Rendezvous mit dem Tod (Golden Rendezvous) (USA, 1977)

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 27.01.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Sehr bedauerlich fand ich, dass David Janssen, der eigentlich als dritter Hauptdarsteller genannt wurde, doch nur eine recht kleine Rolle hatte...selbst andere Schauspieler, die nach Janssen genannt wurden, hatten mehr Screentime. Synchronisiert wurde Janssen in diesem Film von Horst Keitel. Der Film ist eine Romanverfilmung auf den gleichnamigen Roman von Alaistair McLean.

Terroristen habenein paar Offiziere getötet, sich deren Kleidung genommen und konnten so in eine Regierungsbehörde eindringen, dort sämtliche Wachen ausschalten und sich den Atomphysiker Dr. Taubmann (Robert Beatty) kidnappen. Ihr Ziel: Ein sagenhafter großer Goldtransport im Werte von über 50 Millionen Dollar! Auf einem Passagierschiff schmuggeln sie in einem Sarg eine Atombombe rein. Und diverse getarnte Terroristen kommen ebenfalls an Bord. Als der erste Funker das erste Opfer wird, wird sieses noch als Unfall abgetan, wobei Dr. Marston (Gordon Jackson  "George Cowley" aus "Die Profis") den Unfall nicht bestätigen wilkl, sondern auf Mord tippt. Was ich ziemlich überraschend fand war, dass die Leiche des Funkers wenige Stunden später mit einem Trauerbegräbnis, an der auch die Passagiere teilnehmen durften mit einer Versenkung im Meer behandelt wurd...unfassbar, ein Besatzungsmitglied einfach so wie Abfall über Bord zu werfen...was ist, wenn er Familie hatte? Zudem hätte eine Autopsie gemacht werden müssen. hatte mich doch sehr gewundert, wie das gehandhabt wurde!

Witzig fand ich auch die Einstellung von Dr. Marston: "Ich mag keine Feuerwaffen und ich bhasse Gewalt"! Ich fand diese Aussage aus dem Mund von "George Cowley" zu hören ziemlich lustig

Als mit dem Schiffskellner Benson ein weiterer Mord geschieht, wird dieser von Sicherheitsoffizier John Carter (Richard Harris) beonachtet, konnte jedoch nicht eingreifen, weil er niedergeschlagen wurde. Als man ihn auch gleich nach dem Niederschlag ermorden wollte, kam ein Besatzungsmitglied, der den Mörder verscheuchte. Carter traf sich dann mit dem Captain, Dr. Marston und Mr. Preston, um alles zu besprechen.  Zudem sollte Carter inoffizielle Ermittlungen durchführen. Kurz darauf wird auch der zweite Funker ermordet und das Funkgerät zerstört. Unter den Passagieren befand sich auch ein schwerkranker Mann, der unbedingt in die USA  muß, wo er operiert werden soll. Die Krankenschwester passte auf ihn auf, doch Carter fand das ganze Verhalten etwas merkwürdig, so dass er dr. Marston hinschickte, der als Arzt "nachsehen" kann. Doch Marston stiess bei der Schwester auf Ablehnung.

In Verdacht ist auch der amerikanische Geschäftsmann Charles Conway (David Janssen), der gerade seine Frau verloren hat, Schulden hat und mit seiner jungen Geliebten Susan Beresford (Ann Turkel)an Bord ist, Conway hat zudem ein Alkoholproblem.

Unter den Passagieren war die Stimmung weiterhin gut, viele sassen am Spieltisch und fröhnten ihre Leidenschaft, darunter der alte, etwas verzauselte Glücksspieler Van Heurden (Burgess Meredith ; "Mickey" aus den "Rocky"-Filmen), der in sämtlichen Casinos Spielverbot hat und deshalb nur noch auf schwimmenden Spielstätten spielen kann.

Als Carter die Schwester imm mehr in Verdacht hatte, zog sie mitten im Casinoraum eine Waffe und schoß um sich, aufmal traten auch weitere Terroristen auf den Plan und zu den Waffen und töteten wahllos mehrere Passagiere. Auch der Captain wurde erschossen. Carter brach sich zur Tarnung ein Bein und wurde ins Krankenzimmer gebracht. Das Kommando hatte nun Luis Carreras (John Vernon ; "Acapulco H.E.A.T.") Die Terroristen hatten das Schiff fest im Griff. Carter und Dr. Marston geratschlagten nun ihre nächsten Schritte. Carter seilte sich aus dem Fenster ab, um weitere Nachforschungen anzustellen und fand heraus, dass der vermeintliche Schwerstkranke  der entführte Physiker Dr. Taubmann ist, den man entführt hatte, um die Atombombe scharfzumachen, mit der man die Herausgabe des Goldes, welches ein anderes Schiff, das man unterwegs begegnet, mitsichführt. Dabei traf er zufällig Susan Carter vermutete, dass diese große Atombombe in dem einen Sarg liegen muß und schlich bsich nach unten und wurde darin bestätigt. Dort wurde er von einem Terroristen überrascht, den er und Susan jedoch überwältigen und töten konnten.

Witzig fand ich, dass Van Heuren die Terroristen bat, mit seinen Kumpels weiterspielen zu dürfen, was sie durften und so fröhnten sie dem Spiel weiter und alles andere interessierte sie nicht großartig

Nach und nach gelang es Carter die Terroristen zu dezimieren und der zymische Dr. Marston half auf seiner Weise dabei, ebenso Susan, in die sich Carter mehr und mehr verguckte.

Als man endlich das Goldschiff traf,  tarnten sie vor dem Captain ein Maschinenproblem vor und baten um Hilfe. Als diese nah genug dran waren beschoss man sie mit Granatenwerfern, bis sie taten, was Carreras verlangte. Man übertrug alle noch lebenden Passagiere auf das andere Schiff, bis nur noch ein paar Terroristen und Carreras an Bord waren, die jetzt die Goldausgabe forderten. Doch Carter hatte einen Plan. Ihm war es gelungen, Taubmann zu befreien. Dabei stellte sich ihm Carreras in den Weg und Carter gelang es, ihn zu töten. Nun schwamm er zum anderen Schiff herüber und Taubmann konnte nun die Bombe  entschärfen. Carter wußte, dass über Carreras noch ein Mastermind stecken mußte...dieser war Van Heuren gewesen...sicher auch ein Grund, dass er immer so gelassen blieb. Carter gelang es auf den anderen Schiuff noch, eine Bombe der Tarroristen zu plazieren und konnte per Zeitschalter das Schiff in die Luft jagen, mitsamt Van Heuren.

Am Ende stellte sich heraus, dass Susan nicht Conways Geliebte war, sondern deren Tochter (Sehr glaubwürdig - Janssen war zu dem Zeitpunkt 45 Jahre alt und hat eine 31jährige Tochter....ja klar!

Fand den Film superspannend und sehr clever gemacht - 4 Sterne

ich muß mich noch entschuldigen, dass diese Rezension recht dürftig ausfiel und wenn ich mir das überlese, klingt der Film nach einem üblen Machwerk, der nichtmal c-Movie-Klasse hat. Dem ist nur nicht der Fall....der Film ist sehr gut, bin heute nur nicht in der Konzentration, was besseres zu Papier zu bringen...hätte mir auch genauere Aufzeichnungen machen sollen wie sonst immer, ausserdem sitzt mir Steffi die ganze Zeit im Genick, weil wir noch einkaufen müssen.

Also...am besten selbst ansehen - dann merkt ihr, dass der Film sehr viel besser ist und logischer, als mein sämliches Geschreibsel diesmal! ;)