Der schleichende Tod (Endangered Species) (USA, 1982)

Deutscher Alternativtitel: Der Tod aus dem Nichts

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 15.09.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Ungewohnt, Bob mit dem Synchronssprecher Engelbert von Nordhausen zu hören, der sonst Winston Rekert ("Adderly", "Neon Rider")  oder G.W. Bailey ("The Closer" / "Major Crimes") spricht  ;)

Bobs Character Ruben Castle ist jemand, der nicht richtig sympathisch, aber auch nicht unsympathisch ist. Gerade frisch von der Flasche los, will er endlich sich um die Erziehung seiner bockigen 16jährigen Tochter sorgen . doch von der Flasche ist er dennoch nicht weg, wie mehrmals im Film dagelegt wird. Die Zusammenarbeit zwischen Bob und JoBeth Williams gefiel mir gut, anfangs war sie ja auch alles andere als gut auf ihn zu sprechen wegen seinenj etwas rüden Methoden. z.B. die Szenen in der Bar, als Williams einen Streit schlichten wollte und sie 3x von dem einen selbst welche an den Hals kriegte und Bob sie verteidigen wollte, indem er dem anderen die Nase brach und Williams stinksauer auf Bob war und Bob denn meinte "Ich werde Frauen wohl nie verstehen". Dann wieder später die Szene, als Bob ihr vorgaukelte, krank zu sein....was nur eine Masche war, um sie ins bett zu kriegen und er sich eine üble Abfuhr einhandelte. Aber dann haben die sich wenig später ja doch gekriegt.

Übrigens....in einer ganz kleinen Nebenrolle spielte auch Heather Menzies mit.

Die Szene, wie Hoyt Axton förmlich von innen verblutete und dann explodierte....war schon hart. Wobei das explodieren nicht wirklich gezeigt wurde - ohne dass der Film jedoch geschnitten war.

Was mir an dem Film jedesmal immer wieder sehr gut gefällt, ist die Filmmusik. Diese wirklich auf superunheimlich uns mystery gemachte "Surrmusik" erzeugt über den ganzen Film echte Gänsehaut und knisterende Spannung.

Interessant auch, wie man Bob etwas älter vmachte...die ganzen grauen Strähnen in den Haaren sollten ihn wohl verwegener Machen und auch etwas vom Alkohol gezeichnet durch die etwas wirre Frisur.

Zum teil beruht der Film ja auf wahren Begebenheiten, durch das Gesetz von 1969 wo keine Tierversuche mehr für biologische Kampfwaffen gestestet werden dürfen. Die Kühe sahen aber auch furchrbar entstellt aus!

Alles in allem ein Film, den ich mir immer wieder gerne ansehen!