"

Eines Tages wird von der Aufsicht der Geschäftsmann Dennis Scott geschickt, um dem werk auf die Finger zu sehen, wo die ganzen Gelder, die man investiert, bleiben. Als er denn bei Honey war, fragte er:

Scott: Und was machen Sie?
Honey: Ein Vibrationstest...ich warte nur darauf bis das Heck dieser Maschine abbricht
Scott: Aha....ähm...ja....OK!
 

Honey erklärte weiter und ging völligst darin auf, ohen Rücksichtnahme das das ganze Technik-Blalbla kein anderer sonst verstehen kann und sagte, dass bei den Rutland Maschinen nach 1440 Flugstunden bei gewisser Belastung, die jedoch während des Fluges immer vorkommen, das materialversagt und das Heck abbricht. Vorher ist absolut nichts zu merken, erst, wenn es zu spät ist, haben alle an Bord befindlichen Menschen noch 52 Sekundne Zeit, um einander lebewohl zu sagen. Scott bemerkte, wiue wenig Honey die menschlichen Schicksale bedeuten und er ganz und gar in seinen Therien aufblüht.

Um mehr über Honeys Theorien zu erfahren, bietet Scott Honey an, nach Arbeitsschluß nach Hause zu bringen. Doch der zerstreute und skeptische Wissenschaftler war nur schwer davon zu überzeugen. 

Witziog fand ich, dass Honey, obwohl er schon 11 Jahre in dem Haus lebt, immer noch sein haus mit das seiner Nachbarn verwechselt und er sich wunderte, wieso der Schlüssel nicht passt bis er dann zu sich selbst sagte "Ach ja, das ist ja nicht mein Haus, ich wohne ja nebenan..."  

Scott: Sie wohnen wohl noch nicht lange hier oder?
Honey: Nein...nicht, ich wohne erst seit 11 Jahren hier....


Sagte aber gleich im nächsten Satz er würde nie etwas vergessen..... 

Als er in Haus ging, ging er nochmal kurz raus, sah auf die Hausnummer "Ja...110 hier sind wir richtig!"

Er lud Scott zu sich auf einen Drink ein. Scott lernte dabei zum einen Honeys Unordentlichkeit in seinem Haus kennen, als auch Honeys sehr intelligente 12jährige Tochter Elspeth.

Während Honey nach dem Sherry suchte, unterhielt Scott sich mit der sehr aufgeweckten Elspeth und merkte schnell, dass sie hochintelligent ist. Er verfuhr auch, dass die Mutter vor einigen Jahren verstorben war.

Scott: Bist du denn glücklich mit deinem Vater?
Elspeth: Oh ja, sehr!
Scott: Spielt ihr denn auch mal zusammen? ich sehe hier keine Puppen oder ähnliches
Elspeth: Für Puppen habe ich nichts übrig, wir spielen oftmals "Pentagonal"
Scott: was ist das denn?
Elspeth: Pentagonal steht für fünfeckige Sachen. Wir nennen Sachen in dem Raum, die fünfeckig sind, wenn einem nichts mehr einfällt, hat derjenige verloren
Scott: Ah ja....ähm...interessant! Und was noch?
Elspeth: Wir spielen auch leidenschaftlich gerne Pyramitologie
Scott: und was ist das?
Elspeth: Alles fachwirtschaftliche über Pyramiden und deren Deutung. Das Spiel haben wir selbst erfunden. Es macht wahnsinnig viel Spass!
Scott: Soso....äjhm...ja!
 

Dann kam Honey mit dem Sherry wieder. Scott blätterte in einem Fachbuch herum, wovon er absolut kein Wort versteheh konnte und meinte dann scherzhaft:

Scott: Das Buch können Sie ja mal Elspeth zu Lesen geben
Honey: Ach das? Das kennt sie bereits, das hate sie schon 2x gelesen!


Dann erreichte Scott ein Anruf, das eine Rutland Maschine abgestürzt sei...die 1410 Flugstunden hatte und aufmal wurde Scott über Honeys Theorien, die er bis dahin eher belächelte hatte, hellhörig.  Dennoch kam es zu einem kleinen Streit zwischen Honey und Scott, bis Honey sagte "Ich muß drigend nach Hause..." und dann merkte "Ach ja, ich bin ja zuhause!" 

Scott setzte sich dafür ein, dass Honey zum Unglücksort fliegen woll, um seine Theorien zu untermauern. Honey sagte zu.  Stunden später am Flughafen erschien Honey nur mit einer Aktentasche, obwohl er für mehrere Tage fortsein würde...keinen Koffer mit Wechselkleidung oder so.... :)

Am Bord begegnete er der bekannten Filmschauspielerin Monica Teasdale, wovon seine verstorbene Frau ein Riesen-Fan war, obwohl Honey für Kino und Filme nie was übrig hatte. Duzrch seine tapsig und leicht kindliche Ader fand er in der Stewardess Marjorie Corder eine Frau, die das gefiel, jemand zu bemuttern zu haben. Überhaupt wirkte Honey ikm Flugzeug sehr zerstreut und unsicher, zumal er ja noch nie geflogen ist. Als Honey hörte, das er an Bord einer Rutland Maschine sitzt, die schon 1410 Flugstunden auf den Buckel hatte, ergriff ihn Panik. Sofort kontaktierte er den Piloten, das man umkehren müsse, da das Flugzeug abstürzen würde...weder der Pilot noch sonst jemand schenkte ihm Glauben, zumal keinerlei Anzeichen existierten und Honeys Theorien alle noch beweislos sind. Honey durchstreifte das Flugzeug und klopfte alles ab, um festzustellen, wo der sicherste Ort im Falle eines Absturzes sei. Er fand ihn ausgerechnet in der Herrentoilette auf den Fußboden. Honey vertraute sich Monica Teasdale an, erzählte ihrm was seiner Meinung nach passieren wird und riet ihr, sofort auf die Herrentoilette zu gehen und msich auf den Boden zu legen. Teasdale, die Honey eigentlich ganz reizend fand, wurde nun skeptisch über sein Angebot und sichtlich verwirrt, aber auch etwas amüsiert. Marjorie Corder zog Honey von ihr ab und hatte Angst, dass Honey Panik unter den Passagieren ausbrechen lassen könnte. Monica fragte, wieso er sie gerade ausgesucht habe, um ihr das "Leben zu retten". Honey erzählte Monica, dass seine Frau ein Riesenfan von ihr sei und er sie deshalb beschützen wollte und ihr den Tipp gab.  Selbige Toilettenstelle empfahl Honey dann auch Marjorie...die das ziemlich süß von ihm fand, dass er um sie so besorgt war.

Monica, die erfahren hatte, was Honey beruflich machte, war nun doch etwas glaubwürdiger und setzte sich neben Honey, um mehr zu erfahren. Tatsächlich überzeugte Honey sie auch, was passieren würde und beide gaben sich slebst untereinander Mut. Doch als man sicher beim Zwischenstopp gelandet war, wurde Honey von den Piloten verhöhnt und auch Monica zeigte sich enttäuscht. Am Boden war man nun ziemlich sauer auf Honey, unterzog der Maschien aber dennoch eine lupenreine Wartung, weswegen der Weiterflug siuch um 3 Stunden verspätete. Natürlich fand man nichts, was Honey wußte, denn man merkt esa erst, wenn es schon zu spät ist. Honey mußte sich nun von allen Seiten Hohn, Spott und Wut gefallenlassen. Als die Maschien ihren Flug - natürlich ohne Honey - fortsetzen wollte, versuchte Honey dies zu verhindern und betätigte einen Schlater, der die ganze Maschien fast zum Kentern brachte und beschädigte. Honey wurde sofort verhaftet und zudem wurde Honey auf einer "No Fly Liste" gesetzt, wegen Panikmache und Sachbeschädigung an Bord. Zudem muß er sich einem psychologischen Gutachten unterziehen und auch seine Vorgesetzten reagierten verständnislos und wütend. Leiglich Monica setzte sich für Honey ein, jedenfalls Verständnis mit ihm zu haben, dass er nur besorgt war. Marjorie, die eigentlich auf Honey aufpasen sollte, bekam eine Schelte, wieso Honey wieder an Bord kommen konnte und den Schalter zu betätigen. Auch die Presse fiel über Honey her.

Währtend Honey unter Arrest gestellt wurde, sicherte Marjorie zu, solange auf Elspeth aufzupassen, da sie nebenberuflich auch Kindermädchen ist. Marjorie fand immer mehr Gefallen an Honey. Vor einem Kontrollausschuß beruhte Honey seine Tat nicht und sagte gar, er würde das immer wieder genauso machen. daraufhin kündigte er siene Stellung und  ging nach Hause.

Da Honey seit 7 m Onaten seine Gehaltsschecks nicht zu Bank brachte, sondern achtlos in den Wohnzimmerschrank legte, verfügte Honey über recht viel Geld, wie Marjorie feststellte. Marjorie merkte, dass Honey ohne Frau aufgeschmissen ist und hatte sich auch schon mit Elspeth angefreundet. Marjorie beschloß, künftigt beiu Honey zu bleiben, zumal sie sich in ihn verliebt hatte und Honey ihre Gefühle nun auch erwiderte.

Dennoch wurden sämtliche Rutland Maschinen mit hoher Flugstundenzeit kontrolliert...doch keine der Maschinen fiel das Heck nach 1440 Flugstunden ab und Honey drohte nun ein Prozess, vllt. sogar Haft. Doch dann erreichte Scott ihn, dass man den Unfallort, wo Honey hinsollte, kontrolliert hatte und die Gutachter tatsächlich Honeys Theorie bestätigen konnte. Kurz danach fielen auch bei 2 weiteren Maschinen, die kontrolliert wurde, das Heck ab...nur eben spüäer. Honey stellte fest,m dass er den Temperaturfaktor ausser Acht gelassen hatte. Während es drausen ja weitaus kälter als in der Wartungshalle ist, beeinträchtigte das die Flugstunden der Maschinen. Honeys Ruf war wieder hergestellt.

Fazit:
Für mich einfach einer meiner absoluten Lieblingsfilme mit Jimmy Stewart. Einfach klasse, wie sehr er in dem film hineinpasste und einfach wieder Jimmy Stewart spielte. Herrlich auch die Anspielung seines 1 Jahr vorher gedrhten Films "Mein Freund Harvey", wo er zu Scott sagte "Lassen sie uns erstmal einen lupfen!". Genau der Satz, den er in dem Filkm zuvor öfters gesagt hatte. de Kowa war, wie oeben beschrieben, für beide Filme einfach perfekt als Sprecher für Stewart!. Auch Marlene Dietrich, die ich nicht so sonderlich mag, gefiel mir in den Film, ebenso Jack Hawkins und Glynis Johns. Rundherum ein wirklich toller und mitreissender Film, gepaart mir charmant-liebenswerten Humor