Ein stahlharter Mann

( Hard Times ) ( USA, 1975 )

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 12.09.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Ein unglaublich guter Film....man könnte ihn quasi auch als "Vater" von dem Film "Fight Club" ansehen. Mit seinen damals 53 Jahren war Bronson ungemein agil und auch schnell mit den Fäusten. Robert Tessier, der mal wieder in seiner Paraderolle des Bösewichts auftrumpfte, durfte auch gegen Bronson ran. Dabei fiel mir auf, wie unglaublich langsam Tessier doch in seinen Bewegungen ist und das das wohl der Hauptgrund war, weswegen er gegen Bronson mit seinen schnellen Fäusten keine Chance hatte!

Das Bronson unzufrieden war, dass Jill Irelands Rolle zu klein war, kann ich absolut nachvollziehen! Irelands gesamte Rolle in dem Film war eigentlich völlig bedeutungslos. Schade - eine so gute Schauspielerin hätte man sehr viel besser plazieren können und in den Film einbringen können, doch Irelands Rolle gab leider garnichts her...was nicht an ihr lag.

Etwas störend fand ich, dass Harald Juhnke James Coburn synchronisierte - in meinen Augen passt er überhaupt nicht auf Coburn!

Die Handlung und die Fights haben mir sehr gefallen. Das dies Walter Hills Erstlingswerk war, war schon beeindruckend - gleich sein erster Film ein richtig guter  Es freut mich auch, dass die Kritiker den Film gut aufnahmen. Ich finde auch, dieser film unterscheidet sich deutlich von Bronsons sonstigen Actionfilmen. Dieser Film hat mehr Profil....mehr Tiefe als man sonst von einem Bronson Film gewohnt ist. Viel Text brauchte Bronson in diesem Film nicht auswendig zu lernen - dafür sprach Coburn mehr als das dreifache wie sonst in seinem Filmen, wo Coburn auch sonst eher der Schweigsame ist.

Sehr empfehlenswerter Film mit einem sehr guten Ende! Das Ireland am Ende jedoch Bronson abservierte, paste leider zu dem farblosen Charakter, den man Ireland leider verpasste.

Trotz der beschriebenen kleinen Schwächen - von mir gibts