6. Staffel:


Meine Berichte zu dieser Staffel sind oftmals noch recht kurz, da ich damals bedeutend weniger dazu geschrieben habe, bei einem nächsten ReWatch werde ich die komplette Staffel dann noch überarbeiten.

 

Manche Berichte zu den Folgen fehlen auch ganz (siehe die Lücken zwischen den Nummern ; auch diese werden beim nächsten ReWatch nachgereicht)


129. Auf Wiedersehen, Emma (The Forget-Me-Knot) Staffel 6, Folge 1

Ein Agent wird von Unbekannten mit einer Droge schachmatt gesetzt. Danach kann er sich an nichts mehr erinnern. Steed und Emma erfahren von „Mutter“, dass ein Maulwurf im Geheimdienst vermutet wird. Kurz darauf verliert auch John Steed sein Gedächtnis, Kollegin Emma wird entführt. Indessen taucht überraschend Emmas lange verschollener Gatte auf. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.08.1970 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Mi 25.09.1968

 

Klasse Abschluß für Emma - die einzigste Folge, worin Emma und Tara zusammen in Aktion sind - wnen gleich auch nur in einer kleinen Szenen zum Schluß, wo sie sich auf der Treppe begegnen.

und zudem:

1. Auftritt von Tara
1. Auftritt von "Mutter" Patrick Newell, der ja zuvor schon in unterschiedlichen Rollen in der Serie mitspielte.

 

Witzig fand ich die Szenen, in denen Steeds Freund und auch Emma durch diese "Droge" ihr Erinnerungsvermögen kurzzeitig verloren haben und nicht wußten wer sie waren.  Der Freund zu Emma "Ich erinnere mich wieder an den Namen Steed, dann müssen sie Steed sein"  darauf Emma, die sich auch nicht erinnern konnte "Ja, muß ich ja wohl" und beide freuten sich, dass sie sich an etwas erinnern konnten

Emmas Abschiedsszene mit der gleichzeitigen Begegnung mit Tara auf der Treppe hatte schon etwas trauriges. Man konnte Steed richtig anmerken, dass er sie nicht gehen lassen wollte. Emma war ja auch nicht gerade hellauf begeistert, dass ihr Mann nach Jahren im Urwald wieder auftauchte. Zumindest merkte man ihr die Freude nicht an, dass ihr Peter Peel (a.k.a  PP im englischen PeePee ) wieder da war . "Ach, Steed sie haben es auch schon gelesen. Er holt mich gleich ab" und dann steig sie zu der Steed Kopie in den nagelneuen Rolls Royce. Ich meine, hey, der Typ ist ein Tag aus dem Urwald zurück und sieht gleich aus wie der perfekte englische Snob (also Steed ). Normalerweise ist er doch verwildert, so kennt man das doch. Witzig war, dass Emmas Ehemann - Peter Peel - genauso aussah wie Steed...da mußte auch Steed verblufft schauen. Das hatte man sicher extra als Gag gemacht, da Emma und Steed sich damals ja nicht "kriegen" durften - aber echt ein würdiges Happy End quasi für Steed und Emma.


130. Puzzlespiel (Game) Staffel 6, Folge 2

Sergeant Daniel Edmund kam 1947 wegen Schwarzmarktgeschäften vor ein Kriegsgericht. Sechs Offiziere, unter ihnen auch John Steed, verurteilten ihn damals. Jetzt nimmt Edmund an jedem seiner Richter tödliche Rache. Steed soll den krönenden Abschluss bilden. Doch da hat seine neue Assistentin Tara King auch noch ein Wörtchen mitzureden. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Sa 17.10.1970 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Mi 02.10.1968

 

Spannende Folge, diese erste komplett Folge ohne Emma.

Dieser verrückte Spielehersteller hat sich für jedes seiner Opfer wirklich ein tödliches Spiel ausgedacht, das sie unter Zeitdruck lösen mussten und es natürlich nicht schafften. Dem Professor z.B der innerhalb von 60 sec aus 7 Buchstaben ein Wort bilden sollte, das 6 Buchstaben hat. Gleichzeitig senkte sich die Decke in seinem Käfig. Klar, dass er dabei nicht klar denken konnte und zerquetscht wurde.

Steed wurde auf einem wahren Hindernisparcour mit allerhand Fallen geschickt, während Tara gefangen war und der Sand wie in einer Sanduhr sie langsam zu ersticken drohte
Man fiebert richtig mit Steed mit auf diesem tödlichen Hindernisparcour.

Die Schlussszene mal wieder herrlich: Steed, von diesen ganzen Spielen angefixt, spielt mit Tara bei sich zu Hause ein Würfelspiel. Komischerweise ist er aber immer nur am Würfeln. Tara versteht das nicht "Warum darf ich nicht mehr würfeln?"  ... darauf Steed "Weil sie keine 4 gewürfelt haben und 6-mal aussetzen müssen" .  Steed würfelt immer weiter "So jetzt bekomme ich von ihnen 1 Pfund, weil ich auf einem roten Feld bin", darauf Tara "Davon haben sie nichts gesagt" und so geht es immer weiter. Steed will jetzt für jeden Wurf ein Pfund von ihr.  Tara verzweifelt "Ich verstehe das nicht. Wie heißt denn das Spiel?" 
"Davon müssen sich doch schon gehört haben: Steedopoly".


132. Tod per Post (You’ll Catch Your Death) Staffel 6, Folge 4

Einer jener Folgen, die es sehr lange nicht auf deutsch gab. Ich hatte mir damals die Folge mehrfach in englisch angesehen und fand sie damals schon absolut klasse. Spannende Folge, bei der man sich wirklich was einfangen kann. ;)

 

Teils natürlich sehr surreal, diese superstarken Regengüsse, wo binnen weniger Minuten alles so stark unter Wasser steht, dass man sogar beim Regen ertrinken kann. :) Und dann? Wenige Minuten später schönster Sonnenschein. Oder eben, dass das Regengebiet nur über ein kurzes Gebiet ist, wo gerade eine dunkle Wolke "parkte".

 

Ich finde diese Folge immer herrlich...gehört zu meinen Lieblingsfolgen aus dieser Staffel.


135. Die Milch macht’s (False Witness) Staffel 6, Folge 7

Sir Joseph beschuldigt den schurkischen Lord Edgefield der Erpressung. Und er hat sogar einen Zeugen, der Edgfield schwer belastet. Nur leider widerruft der in letzter Sekunde seine Aussage. Das verdankt Sir Joseph einem Schuss Milch im Kaffee des Zeugen. Denn die hat es in sich, wie John Steed und Tara King bald herausfinden. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Fr 20.12.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Mi 06.11.1968

 

Die 2.Folge in der es um die Milch geht.

In Staffel "Die vergessene Stunde" war es ja der Milchmann der auf dem zu verlassenden Fliegerhorst seine Runden drehte und dabei neben Milch auch Leichen ablieferte.
Hier ist die Milch und eine Droge, die ihr hinzugesetzt wird, dafür verantwortlich, dass reihenweise wichtige Zeugen umkippen (nicht wörtlich zu nehmen) und das Gegenteil behaupten von dem, was sie eigentlich meinen.

"Mutter" hat diesmal sein Hauptquartier in einem roten Doppeldecker Bus eingerichtet, wie üblich mit zig-Telefonen und Rhonda seiner "Pflegerin".  Und Steed schaut ja Rhonda mehrmals ganz schön lüstern an, garnicht "gentleman-like".

Witzig die Szenen als Tara in den Milchcontainer fällt und dann ebenfalls krampfhaft versucht die Wahrheit zu sagen, aber immer kommt das Gegenteil heraus.

Zum Schluß wird sie in einen "Butter-Stampfer" eingesperrt, während Steed draussen kämpft und sie befreien will. Sie kommt dann aus dem Stampfer heraus, eingehüllt in ein riesiges Stück Butter.

Zu Hause bei Steed sieht man ihn dann Hunderte von Toastscheiben mit Butter beschmieren, weil er die kostbare Butter nicht verschwenden will. (und er hat Recht, wenn ich sehe, dass die Butter momentan fast 1.30 Euro kostet für ein 250 g Stück).


138. Wenn es 12 Uhr schlägt (Noon Doomsday) Staffel 6, Folge 10

John Steed hat sich bei seinem letzten Einsatz eine Beinverletzung zugezogen. Die kuriert er nun in einem speziellen Sanatorium für Geheimagenten aus. Tara King erfährt indessen, dass ein Verbrecherkönig sich an ihrem Kollegen rächen will. Steed aber schlägt ihre Warnungen in den Wind. Ein böser Fehler. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 01.12.1970 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Mi 27.11.1968

 

Herrliche Hommage an den Westernklassiker "High Noon".

Schon der Anfang als 2 Reiter (!) auf einen verlassenen Bahnhof zureiten und dort warten, bis es dann um 12:00 zum Showdown mit Steed kommt ist nett gemacht.

Steed mit gebrochenem Bein in einem "Sanatorium", das eher aussieht wie ein verlassenen Fabrikgelände. Zusammen mit anderen verletzten Agenten. Ähnlich, wie im Western will ihm, aus Feigheit, keiner der anderen helfen. Während Gary Cooper im Film seine Grace Kelly an der Seite hat, ist es hier Tara, die sich allein den Attentätern stellt.

"Mutter" hat sich diesmal bei Steed zu Hause "eingerichtet" und säuft ihm die ganzen Weinvorräte weg. Rhonda bekommt von ihm ein Lob, weil sie so still ist . Also sie "versucht" zu sprechen, meint "Mutter" nur "Nein, sagen sie jetzt nichts ".


148. Willkommen im Shakespeare’s Inn (Wish You Were Here) Staffel 6, Folge 20

Tara vermisst ihren Onkel Charles. Der ist aus seinem Urlaub nicht zurückgekehrt. Sofort lässt sie sich von Steed beurlauben und begibt sich auf die Suche. In Charles Feriendomizil angekommen, findet sie den Vermissten in seinem Hotel wieder. Charles, flüstert ihr zu, dass dubiose Gestalten ihn festhalten. Tara kann das kaum glauben. Alles wirkt so normal. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Do 19.12.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Mi 12.02.1969

 

Das ist wieder eine klassische Avengers Folge, wenn man so will. Während man bei einigen Folgen in der 6.Staffel den "Skurrilitäts Faktor" zu (un-)gunsten von "reinen Action" Folgen runterschraubte, ist dies wieder so eine Folge, die man auch in Staffel 4 oder 5 hätte erwarten können.

Aus dem idyllischen Shakespeares Inn ist Entkommen praktisch unmöglich. Obwohl die Hotelangestellten alle ausgesprochen höflich sind und den Gästen bei ihrer Abreise auch immer sehr behilflich sind, passiert denen dann doch immer wieder irgendein Missgeschick (und sei es "nur" das sie getötet werden ), sodaß sie doch immer wieder zurückkehren müssen.

Tara bekommt hier "Mutters" Neffe Basil an die Seite gestellt. Einen wahren Trottel.

Dies ist übrigens auch wieder eine der Folgen, die man in Deutschland erst 30 Jahre später im TV erleben durfte.


150. Urlaub auf Raten (Stay Tuned) Staffel 6, Folge 22

Gut gelaunt will Geheimagent John Steed in seinen dreiwöchigen Urlaub aufbrechen, als ihm seine Kollegin Tara King erstaunt mitteilt, dass er doch eben erst aus dem Urlaub nach England zurückgekehrt sei. Steed war unmittelbar vor Antritt seines Urlaubs von Unbekannten niedergeschlagen worden. Jetzt kann er sich an nichts erinnern, weder dass er verreist war, geschweige denn wohin. Erst nach einigen Untersuchungen wird klar, dass Steed einer Gehirnwäsche unterzogen wurde. Dann führt ein winziger Erinnerungsfetzen das Agentenduo John Steed und Tara King auf eine heiße Spur. Ihre Ermittlungen ergeben, dass Steed darauf programmiert wurde, den Chef des Geheimdienstes zu ermorden. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 31.12.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Mi 26.02.1969

 


Zwei der Bösewichter geben hier bei den Avengers schon mal eine Kostprobe ihrer "Boshaftigkeit".
Später werden sie in Doctor Who noch böser:

Bekannte Gaststars: Kate O'Mara spielt ja später die "Rani" und der legendäre Roger Delgado ist später der "Master"

 

Dies ist eine Abwandlung des "Und täglich grüßt das Murmeltier" Thema.

Steed will 3 Wochen in Urlaub fahren und erlebt die letzten Augenblicke in seiner Wohnung als er aufbrechen will immer wieder. Nur das inzwischen die Zeit weitergelaufen ist und als er in den Urlaub will die 3 Wochen immer schon wieder vorbei sind. Mittels Hypnose hat man ihn in der Zeit "gefügig" gemacht, damit er ein Attentat auf "Mutter" ausübt. Übrigens wird "Mutter" am Anfang von "Vater" (weiblich natürlich ) vertreten.  Wer ist damals eigentlich auf diesen Gedanken mit "Mutter" , "Vater" gekommen? Es wird ja auch noch eine "Großmutter" erwähnt.


152. Club der Gaslichtmörder (Fog) Staffel 6, Folge 24

Zwei Teilnehmer einer Abrüstungskonferenz werden nach dem Muster des berühmten Gaslichtmörders aus dem 19. Jahrhundert umgebracht. John Steed und Tara King tappen bei diesem rätselhaften Fall völlig im Dunklen. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 06.10.1970 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Mi 12.03.1969

 

Einer meiner Lieblingsfolgen aus dieser Staffel....herrlich unheimlich und superspannend.

 

wie bereits damals geschrieben ist dies einer meiner Lieblingsfolgen aus dieser Staffel. Herrlich unheimlich - nebelig - passend irgendwie zur Halloween-Zeit.

Schon alleine dieser blinde Mann am Anfang der Folge war schon klasse. Dünn wie ein Geist - gruseliges Aussehen...schon echt klasse. Der Delegierte Russe und sein gebrochenes Englich war schon klasse...verwechselte andauernd "Guten Tag" mit "Auf Wiedersehen". Er klingelt bei tara an der Tür...Tara öffnete...er sagte "Auf Wiedersehen". Tara sagte es verwundert auch und wollte ihm die Tür vor der Nase zumachen. Und als tara später gehen wollte, meinte er "Guten Tag!" Und dann, als das Telefon klingelte, meldete er sich wieder mit "Auf Wiedersehen!".

Die ganzen Jack, the Ripper Anspielungen waren sicher beabsichtigt - ich frage mich nur, wieso man das Gaslicht-Phantom nicht gleich Jack, the Ripper nannt - zumal beide ja in 1888 mordeten. Aber OK, Jack bracht nur Prostituierte um auf bestialische Weise, während das gaslicht-Phantom nur auf männliche Opfer aus war und sie diese mit dem Säbel durchbohrte.

Überhaupt...ich frage mich, woran die Opfer gestorben waren. Klar - er hat sie mit seinem Säbel durchbohrt - aber bei keinem der Toten sah man danach auch nur einen Tropfen Blut...sogar der Anzug der Toten war noch tadellos.

Klasse auch Steed...pardon...Steedskys. Spruch vor den delegierte, dass London , was Nebel angeht, immer noch führend in der Welt sei. Er war scheinbar richtig stolz darauf.

Das Ende war auch klasse....mit Taras völlig vernebelter Wohnung, wo Mutter ihr in die Bude fuhr und Steed kühl meinte "Tara, Sie haben Ihre Haustür offengelassen!".

Für einer meiner Lieblingsfolgen dieser Staffel gibts natürlich gruselige 5 Sterne

Eine passende Folge für "Happy Halloween!" :)


153. Die Dame im Zentrum (Who Was That Man I Saw You With?) Staffel 6, Folge 25

In einer Seitengasse wird ein Kollege des Agentenduos John Steed und Tara King erschossen. Hat dieser Mord etwas mit Tara Kings aktuellem Auftrag zu tun? Sie überprüft nämlich gerade das von John Steed entwickelte Sicherheitssystem des neuen militärischen Hauptquartiers. Bei ihrem unkonventionellen Vorgehen gerät sie unter Verdacht, eine Agentin der Gegenseite zu sein. So folgt ihr Kollege Fairfax, der eigentlich hinter dem feindlichen Agenten Zaroff her ist, bis nach Hause. Dort belauscht er einen merkwürdigen Anruf, nach dem der Bösewicht Zaroff auf etwas Besonderes wartet. Fairfax folgt Tara weiter und sieht, dass sie in einer Telefonzelle einen Umschlag an sich nimmt. Als Tara wieder zu Hause ist, beobachtet Fairfax, wie ein Mann im Gang den Umschlag öffnet und Geheimdokumente entnimmt. Nach einem scheinbaren Einbruch bei Tara erhält John Steed den Auftrag, seine Kollegin in einer Frist von 24 Stunden zu überführen oder zu rehabilitieren. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Mi 01.01.1997 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Mi 19.03.1969

 

Bekannte Gaststars: Einmal William Marlowe, einigen vielleicht als DCI Russell aus "The Gentle Touch (Auf die sanfte Tour)" bekannt. Und dann noch Alan Wheatley.  Er war "DER" Sheriff von Nottingham  aus der legendären Robin Hood Serie aus den 50ern, die bei uns Anfang der 70er lief.

Hier spielt er einen selbstverliebten Gangster, der eigentlich die ganze Zeit von seiner "Assistentin" zurechtgemacht wird und sich immer selbst bewundert, sowohl sein Aussehen als auch sein Genie . Selbst Steed ist ja begeistert zum Schluß. Denn als er in fertiggemacht hat im Boxring (mit Steed Double  ), meinte er zu Tara

"Da gibt es doch noch eins was ich wissen muß"

"Sicherlich für welche Regierung er gearbeitet hat"

"Nein, was für einen Schneider er hat"    (Steed reißt ihm das Jacket auf und liest das Etikett  "Achso, der" und ist enttäuscht.

 

Taras klägliche Versuche, das eigene Sicherheitssystem zu überlisten warenb ja ganz nett...aber Emma hätte es sicherlich besser gemacht. ;)

Witzig fand ich Steeds Kartenhaus, das er danach ganz lässig anhob - als Tara es wenig später wegräumen wollte und s auch anheben wollte, fiel es in sich zusammen.

Man merkt in dieser Staffel schon den Flair der 70ger Jahre - vor allem an der Sprache, die etwas schärfer ist als zu Emmas Zeiten (obwohl das ja erst ein jahr später ist, aber dennoch merkt man in dieser Staffel es doch)

Schon sehr klug eingefädelt von Zaroff, Tara als Doppelagentin hinzustellen. Der arme Mutter (was für ein deutsch!). der ja eh immer schnell auf 180 ist war mal wieder ausser sich.

 

Tara soll das Sicherheitssystem überprüfen und den "Feldmarshall" lahmlegen (irgendeine "wichtige" militärische Maschine, ohne die natürlich gleich wieder die Sicherheit von ganz Großbritannien gefährdet wäre ). Plötzlich gerät sie in den Verdacht umgedreht worden zu sein und eine "von denen" zu sein.

Die Folge gefiel mir zwar ganz gut, aber für 5 Sterne reichte es bei mir nun doch nicht....aber es sind immerhin noch 4 Sterne geworden.

der Champagnerbrunnen am Ende war noch klasse. Der funktioniert übrigens wirklich, ich hatte es an einem Silvesterabend mal mit Sekt ausprobiert. Ich dachte mir, was Steed kann, kann ich auch.

Die Szene mit Zaroffs Schneider, hatte mir auch sehr gefallen. Er liess ihn dann achtlos wieder zu Boden fallen, Steed war wohl doch enttäuscht über das, was er gelesen hatte - weswegen wohl?