4. Staffel:

79. Stadt ohne Rückkehr (The Town Of No Return) Staffel 4, Folge 1

In dem kleinen Dorf Little Bazeley sind nacheinander vier Agenten verschwunden. Ein Grund für John Steed und Emma Peel mit dem Zug nach Norfolk aufzubrechen. Auf der Reise lernen sie Smallwood kennen. Die drei gehen zusammen in den Dorf-Pub, wo sie äußerst misstrauisch beäugt werden. Am nächsten Morgen finden Mr. Steed und Mrs. Peel die Leiche ihrer Zugbekanntschaft am Strand. Sie merken, dass sie in einem Dorf voller Betrüger gelandet sind. Das Gemeindearchiv wurde zerstört, und seltsamerweise ist die Schule mitten im Schuljahr menschenleer. Das letzte Wort des Dorflehrers, unterhalb, bringt die beiden Agenten auf die richtige Fährte. Unterhalb des ehemaligen Flughafengeländes finden sie ein riesiges Waffenlager und kampfbereite Soldaten, die England angreifen sollen. Mr. Steed und Mrs. Peel versperren den Eindringlingen den einzigen Ausgang. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 20.12.1966 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 02.10.1965

 

nachwievor einer meiner Lieblingsfolgen aus dieser Lieblingsstaffel!

Emma hatte hier noch eine andere Haustürklingel und auch - wir mir scheint - eine ganz andere Wohnung als im verlauf dieser Staffel. Witzig auch ihr überdemensionalen "Türspion-Auge"

Sehr schade, dass es keine Szenen gibt, wie Emma und Steed sich kennenlernten - so waren sie in ihrem ersten gemeinsamen Auftrag gleich ganz normal aufeinander getroffen.

Und Steed gab Emma erstmal Tipps, wie man richtig fechtet, was Emma innerlich etwas ärgerte und sie Steed daraufhin gleich herausforderte und Steed sogar überlegen war - bis Steed anfing, unfair zu kämpfen und Emma in den Vorhang einwickelte.

Interessant auch, das Buch, das Steed gelesen hatte: "Große Theaterauftritte"

Die Zugfahrt war auch super...was Steed alles dabei hatte für seine Teepause. Sogar das zerbrechlishte Porzellan hatte er dabei...absolut zum Brüllen komisch!.

Gleich im Season Opener war der erste Auftritt von Patrick Newell,den späteren Chef von Steed in Staffel 6. Hier war Newell in seiner Rolle ohne Rollstuhl unterwegs, was schon sehr gewöhnungsbedürftig ist. Aber "Mutter" hatte hier schon seine spätere Synchronstimme, was besonders damals bei so kleinen Rollen ja sehr un gewöhnlich war und wahrscheintlich auch hier nur purer Zufall ist.  Und "Mutter" durfte hier auch glich in einem "Sandbett" sterben...auch sehr ungewöhnlich.

Witzig auch, wie Steed Emma angemacht hat, zuerst mit anzüglichen Bemerkungen und Einladungen "Wir sollten gemeinsam wegfahren" bis hin zu den ersten Blicken, die Steed zu Emma tat - beide schienen sich rein äußerlich ja zu gefallen. Emma dachte sicher beim ersten Anblick "Donnerwetter, der gleicht meinen verschollenen Mann ja aufs Haar".

Anfangs war Emma noch stärker auf ihren eigenbentlichen Beruf als Journalistin fixiert - wie bei Cathy als Athropologin. Späöter änderte sich dies ja und Emmas eigentlicher Beruf trat komplett in den Hintergrund. Klasse Szenen auch, wie Steed Emma mit seinem Degen einen Klaps auf den Po gab....der alte Schlawiner!

Die Ankunft in dem Schritt-Hotel war ja auch klasse....das Hotel bekommt sicher nie ein Stern...nichtmal fliessend Wasser und überhaupt - alles sehr arm ausgestattet.

Und dann prahlte Steed vor Emma noch, dass er schleichen kann wie eine samtpfötige Miezekatze und kurz darauf erwischte der Wirt Steed und Steed ging bedrückt wieder hoch und Emma meinte dann spitzbübisch "Was ist denn aus der samtpfötigen Miezekatze passiert?" 

Die Spuren am Strand waren ja ein eindeutiger Indiz gewesen - da hätten die "Bösen" besser aufpassen sollen. Klasse, wie Steed und Emma darüber diskutierten, wer wohl aus dem Wasser kam und  Emma mei´nte dann unter anderem "Cllt. Meerjungfrauen?" und Steed daraufhin "Meerjungfrauen laufen immer Barfuß" und Emma konterte "Dann eben Meermänner" Und Steed war sichtlich sehr erheitret über diesen Spruch.

Nicht nachvollziehbar in allen Filmen und Serienfolgen, wo der Held gestellt wird, finde ich immer, dass jeder bislang sofort umgebracht wird - wird aber der Held gestellt, wird dieser nur gefangengenommen, wo er sich schnell wiedre befreien kann oder befreit wird. Wie auch hier. Den armen Newell haben sie - wie die Agenten vorher - ermordet, Emma wurde nur entführt. Und ehrlich...den Priester hatte ich auch erst nicht in Verdaacht, da er seine "Rolle" wirklich am überzeugensten spielte, seine Leidenschaft zu seinem Priesterberuf und dann, wie er darauf reagierte, als Emma die fehlenden Seiten des Buches anmerkte. Ich hätte  - wie es Emma ja auch tat - dem Priester auch anvertraut. Zumal...was ist nur aus der Welt geworden, wenn man nicht mal mehr einen Priester trauen kann?

Die Kampfszenen waren mal wieder klasse - wobei die mit Steed natürlich sehr schmeichelhaft waren - die fanden ja allesamt hinter verschlossenen Türen statt und als Emma endlich die Tür öffnen konnte, hatte Steed alle 5 Bösen besiegt und er beulte gerade seine Stahlmelone ab und grinste.

Und am Ende gabs wieder eine unnütze Stuntdouble-Szene: Emma schuftete sich auf den Fahrraf ab und Steed sass auf dem Gepäckträger . beim genauen Hinsehen sah man, dass es wieder Steeds Stuntdouble war. Offensichtlich vertraute er Emmas Fahrradfahrkünste nicht.

Wie vorhger ja längst vergeben - natürlich 5 Sterne für diese durch und durch geniale Folge.

Übrigens, eine jener Folgen, die auch als 90 Min. Film wunderbar geklappt hätten - von der Storyline her.


80. Die Totengräber (The Gravediggers) Staffel 4, Folge 2

Das Radarsystem der britischen Abwehr weist zeitweilig Störungen auf. John Steed und Mrs. Peel schöpfen Verdacht, als sie herausfinden, dass der verstorbene Erfinder des Systems, Doktor Marlowe, in dem für die Ausfälle verantwortlichen Sektor begraben liegt. Die Ermittlungen führen Steed in ein ausschließlich für Eisenbahner bestimmtes Krankenhaus. Dort sieht er den quicklebendigen Doktor Marlowe. Doch kurze Zeit später findet Mrs. Peel Marlowe tot im Sarg eines Bestattungsunternehmens. Während Steed den Gründer des Krankenhauses und leichtgläubigen Mäzen Horace Winslip besucht, lässt sich Mrs. Peel als Krankenschwester einstellen und assistiert bei sonderbaren Operationen. Der Plan der Bösewichte besteht darin, durch ein in Särgen verstecktes Störsystem die Verteidigungsfähigkeit des Britischen Empire zu schwächen. Leider fliegt Mrs. Peels Tarnung auf. Sie wird gefangen genommen und auf Bahnschienen gefesselt. Wird John Steed rechtzeitig zur Stelle sein, um ihr das Leben zu retten? (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 07.02.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 09.10.1965

 

Ronald Fraser in dieser Folge als Gaststar.

Ich muß immer bei der Szene grinsen, wo Steed im Krankenhaus war und er sich mit dem Mann mit dem Gipsbein im Rollstuhl unterhält, ihm salopp ein Autogramm auf den Gips gab und sinnfreies Zeig mit ihm laberte und er aufmal aufsprang aus den Rolklstuhl und aus dem Gips hinaus und Steed eine Waffe vors Gesicht zückte und Steed meinte cool "Eine erstaunliche Genesung!".

Dieser Eisenbahn-Kauz war wirklich ein ziemlich komischer Vogel - aber immerhin - er schaffte es eine ziemlich realistische Bahnfahrt zu erschaffen - wenngleich sein armer gestresster Assistent die ganze Arbeit hatte: Kartenverkäufer, Kartenkontroleeur, Schaffner, für die Akkusitik sorgen, die Landschaft weiterkurbeln, etc....der Gute war nachher ziemlich aus der Puste.

Gegen Ende dann die berühmte Szene: Emma liegt auf den Gleisen vor dieser Mini-Eisenbahn gefesselt und der Einsebahn-Kauz sorgte sich nicht um Emma - sondern nur um seine Eisenbahn und meinte "Diese Frau  wird meine Eisenbahn kaputtmachen!"

Sehr passend fand ich beim Kampf auf dr Mini-Eisenbahn die toll untermalte Stummfilm-Musik, die zu einem Buster-Keaton-Film glänzend gepasst hätte - und auch hier sehr dramatisch rüberkam.


81. Die Roboter (The Cybernauts) Staffel 4, Folge 3

Vier Unternehmer, die sich ein neues System elektronischer Schaltungen streitig machen, werden ermordet. Während Mrs. Peel Kampfsportübungen macht, da der Täter angeblich Karatespezialist ist, besucht Steed die Harachi Corporation, bei der das neue System erfunden wurde. Alle vier Opfer standen mit dem Unternehmen in Verhandlung, um die revolutionäre Erfindung für sich zu nutzen. Als auch der Karateka Jephcott ermordet wird, konzentriert das Agenten-Duo seine Ermittlungen auf den Automatisierungsspezialisten Armstrong. Dieser schafft seine Rivalen mit selbst entwickelten, ferngesteuerten Robotern aus dem Weg, um sich das neue Produkt anzueignen. Er plant, es für den Bau von Maschinen zu verwenden, die den Menschen ersetzen können. Steed sitzt im Versteck des Doktors fest, kann sich jedoch befreien. Durch eine geschickte List gelingt es ihm, die Roboter zu zerstören und Armstrong zu töten. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.10.1966 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 16.10.1965

 

Bekannte Gaststars: Michael Gough als Dr. Armstrong war natürlich eine tolle Besetzung - auch Burt Kwouk ("Kato" aus der "Der rosarote Panther" - Filmen") war "nett".

Witzig fand ich, wie die eine chinesische Sekretärin - die Mrs. Smith hiess Steed aufforderte, sich solange hinzusetzen und Steed liess sich auf diese supertiefen chinesischen Sitzkissen nieder und war sichtlich überrascht, wie tief die doch nach unten gingen....Steeds Blick war echt komisch.

Auch Steeds Gespräch mit Burt Kwouk war klasse. Hatte ihn immer wieder durch belangloses abgelenkt, Steed wuchtete mit seinem Schirm, blätterte damit in dem Forschungsbuch und knipste gleichzeitig mit seinem "Fotoschirm" die geheimen details ab.

In der ersten Folge wars ein Füller gewesen, der die Roboter immer zu ihren Opfern führte . ich finde zudem, dass die Roboter sich von Folge zu Folge besser entwickelt haben - rein äußerlich jedenfalls.

Emmas Auftritte in diesem Dojo waren ein besonderes Highlight - da hat sie diesen Yul-Brynner-Verschnitt ja richtig beeindruckt.

Der Kampf der Roboter am Ende war auch toll....der füllergetseuerte siete dann gegen den selbstdenkenden Roboter. Schon interessant: Der brave Befehlsgehorcher gewinnt gegen einen selbstdenkenden...schon interessant irgendwie, was uns diese "Botschaft" sagen will.

Interessant auch hier das Ende der Folge. der Running Gag der vierten Staffel ist es ja, dass Steed und Emma immer mit einem anderen Fortbewegungsmittel auf amüsante Art und Weise nach hause fahren - hier wars anders . Emma brauste mit ihrem Spitfire alleine ab und liess der kreuzworträtsel-begseisterten Steed alleine in seinem Bentley zurück.


82. Ausverkauf des Todes (Death At Bargain Prices) Staffel 4, Folge 4

Ein in einem großen Londoner Kaufhaus ermittelnder Agent der britischen Regierung wird tot aufgefunden. Er ist im Besitz eines an einem Sonntag ausgestellten Kassenbons, obwohl das Kaufhaus sonntags geschlossen ist. Das Agentenduo Emma Peel und John Steed begeben sich zum Tatort. Mrs. Peel betätigt sich als Verkäuferin in der Abteilung für Damenwäsche, während Steed vorgibt, den Umsatz des Warenhauses steigern zu wollen. Dabei macht er die Bekanntschaft des alten Industriemagnaten Horatio Kane, der an den Rollstuhl gefesselt ist. John Steed und Emma Peel kommen einer Verbrecherclique auf die Spur, die einen Bombenanschlag auf das Kaufhaus plant, um damit die britische Regierung zu erpressen. Emma erfährt vom Kaufhausdetektiv, dass seit einiger Zeit nachts Verdächtiges im Hause vorgeht. Als sie mehr darüber wissen will, fliegt ihre Tarnung auf und man setzt sie im Kaufhaus fest. Doch Steed kehrt nach Ladenschluss noch einmal in das Warenhaus zurück und kann sie befreien. Dabei entdecken die beiden den eingesperrten Professor Popple, der gezwungen wurde, eine Bombe zu bauen. Nach eiligen Untersuchungen stellen die beiden fest, dass das Kaufhaus selbst mit Sprengsätzen versehen ist und Horatio Kane hinter den heimtückischen Anschlagsplänen steckt. Nachdem sie ihn und seine Komplizen ausgeschaltet haben, gelingt es ihnen, den Sprengsatz zu entschärfen, der ganz London von der Landkarte hätte ausradieren sollen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.03.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 23.10.1965

 

Steed und Emma beim Einkaufen - Steed ordert erstmal 12x dieselbe Melone und meint dann zum verkäufer, er würde auf Abzahlung kaufen....den Spruch muß ich mir merken, wenn ich einkaufen gehe .


Emma bemerkte anhand von Porzellatassen, dass die verkäufer kein Fachwissen hätten...wenig späte, als sich Emma als verkäuferin einschleuste meinte ein Kollege "Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie kein Fachwissen haben - das hat hier niemand!". Wie wahr wie wahr...erlebt man ja heute nichts anders.

Der große Brüller - wie wbohm auch schon bemerkt hat war, als Steed erfuhr, dass Emma in der Damenunterwäscheabteilung arbeitet und Steed meinte zu Emma "Da bin ich sofort die Treppe rauf...immer 3 Stufen auf einmal".

Wenig später lies sich Steed überrumpln und bekam ein blaues Auge und ging dann zu Emma, um sich bemitleiden zu lassewn und liess es sich natürlich nicht nehmen, Emma wiedermal anzumachen mit Worten wie "Sie mußen mich mal erleben, ich bin auch heißblütig. oder davor "Mrs. Peel...lassen Sie mich rein, ich bin schwerverletzt". Und dabei hatte er nur ein blaues Auge. Emma behandelte es und muß eine wahre Zauberin sein - senn einige Minuten später war von dem blauen Auge absolut nichts mehr zu sehen.. Und Emma meinte darauf, dass Steed überrumpelt und hinausgeworfen wurde "Aber Steed, sie sind doch schon früher mal rausgeflogen". Darauf Steed "Ja, aber nur aus ersten Häusern!" 

Leid getan hatte mir der arme Kaufhausdetektiv Jarvis, der seinen Job zu  ernst nahm und dann wegen seiner Rumschnüffelei im Kaufhaus ermordet wurde....war schon ein interessanter Gedanke von den Drehbuchschreibern das mit der Bombe - und absolut skurill genug, dass es zur Serie passt.

Wenig später flirtete Steed erstmal mit der Lebensmittelverkäuferin und verriet ihr ein altes Rezept und lud sie daraufhin auch gleich zu einem romantischen Essen bei sich zuhause ein.  Da fand ich die Szene noch ganz witzig, als Steed alle Zutaten aufzählte und die Verkäuferin ihm sagte "Soll ich alles einpacken". Und Steed "Ja, bis auf die Zitronentropfen!"

Dieser eine Verkäufer war ja auch ein echter Schwerenöter...Emma hing gerade die Deko auf und er schaute nur auf ihre Beine und ihren Po und meinte dann "Hübsch ihr Dekoration, sie sollten alles immer nach oben hängen!".  Dieser geile Bock! Der Spruch hätte aber auch von Steed kommen können.

Klasse auch, wie Emma mit ihren Fingerschnippen im Kapf ihren Gegner ablenkte und ihn so besiegen konnte.

Zuzm Abschluß der Folge waren als Fortbewegungsmittel diesmal zwei geklaute Fahrräder aus dem Kaufhaus dran.

Natürlich 5 Sterne für diese sehr schöne Folge.


83. Das schottische Schloss (Castle De’ath) Staffel 4, Folge 5

Das seltsame Verschwinden der Fische vor der schottischen Küste und der ungeklärte Tod eines Tauchers bringen die „Avengers“ John Steed und Emma Peel dazu, sich unerkannt Zugang zum Schloss De’ath zu verschaffen. Während Mrs. Peel als touristische Beraterin anreist, befindet sich Steed als McSteed bereits vor Ort. Er gibt sich als Historiker aus, der ein Buch über den 13. Besitzer des Schlosses, den mysteriösen Black Jamie, schreiben will. Der Verdacht des Agentenduos richtet sich bald gegen den momentanen Schlossbesitzer, Ian De’ath, der die Öffnung des Schlosses für Touristen ablehnt – ganz im Gegensatz zu seinem geldgierigen Cousin Angus. Emma entdeckt einen geheimen Tunnel, während Steed den zum Schloss gehörenden „Loch“ nach Spuren absucht. Er wird gefangen genommen und auf eine U-Boot-Basis verschleppt. Diese wurde gebaut, um die Fische vor Schottland zu vertreiben und damit die britische Wirtschaft zu ruinieren. Mrs. Peel, der von Ian gekündigt wurde, kehrt nachts heimlich ins Schloss zurück und steht auf einmal den beiden Cousins gegenüber. Wider Erwarten tötet Angus Ian und stirbt dann selbst, als er versucht, durch den Tunnel zu entkommen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.01.1967 ZDF
Free-TV-Erstausstrahlung: Mi 11.01.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 30.10.1965

 

Bekannte Gaststars:  Gordon Jackson  ("Die Profis") (als Ian De'ath) spielte die Hauptgastrolle in dieser Folge. Und vom Charakter her war sie dem seines späteren "George Cowley" garnicht so unähnlich.  Seine Härte, seine Entschlossenheit, seine Durchsetzungsvermögen - all das kam hier auch wieder zum Zuge. Ungewohnt war lediglich sein struppiger Vollbart.

Die ganzen Dudelsack-Melodien, die einen die ganze Folge durch begleiteten, sollten wirklich jedem Zuschauern klarmachen, dass es es sich hier um ein schottisches Anwesen handelt. Und wem das nicht reicht, solle bitte auf die schottischen Röcke...sorry...Kilts achten - und wer selbst dann immer noch nicht weiß, dass die Folge schottisch sein soll - der achte auf Steeds Deckname "Jock MacSteed"

Was ass Steed eigentlich da für eine Pampe am Anfang der Folge? Sah irgendwie aus wie Milchreis oder so...war jedenfalls irgendwie ekelig und ich glauber, Macnee war auch nicht sehr begeistert davon.

Die eine Szene, als in Steeds Zimer die Bettendecke herunterkam, erinnerte mich an ca. 10 Jahre später gedrehten Film "Eine Leiche zum Dessert", wo  es eine ähnliche Szene gab. Selbst Steeds Stahlmelone war dagegen nicht gefeit.

Und am nächsten Morgen waren alle verwundert, dass Steed noch lebte und auf die Frage hin, ob denn alles OK sei meinte Steed cool "Ich bekam im Bett auf einmal Platzangst, da habe ich im Sessel geschlafen"!

Der witzigste Dialog der Folge, wo ich besonders losprusten mußte war, als er Emma von dem Vorfall erzählte und dabei cool sagte "Die haben sogar einen Expressdienst hier - die wollten mein Hemd aufbügeln - als ich noch drinsteckte!".  Ich liebe diesen Dialog...herrlich trocken...herrlich Steed - einfach genial!!!!

Man sollte wohl einfach denken, dass der mürrische Ian De'ath (Gordon Jackson) der Bösewicht der Folge war...dabei war er es garnicht und dennoch wurde er kurz vor Ende von einem Pfeil durchbohrt.

Als Emma den mysteriösen Dudelsackspieler stellte - wo alle doch glauben lassen wollte, es sei der Geist von Black Jamie, der dort herumspukt - meinte Emma "Hat Black Jamie heute seinen freien Tag?"

Steeds Fechtkampf am Ende erinnerte mich an einen klassischen Mantel & Degen-Film.

Das "Nach-Hause-Fahrzeug" war diesmal ein umgebauter PKW-Amphibienfahrzeug, welcher auf Land, als auch im Wasser fahren konnte - und man es ihm garnicht anssah


84. Club der Hirne (The Master Minds) Staffel 4, Folge 6

Während eines Einbruchs werden wichtige Geheimdokumente entwendet, und der ehrwürdige Politiker Sir Clive Todd wird verletzt. Das Agentenduo Emma Peel und John Steed statten Todd einen Besuch ab, um ihn zu befragen. Doch der Politiker kann sich an nichts erinnern. Und noch bevor er irgendein Geheimnis lüften kann, verabreicht ihm Doktor Campbell eine tödliche Injektion. Mr. Steed und Emma Peel finden heraus, dass der Doktor unter Hypnose handelt. Die einzige Verbindung zwischen Sir Clive Todd und Doktor Campbell ist ihre Mitgliedschaft in einem Club namens „Ransack“, einer Vereinigung von Menschen mit besonders hohem Intelligenzquotienten. Emma Peel gelingt es, in dem Club als Sekretärin eingestellt zu werden. Durch Fälschung der IQ-Testergebnisse schleust sie auch Steed ein. Auf seinem Zimmer angekommen, zieht der Agent mit der Melone den Stecker aus dem Radio, weil ihm die Musik nicht gefällt. Damit entgeht er der Gehirnwäsche, der alle anderen Mitglieder – einschließlich Emma – unterzogen werden. Steed kann Emma warnen. Gemeinsam entdecken sie, dass die Sportlehrerin Holly Trent der Kopf eines Komplotts ist, das die intelligentesten Köpfe des Landes auswählt und diese unter Hypnose tollkühne Verbrechen, zum Beispiel Sabotageakte, ausführen lässt, an die sie sich danach nicht mehr erinnern können. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.02.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 06.11.1965

 

Wer hätte gedacht, dass Emma ein Morgenmuffelist? Das Sted morgends blendener Laune ist...wußten wir ja schon. Emma schlummert friedlich in Steeds Auto...sah dabei übrigens wirklich sehr niedlich aus, eingehüllt in ihren Pelzmantel...auch ihre ersten schlaftrunkenen Blicke- wirklich WOW!

Und dann klärte Steed Emma über den Einbruch auf:

Emma: Wer hat denn eingebrochen?
Steed: Der Einbrecher

Und wenig später machte Steed Emma klar, dass sie eine betörende Ähnlichkeit mit Florence Nightingale hat

Naja...vllt. etwas von der Frisur her aber ansonsten würde ich Emma jederzeit vorziehen.

 

Und als Steed daraufhin Emma was zum Fall fragen wollte meine Emma:

Emma: "Ich muß das nicht wissen, ich bin ja nur eine Krankenschwester!"

Und Steed kurz danach mit der Retourkutsche, als Emma neugierig was zum Fall fragte und Steed meinte

"Muß ich Ihnen nicht erzählen, sie sind ja nur Krankenschwester!"

Die erste Begegnung zwischen Davinia und Steed war auch interessant. Steed stürzte sich gleich auf sie, weil er dachte, sie wäre der Mörder. Und Davinia daraufhin, sie würde schreien, wenn Steed nicht sofort von ihr runtergehen würde...und als Steed von ihr herunterkletterte und Davinia sich ihn genauer ansah meinte sie schmachtend "Ich hätte nicht geschrien...sondern mich einfach nur meinen Schicksal ergeben!"


Als wenig später der Mord passierte...der vermeintliche Selbstmord...mußte ich doch grinsen. Da erschiest er sich aus nächster Nähe selbst und mitten die die Schläfe....und nicht ein Tropfen Blut an Tatwaffe, Opfer oder auf dem Schreibtisch, wo er sich erschossen hatte. Nicht mal auf seinen Abschiedsbrief war Blut....der Typ muß gänzlich blutleer gewesen sein.

Steed erschlich sich dank Emmas Hilfe in den Genius-Club ein und gleich darauf überrascht der Chef seine Leute mit einem Test, wo Steed ins Schlucken geriet und Steed erstmal die Antworten auhändigte und denn noch meinte "Aber nicht mogeln!" und Steed dazu "Das würde ich doch nie tun!"

Ema erzählte Steed denn von der Mädchenschule für junge Damen - und Steeds Augen sabberten förmlich schon wieder und Emma meinte ernüchternd "Die haben derzeit Ferien!" und Steed war sichtlich enttäuscht.

Diese Miss Holly war ja auch eine Wucht - könntre wetten, dass einiges von dem Bogenschiess-Outfit - incl. der Scheiben später für "Robin Hood spielt mit" verwendet wurden....werde mal genauer drauf achten, wenn ich bei der Folge wieder angekommen bin. Gleich darauf mußte Miss Holly Steed zu einem Bogenschiess-Duell rausfordern . Sie traf natürlich genau in die Mitte...dann legte Steed an....schoß meilenweit daneben und erwischte eine Fensterscheibe und meinte dann nur cool "Schon in meiner Schulzeit war kein Fenster vor mich sicher!"

Klasse, wie Steed Emma Spickzettel benutzte. Hatte die Antworten um sein Handgelenk geklebt und brauchte nur ablesen....eigentlich hätte Steed ja gut abschneiden können und statt der erforderlichen 145  des IQs, der Mindestdurchschnitt, um Mitglied werden zu können, sagte Emma zu "Steed "Sie erreichten nur weit unter 100" - ich habe ihn aber 60 Punkte zugeschrieben....jetzt sind sie einer der besten in dem Test gewesen. Steed wars peinlich, selbst sowenig Punkte erreicht zu haben - trotz Spickzettel .

Der ganze Plan war schon sehr gut ausgetüftelt - die klügsten Köpfe des Landes so zu mißbnrauchen - mithilfe von Hypnose - und sogar Emma wurde davon befallen - nur Steed war so klug (eigentlich ja mehr durch Zufall) und zog den Stecker aus dem Radio heraus.

Am Ende meinte Steed denn noch "Soviele kluge Köpfe....hätten dir mir mal bei meiner Einkommenssteuererklärung geholfen!"

Aber immerhin weiß ich ja jetzt, dass ich ein Genie bin und einen IQ von über 160 habe...und Emma meinte schnippisch "Genie ja....im Mogeln!"

Eine wirklich sehr gute Folge - volle Sternzahl - also 5.


85. Das Mörderinstitut (The Murder Market) Staffel 4, Folge 7

Jonathan Stone ist das elfte Opfer einer scheinbar motivlosen Mordserie. Aktuelle Porträtfotos der Opfer stammen, der Adresse auf der Rückseite zufolge, aus demselben Fotostudio. Deshalb beginnt Agent John Steed dort seine Ermittlungen. Er erfährt, dass der Fotograf für die Partnervermittlung „Togetherness“ arbeitet. So gibt sich der Agent mit der Melone für einen einsamen, vermögenden Gentleman aus, der seine Seelenverwandte sucht. Beiläufig erwähnt er einen Cousin, der einer enormen Erbschaft im Wege stehe. Während Steed die erste Heiratskandidatin kennenlernt, wendet sich Mrs. Peel ebenfalls an die Agentur. Doch sie wird als Zeugin des zwölften Mordes enttarnt. Mr. Lovejoy, der Leiter des Instituts, schlägt Steed nun einen Deal vor. Wenn Steed Mrs. Peel beseitigt, übernimmt Lovejoy den Mord an Steeds lästigen Verwandten. Um sicher zu gehen, dass Steed ihn nicht betrügt, verlangt Lovejoy Emmas Leiche zu sehen und fordert Steeds Anwesenheit bei deren Beisetzung. Durch eine List gelingt es Steed, das Vertrauen von Lovejoy zu erlangen und den Kopf des kriminellen Unternehmens zu treffen. Es ist Mrs. Stone, die die Organisation benutzt hat, um ihren untreuen Mann aus dem Weg zu räumen. Nach einer heftigen Rauferei im Heiratsinstitut können Mr. Steed und Mrs. Peel dem mörderischen Treiben ein Ende setzen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.08.2001 TV München

Original-Erstausstrahlung: Sa 13.11.1965

 

Dies war ja die letzte Folge der Emma-Peel.Ära, die bei uns sychronisiert wurde....Emma von Joseline Gassen, wie schon zuvir in einigen Folgen und Steed diesmal von Hans-Werner Bussinger, da Gert-Günther Hoffmann zu der Zeit leider schon zeitliche gesegnet hat.

Eine vorzügliche Folge mit nettem Plot und witzigen Szenen - z.B. als Steed sich vor Emma beschrieb mit "galant, gutaussehend, freundlich und Emma noch ergänzte mit verschlagen, hämisch und teuflisch." Das gefiel Steed garnicht.

Aber auch Emma Bescheibung nach ihrem "Traummann" war schon klasse...wenn man genau hinhörte, hatte sie im Grunde Steed beschrieben. Sehr anzüglich war die Bemerkung "Ich stehe auf Männer mit großem Stehvermögen!" Na, was Emma darunter meinte...fand der Heiratsvermittler ja auch schon sehr ...gewagt!.

Der Kampf gegen Ende der Folge, wo Emma mit der Wakefield kämpfte...war schon klasse - Emmas Blicke waren schon fast gruselig...sie schaute die Wakefield wie ein Raubtier an.

Der Anfang war auch witzig...die erste Szene, als der eine Typ seine Angebetet fragte, ob ihr das Date genauso gefallen hätte wie ihm. Daraufhin zog sie eine Waffe und erschoss den Mann. Offensichtlich....hatte es ihr wohl nicht gefallen.

 

Emma im Sarg, natürlich darf der Champagner nicht fehlen - Diese Szene war übrigens der Grund, warum das ZDF die Folge seinerzeit aussortierte - man fürchtete, sie könne die Gefühle von Zuschauern verletzen, die kürzlich einen Todesfall zu beklagen hatten.

Eine herrliche Folge...die volle 5 Sterne von mir bekommt.


86. H20 – Tödliches Nass (A Surfeit Of H2O) Staffel 4, Folge 8

Der Wilddieb Ted Barker wird mitten auf einem völlig trockenen Feld aufgefunden. Das Merkwürdige daran: Er ist ertrunken. Das Agentenduo Steed und Peel begibt sich zum Tatort. Steed trifft dort einen gewissen Jonah Barnard, der in der Überzeugung, das Jüngste Gericht stehe unmittelbar bevor, eine Arche baut. Mrs. Peel besucht derweil Eli Barker, den Bruder des Verstorbenen. Noch bevor dieser ihr Hinweise geben kann, ereilt ihn das gleiche Schicksal wie seinen Bruder. Mr. Steed und Mrs. Peel wundern sich über eine Wolke, die über einer Weinfabrik schwebt, die sich auf dem besagten Feld befindet. Um dem Phänomen auf die Spur zu kommen, gibt sich Steed als Weinhändler aus. Er lernt Doktor Sturm kennen und spricht bei dieser Gelegenheit einige Ungereimtheiten an. Doktor Sturm hat eine Regenmaschine erfunden, die er zu Geld machen möchte. Er sorgt dafür, dass ein örtlicher Wetterexperte, der seine Erfindung torpediert, ertrinkt und Mrs. Peel entführt wird. Steed und sein Gelegenheitsverbündeter Jonah können Emma befreien. Was folgt, ist ein erbitterter Kampf unter sintflutartigem Regen … (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Fr 18.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 20.11.1965

 

Diese Folge hat wieder eine ganz besondere Note für mich. Es war die allererste Folge, die ich in englisch gesehen hatte, da es damals diese Folgen (unter anderem) nicht in deutsch gab. ich hatte mir aus England die Videocassette bestellt, wo 2 Folgen auf einem Tape waren und ich damals 36,95 DM (also umgerechnet heute knapp 18 Euro) bezahlt hatte - für 2 Folgen! Und heute meckert man, wenn man für eine ganze Staffel einer serie 30 Euro bezahlt. :)

Dieser Regen war schon echt irre....zu Tode geregnet, sowas hat man auch wirklich selten .

Witzig auch wieder die Wortspielchen in dieser Folge, beginnend mit der Weinfirma "Grannie Gregsons grandiose Getränke mit grandiosem Grog" . Im original "Grannie Gregson glorious Grogs"

Dieser Jonah Bernard war auch eine Type...sah aus wie der Alm Öhi aus heidi, baute seine eigene Arche Noah aus feinstem englishen Holz, welches 1000 Jahre halten sollte, Steed berührte sie leicht mit dem Finger und das Ding klappte zusammen (OK, vorher wurde daran manipuliert....aber trotzdem kam das in dem Moment echt gut!

Und dann Steeds Firme: "Steed, Steed, Steed und Dupond"
Wofür steht das Dupond?
Für ganrnichts, es sollte für einen Weinhändler für die französische Note geben

In einer anderen Folge hatte Steed auch mal die Firma Steed, Steed, Steed und Steed erwähnt.

DieWeinkostungen hatten Steed natürlich sehr viel Spass gemacht und meinte denn ja auch "Wenn es um Wein geht, verstehe ich keinen Spass!"
Zuerst probierte er Katzenminze (wohl eher Katzenpisse( und Steed verdrehte die Augen "Die Katze wurde wohl mitverarbeitet, was?". Und dann war Steed völligst angetanb von dem "Butterblumen-Wein", wo Steed gleich mehrere orderte. und meinte dann noch "Ich wunderte mich immer, warum die Kühe auf der Weide so glücklich aussehen - das liegt nicht an den Bullen, sondern an den Butterblumen.

Dann das Phänomen, dass, als Steed drin war es unaufhörlich regnete und kaum war Steed draussen, spannte seinen Schirm - allerbester Sonnenschein - nicht ein Tropfen hatte es gergent.

Mir tat der arme Dr. Arnold Kelly leid, den Steed und Emma mithineinzogen, ihn alleine auf der Wiese lassten und er dann zu Tode geregnet wurde. Nachdem ihre eigene Ausrüstung zerstört wurde, hätten die mit rechnen müssen, dass Kelly, der das Experiment ja wiederholte, auch was zustoßen könnte. Dennoch liessen Steed und Emma ihn alleine zurück. Der arme....wurde in die Geschichte reingezogen und ermordet, weil Steed und Emma zu nachlässig waren.

Klasse auch diese Plättungsmaschine, die Emma beinahe zur Briefmarke verarbeitet hätte und Steed wollte Emma von der Ungefährlichkeit überzeugen und legte seine Stahlmelone darunter, die sogleich völlig platt war. Steed war traurig über den Verlust und Emma machte ihre Witze darüber.

Und für Bernard ging sein Traum in Erfüllung "Die Sintflut ist da...."

Und Steed meinte später zu Emma, er hätte sich ein Ticket auf Bernards Arche gekauft....er wolle ja ganz sicher gehen.

Klasse Folge - natürlich 5 Sterne


87. Die fehlende Stunde (The Hour That Never Was) Staffel 4, Folge 9

John Steed und Mrs. Peel sind unterwegs zur Abschlussparty des Luftstützpunktes Hamelin, auf dem Steed früher gedient hat. Ein blindlings über die Straße laufender Hund löst einen Autounfall aus. So legen die beiden das letzte Stück Weg zu Fuß zurück. Bei ihrer Ankunft ist die Basis menschenleer. Alles wirkt, als sei der Ort vor wenigen Minuten fluchtartig verlassen worden. Nachdem sie das Gelände inspiziert haben, müssen Steed und Emma tatenlos zusehen, wie ein Milchmann von einem unsichtbaren Schützen getötet wird. Kurze Zeit später bringt sie ein ohrenbetäubender Lärm aus dem Gleichgewicht. Als der Krach nachlässt, ist Emma verschwunden. Auf der Suche nach seiner Partnerin wird Steed von einer herabstürzenden Holzschranke niedergestreckt und kommt in seinem verunglückten Bentley wieder zu sich. Er kehrt zur Offiziersmesse zurück, in der nun tatsächlich gefeiert wird. Von hier aus folgt er einem Milchwagen, der leblose Menschen einsammelt, und findet die gefesselte Mrs. Peel. Gemeinsam decken sie die Verschwörung auf. Mit Hilfe eines Oszillographen wurde ein Ton erzeugt, der auf Menschen und Tiere betäubend wirkt. Die bewusstlosen Offiziere wurden anschließend einer Gehirnwäsche unterzogen, denn sie sollten Sabotageakte auf verschiedenen wichtigen Militärstützpunkten begehen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Sa 26.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 27.11.1965

 

War schon ein sehr ausgklügelter Plan vom Zahnarzt gewesen. Diese ganze Folge hatte wieder sowas herrlich mysteriöses, was ich eh immer sehr liebe. Steeds schöner Oldtimer...und als Steed nochte meinte, er sei früher diese Strecke schon Hunderte von malen gefahren meinte Emma noch schnippisch "Dann hätten sie erst recht nicht von der Fahrbahn abkommen sollen.

Auch die Sache mit den beiden Fischen Berta und Billy, die erst tot im Glas lagen und später quickfidel wieder rumschwammen.

Oder dieser Milchmann, trägt da lustig den einen Typen  in die Backstube und als Steed dann reinschaute und der jene Bäcker munter ihm entgegenwinkte...Steeds Blick war einfach köstlich.

Diue Szenen am Ende mit dem lachgas waren auch zu herrlich...Patrick Macnee hat schon eine echt tolle Lache. Und Emma wunderte sich, was es da zu lachen gibt und inhalliert es denn auch noch und beide lachen sich halb kaputt.

Herrlich mysteriös endete auch die Folge, als beide mit dem Milchwagen fuhren und Steed meinte "Scchön, dass sie ihn fahren" und Emma sagte "Aber ich fahre ihn doch garnicht und beide dann erschrocken absprungen und verwundert umherliefen, wer denn überhaupt den Milchwagen fährt.

 

100 mal sei er also schon hier gewesen und als Emma ihn fragte ob er bei der Front dabei gewesen sei, antwortet Steed: nein im örtlichen Pub. - Ja, die Szene ist ziemlich klasse...typisch Steed eben!

Beim Zahnarzt werde ich künftigst nur noch Kopfhörer tragen, wenn er den Bohrer anmacht...sicher ist sicher.

Vieles an der Folge war schon Hitchcock würdig.

Natürlich gibts 5 Sterne für einer meiner absoluten Lieblingsfolgen aus der Serie!


88. Vorsicht bei Anruf (Dial A Deadly Number) Staffel 4, Folge 10

Toddhunter ist bereits das sechste wichtige Mitglied der Finanzwelt, das allem Anschein nach einem Herzinfarkt zum Opfer fällt. Jeder dieser Todesfälle zieht enorme Kursverluste der betroffenen Firmen an der Börse nach sich. John Steed findet heraus, dass die sechs Verstorbenen mit Henry Boardman denselben Bankier hatten. Steed und Emma Peel verdächtigen nun Boardman, seine Rivalen aus dem Finanzmarkt eliminieren zu wollen. Steed sucht den Bankier auf und gibt sich als investitionsfreudiger Millionär aus. Währenddessen stellt Emma Peel Nachforschungen bei einem verdächtigen Hersteller von Radioempfangsgeräten an. Steed entgeht bei seinen Ermittlungen im Finanzmilieu nach einem Abendessen bei den Boardmans nur knapp einem heimtückischen Anschlag. Weitere Ermittlungen des Agentenduos ergeben, dass die Radioempfangsgeräte in Form von Kugelschreibern mit tödlichen Nadeln ausgestattet und in der Lage sind, einen Herzstillstand auszulösen. Außerdem stellt sich heraus, dass Henry Boardman von seiner Frau und seinem Partner John Harvey hintergangen wurde. Nach einem letzten Handgemenge in einem gut gefüllten Weinkeller machen Steed und Emma Peel die kriminellen Börsenspekulanten dingfest. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 06.12.1966 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 04.12.1965

 

Eine für mich etwas schwächere Folge  - aber immer noch als sehr gut einzustufen...nur eben Story und Humor waren hier in meinen Augen etwas fader.

Witzig war, wie Steed bei dem bankheini vorgesprochen hat und dals dieser kurz raus ging, sich Steed erstmal einen Bourbon einschenkte. Und kurz danach kam die Sekretärin rein und erläuterte noch ein paar Details . Steed schaute dabei die ganze Zeit auf ihre Brüste und meinte dann "Das ist eine runde Sache!" Erst da bemerkte sie Steed s Blicke und verlies erbost den Raum.

Später wird Steed von dem Motorradfahrer fast überfahren - Steed zog zu meinen Erstaunen eine Waffe und schoss auf ihn. Sehr selten in Staffel 4, dass Steed einmal eine Waffe trug und damit auch schoss. In Staffel 1-3 sass eine Waffe damals ja locker- aber ab Season 4...eher nicht mehr.

Dann der Wein-Dialog zwischen dem einen Typen und Emma;

Typ: Trinekn Sie Wein ?
Emma: Ja, in Maßen
Typ: ich meinte, generell, nicht ihre Trinkgewohnheiten
Emma: Meinte ich doch auch

Und Steed erwies sich natürlich als wahrer Weinkenner und schaffte es, die Leite zu beeindrucken...interessant wie Steed alles an einem Schluck rausbekam. "1908....ist es nicht, dürfte nicht ganz richtig sein....1909 sollte stimmen und zwar am Nordabhang des Berges 

Klasse auch, wie Steed das später mit der Uhr rausbekam und dann bei seiner so tat, als würde sie klemmen und dann den Typen gab, der wiederum dachte, gleich  zu sterben durch seine eigene Falle, wo Steed nur den Spiess umgedreht hatte.

Natürlich gelang Steed es, Emma zu befreien. Nachdem er die Gngster K.O. schlug und gehen wollte meinte Emma:

Emma: Haben Sie nicht was vergessen?
Steed: Ach ja richtig....Schirm und Melone
Emma: *starrte erbost auf ihre Fesseln*
Steed: Ach ja richtig...das auch noch

Dann regte sich der letzte Gauner noch und Steed schaffte das Kunststück,m den Kerl mit dem Lösen des Weinkorkens  voll gegen den Kopf zu "korken"  und meinte dann "Ein guter Jahrgang - spritzig und umwerfend!"

Im Schluß-Epilog verarschte Emma dann Steed bei einer Weinprobe und zeigte Steed,der sehr überraschend reagierte, dass Emma den Wein haargenau bis ins letzte Detail beschrieb und Steed sogar zitierte mit "1930....dürfte nicht falsch sein...nicht ganz richtig sein...1931 sollte stimmen!" . Steed war wie gesagt total perplex über Emmas Wissen und meinte dann "Wie haben Sie das erraten - Gaumen oder Nase?" Und Emma grinste sich einen und sagte "Weder noch - Etikett!".

Das "Happy End Fahrzeug" war diesmal nichts weiter als ein schnödes, Londoner Taxi.

Wie gesagt, diesmal reichte es nicht für eine 5 Sterne Folge...um Steed auch zu zitieren: 5 Sterne....ist falsch....nicht ganz richtig....4 Sterne sollte stimmen ;)


89. Mörderischer Löwenzahn (Man-Eater Of Surrey Green) Staffel 4, Folge 11

Das mysteriöse Verschwinden von vier Botanikern erregt die Aufmerksamkeit von John Steed und Emma Peel. Ihre Ermittlungen führen sie nach Surrey Green, dem Wohnort des berühmten Blumenzüchters Sir Lyle Peterson. Dort treffen sie auf die verschwundenen Forscher, die offenbar freiwillig für Sir Lyle arbeiten, sich jedoch merkwürdig verhalten. Emma Peel findet heraus, dass Sir Lyle riesige Mengen an Pflanzendünger beschafft hat. Auf dem Farmgelände entdeckt das Agentenduo die Überreste einer bemannten Raumkapsel, in der sich ein Skelett befindet. An dem Wrack ist eine riesige Pflanze befestigt. Cynthia Sheldon, eine mit Emma Peel befreundete Botanikerin, untersucht das Gewächs. Sie entdeckt, dass es Gehirnzellen hat und die Fähigkeit besitzt, Menschen über die Gehörgänge unter Kontrolle zu bringen. Außerdem ernährt es sich von Menschenfleisch. Mit Hörgeräten und einem starken Herbizid ausgestattet, dringen Mr. Steed und Emma Peel in Sir Lyles Haus ein. Emma verliert ihr Hörgerät und läuft Gefahr, unter den Einfluss der Pflanze zu geraten. Doch Steed kann das Gewächs überlisten, indem er ihm eine vermeintliche Emma Peel mit in Herbizid getränkten Kleidern zum Fraß vorwirft. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: So 10.11.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 11.12.1965

 

Man merkte, dass diese Folge erst viel später synchronisiert wurde, Steeds Sprecher Gert Günther Hoffmann wirkte schon sehr viel älter und auch seine Stimme war längst nicht mehr so kräftig - dennoch bin ich froh, dass man wieder Hoffmann gewählt hatte.

Eine ausserordentlich spannede Episode, die schon fast seichten Horrorinhalt hatte. Das ausgerechnet Hörgeräte gegen die "intelligenten Pflanzen" immun machen, war schon nett...ich erinnere mich an einen Film, wo es auch Hörgeräte wahren, die gegen ein bestimmtes Geräusch immunf machen...mir fällt nur der Filmtitel gerade nicht ein...

Dr. Sheldon war ja schon eine sehr robuste alte Dame. Sie erinnerte mich in mehrerer Hinsicht an "Miss Marple" - jedenfalls Margaret Rutherford-Marple. Zudem bestnad sogar rein äußerlich eine gewisse Ähnlichkeit, was Gesichtspartien angehen. Gespielt wurde sie jedoch von Athene Seyler .

Die resolute alte Dame starb "erst" 1990 und wurde stolze 101 (!!!) Jahre alt. In der Avengers Folöge "Built a better Mousetrap" war sie ebenfalls schon dabei gewesen. Interessant ist, dass sie ihren ersten Film 1921 drehte - da war Patrickj Macnee - heute ja selbst über 90  - noch nichtmal geboren).

Klasse, wie Dr. Sheldon Steed erklärte, wie sich die menschenfressenden Pflanzen in Windeseile ausbreiten können und Steed trocken meinte "Du liebe Güte, dann müßten wir ja jeden Tag Bohnen essen!"

Interessant auch der Zweikampf zwischen Steed und Emma, als Emma ihr Hörgerät verlor - da hatte Steed mit Glück gerade so eben gewonnen.

Übrigens....der Anfang der Folge war ja sehr erotisch geladen, als Steed Emma ins Ohr hauchte, er hätte eine Pflanze nach ihr benannt...eine schöne Szene.

Die Happy.End-Fahrt fand diesmal auf einen mit Heuballen beladenen Trecker statt, so Steed sich auf Heu herumlümmelte und Emma Steeds Melone klaute und sie aufsetzte.

Eine wirklich spannende Folge.


90. 2 : 1 = 1 (Two’s A Crowd) Staffel 4, Folge 12

Die angekündigte Ankunft des Geheimagenten Psev auf britischem Boden versetzt die Geheimdienste der Krone in Aufruhr. Es wird befürchtet, er werde sich in eine wichtige Ministerkonferenz einschleichen. Es existiert kein Foto von Psev. Mr. Steed und Emma Peel kennen lediglich die Identität seiner vier Assistenten. Zwischenzeitlich entdeckt der hinterlistige Botschafter Brodny auf einer Modenschau in dem männlichen Model Webster einen Doppelgänger von Steed. Brodny plant, Steed zu beseitigen und an seiner Stelle Webster in die Konferenz zu schleusen. Bei einem Empfang in der Botschaft entdeckt Emma Peel den Schwindel, wird aber gefangen genommen. Bei der Übergabe geheimer Dokumente besteht Webster darauf, Psev persönlich zu treffen. Dabei fliegt auf, dass es Psev gar nicht gibt und sich der Name aus den Initialen der vier Assistenten, ebenfalls Agenten, zusammensetzt. Webster flieht mit Emma Peel und enthüllt ihr, dass es Webster nie gab und er immer Steed gewesen sei. Steed und Emma Peel werden von den vier feindlichen Agenten mit Modellfahrzeugen angegriffen. Doch Steed gelingt es, einen Miniaturbomber umzulenken. So werden die Agenten Opfer ihrer eigenen Waffe. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 22.11.1966 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 18.12.1965

 

Wieder eine ganz besonders witzige Folge aus der Staffel. Es fängt schon gleich am Anfang an, wo dieses Flugzeug mit der rakete angeflogen kam - das auf den ersten Blick täuschend echt aussah, dann die Rakete über das Haus abschgoss und dann landete eine Minirakete im Glas.

Großer Auftritt von John Steed als Gordon Webster - mit diesem Outfit und dem Schnauzer sah Steed irgendwie wie ein schwuler Pornostar aus.. Und dann diese Modenschau....zu kreischen komisch - da wird Steed als eleganter Mann von Welt beschrieben mit einem eleganten Geschmack für Kleidung...da wurde Steed ähm Webster reingetragen und zieht eine große Show ab und kneift einen der anderen Models noch in den Po. Dann noch die Szene mit dem Fernglas, wofür er Werbung machte "dem scharfen Auge entgehts damit nichts" sagte der Off-Sprecher der Modenschau....Steed richtete in dem Moment das Fernglas auf den knackigen Po eines Models .totlach:

Dieser Brodney war ja auch eine Marke für sich - ein echter Volltrottel...glaubte doch tatsächlich, er könne Steed mit dem Schirmwechel reinlegen....dabei hatte Steed ihn längst vorher in der Kneipe durchschaut, wo er ihn den Likör brachte, den er für "PSEV" besorgen sollte. Das "PSEV" mehrere Leute waren, wurde sehr schnell klar:

1) Welcher Mann heißt schon Psev?
2) Es hatten nur 4 Personen immer Zugang zum "Chef" - 4 Buchstaben hat Psev - und wer genau aufgepasst hatte bei den Namen - der konnte sich schnell zusammenreimen, wer Psev wirklich ist.

Die Steed als Gordon Webster Szenen waren urkomisch - Steed durfte darin mal richtig rotzfrech sein und sein arroganten Lebemann raushängen lassen und sein alter Ego damit richtig durch den Kakao ziehen.

Dieser Major war ja auch ein echter Agent 00-negativ  :

Emma: Major, sie können hier drin ruhig ihren dicken Regenmantel ausziehen (nachdem er schon mehrere Stunden in der Wohnung war")
Steed: Oh nein! Das ist sein Erkennungszeichen - den darf er nicht ausziehen!
Emma: Ohhhhh!!!!!!

Brodsy wurde übrigens von Warren Mitchell dargestellt, ein Schauspieler, der in erstem Moment nicht vielsagend ist, ich aber vom ersten Moment den Eindruck hatte, ihn zu kennen - und tatsächlich bei einem Blick auf seine Filmographie fallen mir gleich mehrere Sachen ins Auge, die ich mit ihm kenne
- und er lebt heute noch!

Gefallen als Bösewicht in dieser Folge hat mir auch Julian Glover als "Vogel" - Glover kann wirklich immer einen prima Bösewicht abgegen - wenngleich ich mir im Schluß-Shgowdown etwas besseres gewünscht hätte...das fand ich doch etwas lächerlich gemacht.

Als Happy End Fahrzeug waren Steed und Emma diesmal auf Pferde unterwegs.

Trotz dennoch - 5 Sterne für diese ausserordentlich witzige Folge.


91. Weihnachten – Ein Alptraum (Too Many Christmas Trees) Staffel 4, Folge 13

In der Vorweihnachtszeit leidet Agent John Steed unter schrecklichen Alpträumen. So führt ihn in einem dieser Träume ein Weihnachtsmann zur Leiche eines Kollegen. Am nächsten Morgen erfährt Steed, dass der Kollege tatsächlich tot aufgefunden wurde. Seine Partnerin Emma Peel schlägt Steed vor, Weihnachten bei dem Verleger Brandon Storey zu verbringen, einem besessenen Fan von Dickens-Romanen. Dort treffen sie auf Jeremy Wade, einen Freund von Emma Peel, sowie auf Janice Crane, die über telepathische Fähigkeiten verfügt und Träume beeinflussen kann. Wade weiht Emma Peel in ein Komplott ein, das zum Ziel hat, ihrem Partner Steed Geheimnisse zu entlocken. Emma kann zwar einen telepathischen Übergriff auf Steed vereiteln, nicht jedoch den Mord an ihrem Freund Wade. In einem Entscheidungskampf schlägt Steed den Weihnachtsmann aus seinen Alpträumen nieder, hinter dem sich kein anderer verbirgt als Brandon Storey. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Fr 08.11.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 25.12.1965

 

Ich fand diesen Traum-Weihnachtsmann irgendwie ziemlich gruselig...so vom Gesicht her....da kriegt man ja echte Alpträume!

Ich fand Steeds Weihnachtspost sehr gut...besonders die Karte von Cathy, wie Emma neugierig fragte, ob Steed eine Cathy kennt...und Steed dann nach dem Lesen der Karte vorsichhin murmelte "Was macht Cathy denn in Fort Knox?" Herrliche Anspielung auf den James-Bond-Film "Goldfinger", den Honor Blackman ja in der Zeit drehte und ja auch Fort Knox drin vorkam. Muß jedesmal sehr über die Szene lachen .

Was wohl gewesen wäre, wenn Steed ohne Emma dort aufgekreuzt wäre? Da wäre Steed diesmal sehr aufgeschmissen - und man konnte wieder einige toller Karate Einlagen von Emma bewundern.

Dieses Oliver Twist Kostüm stand Emma nun überhaupt nicht. Selten sah sie so "unsexy" aus wie in dieser Folge. Hätte sie sich nicht einfach als "Santa Baby" verkleiden können?

Rundum eigentlich sonst eine gute Weihnachtsfolge.


92. Tödlicher Staub (Silent Dust) Staffel 4, Folge 14

In einer Region Cornwalls sterben scharenweise Vögel. Das Agentenduo John Steed und Emma Peel will die Ursachen herausfinden und entdeckt, dass ein als Düngemittel entwickelter Giftstoff – bekannt als „Tödlicher Staub“ – in falsche Hände gelangt ist. Der für die Erfindung verantwortliche Chemiker wurde vor längerer Zeit vom Ministerium entlassen und ist inzwischen verstorben. Nun hat der mit der Tochter des Erfinders befreundete Gutsherr Omrod beschlossen, die Regierung mit dem Gift zu erpressen. Er verlangt 40 Millionen Pfund Lösegeld oder er wird Grafschaft nach Grafschaft mit dem Gift verseuchen und damit unwiederbringlich verwüsten. Um die Agenten John Steed und Emma Peel in eine Falle zu locken, lädt Omrod sie zu einer Hetzjagd ein. Doch die beiden Agenten können ihn stellen und überwältigen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 08.11.1966 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 01.01.1966

 

Gleich zu Beginn der Folge mit der Bootsfahrt über den See....Emma ruderte sich einen ab, während Steed unterm Sonnenschirm lag und sichs gutgehen liess....ein echter Gentleman.

Klasse auch die Szene, wo Steed einen Ast des einen trockenen Baumes abbracht und daraufhin der ganze Baum umkippte.

Oder die Szene, wo Steed angeschossen wurde und der Bösewicht sich namentlich vorstellte und Steed mit seiner Armschlinge antwortete "Graues Schrot". Seltsam nur, dass Steed gegen Ende der Folge reiten konnte wie ein junger Gott und auch bei den Kampfszenen sich der Verletzung nichts mehr anmerken liess...und auch seine Schlinge nicht mehr trug. Steeds Anatomie muß sagenhaft sein.

Klasse auch die Pferdeszene

Frau: "Das Pferd trinkt wie ein Loch und hinterher hats einen Riesendurchfall"
Steed: "Du liebe Güte, ich hatte mal eine Tante - die war genauso!"

Steed diesmal ungewohnt ohne Melone sondern mit einer Art Zylinder....die dann später von dem einen Kerl mit einer Sichel halbiert wurde...das wäre seiner Stahlmelone nicht passiert. Apropos Hüte...Emma diesmal auch mit Kopfbedeckung - sie trug die Melone - und ich finde, die stand ihr auch wirklich ausgezeichnet.
Die Ballonfahrt am Ende war auch witzig....aber diese Szene wurde in der letzten Folge der Serie ("Nächstes Aufenthalt: Paradies") nochmal verwendet - dort bestieg Steed mit Tara den Ballon (mußte eben den Satz ausbessern - hatte erst geschrieben, Steed bestieg Tara im Ballon) :) Jedenfalls...die Szene wurde in jener Folge nahezu 1:1 kopiert.

Ach ja....Omrod wurde von William Franklyn gespielt - er kam mir die ganze Folge sehr bekannt vor - wußte nur nicht, woher ich den Schauspieler kannte...habe eben seine Filmographie durchgelesen - und ich kenne schon einiges davon -muß also eines daraus gewesen sein.  Er spielte übrigens später nochmal in 2 Folgen mit - eine davon in den "New Avengers".

Für 5 Sterne hats hier nicht gereicht - ganz einfach deswegen, weil ich die Story diesmal nicht ganz so bemerkenswert fand - sondern eher schon fast "normal 08/15 mäßig" was eigentlich nicht zur Serie sonst unbedingt passt, wenn man die ganzen anderen skurillen Folgen ansieht

Deswegen aber dennoch starke 4 Folgen - aufgrund der von mir beschriebenen witzigen Szenen.


93. Geschlossene Räume (Room Without A View) Staffel 4, Folge 15

Ein vor zwei Jahren im Chessman-Hotel verschwundener Wissenschaftler taucht in mitleiderregendem Zustand wieder auf. Offensichtlich wurde er in einem Gefangenenlager in der Mandschurei einer Gehirnwäsche unterzogen. John Steed und Emma Peel finden heraus, dass vor ihm bereits sieben weitere Wissenschaftler bei ihrem Aufenthalt im Chessman-Hotel verschwunden sind. Das Agentenduo nimmt sich undercover – Steed als Mr. Gourmet und Mrs. Peel als Empfangsdame des Hotels – der Sache an. Aber auch Emma verschwindet. Steed entlockt Max Chessman das Geständnis, dass des Rätsels Lösung in Zimmer 621 zu finden sei. Das Hotel ist nur Tarnung. Im Innern des Hauses befindet sich die perfekte Simulation eines Gefangenenlagers nach Art der Mandschurei. Nach der Gehirnwäsche sollen die entführten Wissenschaftler einer feindlichen Macht Informationen liefern. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 08.08.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 08.01.1966

 

Eine ausgesprochen gute und spannende Folge.

Besonderer Gaststar: Peter Jeffrey - bekannt als Zauberer Wu aus der 70ger Jahre Fünf Freunde Serie und natürlich als Graf Grendel aus "Doctor Who". Hier spielte Jeffrey mal eine recht witzige Rolle und einfältiger Regierungsmann Varnals - dem es garnicht passte, dass Steed mit Emma herkam und sie für nicht vetrauenswürdig heilt...weil sie eben eine Frau war. Jeffrey spielte später in zwei weiteren Folgen mit (The Joker & Game - jeweils einen anderen Charakter). Klasse auch seinen Dialog mit Steed, als er dessen Kompetenz anzweifelte.

Varnals: Ich sollte den Minister anrufen
Steed: den Minister? Aber der ist doch um die Zeit beim Golf
Varnals: Dann der Vizeminister
Steed: Du liebe Güte - der ist doch immer an diesem Tag beim Polo
Varnals: Dann eben den Staatssekretär.
Steed: Das können Sie machen *grübel*.  Aber ich bezweifle sehr, dass er hierfür kompetent wäre.

Schon etwas gruselig, wie Dr. Watkin aufmal vor seiner Frau stand und mit einer grässlichen Fratze sie zu erwürgen versuchte, nachdem er längere Zeit als verschollen galt.

Schon clever, wie man die Wissenschaftler mittels Raum 621 ausschaltete - und dann auch Emma, als sie zuviele Fragen stellte.

Witzig auch der Schluß, als Steed Emma auf dieser Rikscha trug und Emma meinte "Steed - nicht so schnell, hier sind nur 30 erlaubt!)  In dieser Szenen wurde beim Dreh absichtlich das Band schneller eingestellt, so dass Steed wirklich merkwürdig aussah, als er lief. Übrigens...wenn man genau hinschaute sah man, dass es nicht Steed war - sondern sein Double.


94. Afrikanischer Sommer (Small Game For Big Hunters) Staffel 4, Folge 16

Ein Landarbeiter, bekleidet mit einem Tropenanzug, wird mit einem Pfeil im Rücken aufgefunden und liegt seither im Koma. Wurde er Opfer eines Voodoo-Fluchs aus Kalaya? Mrs. Peel bittet Professor Swain, einen Fachmann für die Sitten und Bräuche der Eingeborenen von Kalaya, um Hilfe. Ihr Partner John Steed wählt einen pragmatischeren Ansatz. Seine Ermittlungen führen ihn ins benachbarte Landhaus zu Colonel Rawlings. Dieser ahnt nicht, dass sein Haus inzwischen mitten in einem Gewächshaus steht, das dem tropischen Regenwald von Kalaya nachempfunden wurde. Dahinter steckt der teuflische Plan von Professor Swain und seinen Komplizen. Als ehemalige Großgrundbesitzer in Kalaya wollen sie nun mit Hilfe einer besonderen Tsetsefliegenart die Bewohner von Kalaya ausrotten und sich damit für ihren Machtverlust seit der Unabhängigkeit des Landes rächen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.04.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 15.01.1966

 

Der deutsche Titel ist aml wieder ziemlich dämlich gewählt....der O-Titel ist da schon besser. Weiß der Teufel, wie man auf den deutschen Titel kam "Großwildjagd in London" oder so wäre da sogar noch treffender gewesen.

Witzig die Szene, als Steed behauptete, auch schonmal einen Elefanten geschossen zu haben;

Mann: Was haben Sie benutzt?
Steed: Eine F8....500tel Sekunde, dazu den passenden Farbfilm

Diesen Sherenzai-Humbug fand ich von Anfang an sehr suspekt, besonders als dieser professor mit diesem Gebimsel sogar Erfolg hatte und selbst Emma gestaunt hatte....spätestens da wußte man, dass der Professor eine der Bösen sein mußte. Und wenig später erzählte Steed Emma, er hätte Ärger mit den Eingeborenen....Emma glaubte Steed natürlich nicht...sie konnte ja nicht ahnen, das....  Und dann meinte Steed noch, zum Glück hat er mein Roastbeef-Sandwich nicht mitgenommen und biss daraufhin herzlich rein.

Dieser Colonel Rawlings war schon eine irre Type - denr hätte echt in die Klapsmühle gehört. Aber er sorgte für reichlich Humor...zum Beispiel auch am Schluß der Folge, wo Steed Trent besiegt hatte und er meinte "Ah, sie haben etwas großes erlegt...mann ist das ein hässliches Biest!, das wollen sie sicher ausstopfen lassen." und als er Steed fragte "Waren Sie kürzlich zu Hause?" Und Steed irretierend "Ja, kürzlich erst!". Die hatten rwlings wirklich weißmachen können, im afrikanischen Busch zu sein....naja, so weich wie dessen Birne war, war es sicher auch nicht schwer - und Trent hatte sich wirklich viel Mühe gegeben, das mußte man ihm lassen. Überhaupt...dieser Trent...was für ein Angeber mit seinem geschossenen Elefante. Erst warens 50 Meter, dann 40, dann 30 und zum Schluß nur noch aus 20 Metern.

Steed eilte dann Emma zur Hilfe....mit einem Tarzan-Schrei und einem Liane-Schwinger .

Das Happy End Fahrzeug war diesmal ein Ruderboot....und Schlitzohr Steed liess Emma rudern und er relaxte...bis Emma sagte "Werfen Sie den 2. Motor an!" und Steed wußte, was es bedeutete....er sollte mitrudern.


95. Mrs. Peel, zum ersten, zum zweiten, zum dritten (The Girl From Auntie) Staffel 4, Folge 17

Als der Agent John Steed aus dem Urlaub zurückkehrt, entdeckt er zu seiner Überraschung, dass eine blonde Frau die Identität seiner Partnerin Mrs. Peel angenommen hat. Die Schauspielerin gibt zu, für die Vertuschung von Emma Peels Entführung engagiert worden zu sein. Alle, die direkten Kontakt zu der zwielichtigen Dame hatten, sterben durch einen Stich mit einer Stricknadel in den Rücken. John Steeds Ermittlungen führen ihn zu einem ominösen Strickzirkel und in ein Zwischenlager für gestohlene Kunstwerke. Dort wird alles Mögliche versteigert. So soll unter anderem Mrs. Peel als Nr. 17 an feindliche Geheimdienste verkauft werden. Steed erweist sich bei der Auktion als überzeugender Bieter. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Mi 30.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 22.01.1966

 

Ebenfalls eine durch und durch witzige Episode.
Alleine schon der Originaltitel lehnt an die US-Serie "Solo für UNCLE an - vielmehr "Girl from UNCLE aka Dancer from UNCLE - nur ists hier die Tante ;)

 

Eine der ersten Szenen....Emma im Bikini - WOW!!!.  Obwohl Emma ansonsten nur eher eine Nebenrolle in dieser Folge hat, bliebt die Bikini-Szenen am Anfang der Folge denkwürdig.

Was Steed alles in den Urlaub nimmt, wenn er für ein paar tage verreist - das ganze Taxi, was ihn abholte, war voller Gerumpel....und dem Taxifahrer lud er dazu ein, ruhig seine Sachen auszuprobieren - was diese auch tat.

Steed staunte über die falsche Emma nicht schlecht....die sich als Schauspielerin Georgie Price-Jones entpuppte und in dieser Folge das eigentliche "Steed-Girl" war. Übrigens, mir gefiel Georgie ganz gut....besser als Tara - vllt. hätte man georgie in Season 6 nehmen sollen. Gespielt wurde Georgie von Liz Frazer, die ich aus dem James-Garner-Film "Nur für Offiziere" auch kenne.

Ein weiterer Gaststar war Bernard Cribbins - bestens bekannts aus "Doctor Who", er spielte den Großvater von Donna

Die ganzen Leichen am Anfang waren zum Brüllen komisch, wie die Orgelpfeifel fielen sie aus den Schränken oder aus Türen...zum Brüllen komisch, besonders die 4 BrüderJohn, Paul, George und Fred...herrliche Szenen. Und Georgie blieb bei der ersten Leiche noch btotal cool und meinte "Wo ist denn Mr. Rand?" Steed öffnete eine Schranktür und er plumpste der Länge nach tot raus und sie meinte "Ach, da ist er ja!" 

Überhaupt waren diese ganzen Strick-Omas samt schwulen Stricklehrer auch ein weitere Oberbrüller...wie gesagt, alleine dieser schwule Stricklehrer war klasse, dass ihm das Klappern der Stricknadeln der Omas beru´higt und dazu seine merkwürdigen Strick-Reime.

Die Oma mit dem Kinderwagen am Anfang, die Emma ausknockte und auch die Oma, die mordete (ja, ich weiß, war ja nur verkleidet), erinnerte mich sehr an den 1998der Kinofilm, wo ja auch eine Oma, die fast 1:1 so gekleidet war mit dem Maschinengewehr umsich schoss - ich frage mich, ob diese Szenen aus dem Kinofilm an diese Folge erinnern sollte...

Georgies "Karatetraining" aus Steeds Buch war auch klasse, wop sie wider Willen tatsächlich auf die Weise den Killer ausknockte.

Sehr einfältig waren Steeds Fragen bei dem Auktionär, als diese ihm das dreifache vom Vorbieter anbot, dieser nicht drauf einging und Steed ihn fragte, wo er Emma aufbewahre - mal ehrlich, glaubte er, dass er nach all seinen massiven Bohren ihm auf die Frage geantwortet hätte?

Emma in diesem ovalen Vogelkäfig....hm...so würde ich Emma auch mal halten wollen. Erinnerte mich an Tweety aus den Looney Tunes - sogar die Käfigbauart war ähnlich. Und dann Emmas Kleidung...einfach atemberaubend! 

Muß Steed ja Spass gemacht haben, auf Emma zu bieteb, als ob sie ein Stück Vieh wäre .

Das Ende war auch klasse....als Steed dioe Strickschulke stürmte, die Omma aus dem Stuhl riss und kräftig verprügelte...wie die anderen Omas guckten...herrlich. Die konnten ja nicht ahnen, dass es eine Fake-Oma war.

Als Happy-End-GFahrzeug (diesmal zu dritt: Steed, Emma und Geogie) war diesmal ein kleines Miniauto mit 3 Rädern, wie es in dern 60gern gab....Isetta hiessen die, wenn ich mich nicht irre. 

Und ja...Ema schien wirklich eifersüchtig auf georgie gewesen zu sein, dass sie diesmal mit Steed den Fall löste und Steed Gefallen an ihr fand.

Eine wirklich gelungene Folge, die Laune macht - ein absolutes Highlight!


96. Das 13. Loch (The 13th Hole) Staffel 4, Folge 18

Der Mord an einem Agenten führt John Steed und Mrs. Peel in den Craigleigh Golf Club. Rund um Loch Nr. 13 ereignen sich seltsame Dinge. Emma entdeckt eine ungewöhnliche Sternkarte, und Steed kann gerade noch einem mit einer Panzerfaust abgefeuerten Golfball ausweichen. Zwanghafte Pünktlichkeit der Golf-Club-Mitglieder und ein nicht auf Mrs. Peels Karte verzeichneter Stern tragen zur Lösung des Rätsels bei. Unter dem 13. Loch haben Spione ihren Schlupfwinkel eingerichtet. Von einem großen Kontrollpult aus wird ein Rundfunksatellit gesteuert, der zu präzisen Zeiten über Surrey fliegt und geheime Informationen an feindliche Mächte übermittelt. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 07.03.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 29.01.1966

 

Interessant, wie Emma Mikado spielt - mit 2 Händen. Ist eigentlich verboten, darf nur mit einer Handgespielt werden, nicht mit einer anheben und mit der anderen hand wegnehmen.

Als Steed das Gewehr in der Golftasche fand und dann meinte "Damit würde ich auch gleich beim ersten Mal einlochen!"

Oder als er Emma weismachen wollte "Er wurde von einem Golfball erschossen!"

Lustig wars, wie Steed seine Golfpartner mit Emmas Hilfe  immer reingelegt hat, damit Steed dann gewinnt. Und hätte Steed seinen komischen Tiroler-Hut nicht aufgehabt, wäre der Speedball auch sein letzter gewesen. Bei Steed sind wohl alle Kopfbedeckungen aus Stahl.

Geschmeidig war Emmas Kampf in der Sandgrube - hat der eine Typ Emma an den Haaren gezogen....der kämpft ja wie ein Mädchen.

Und Steeds Finalgegner beim Golfspiel....war ja nun überhaupt nicht auffällig, dass er am 13. Loch wußte, dass da die Bombe war und er sich immer versteckt hatte und sich die Ohren zuhielt, ist Steed ja üüüüüberhaupt nicht aufgefallen. Dadurch kam Steed ja erst drauf, das am Loch was nicht koscher war und hatte dann auf perfekte Billard-Art den Golfball versenkt.

Klasse auch, wie Steed mit der feinen Nagelschere ein paar Grashalme abschnitt, um seinen Stoß perfekt zu machen.


97. Gefährliche Tanzstunde (The Quick-Quick-Slow Death) Staffel 4, Folge 19

Im Kinderwagen eines feindlichen Agenten wird die Leiche eines erwachsenen Mannes gefunden. Der geliehene Smoking, in den der Tote gekleidet ist, und die Tätowierung auf seinem Körper sind die einzigen Anhaltspunkte, die dem Agentenduo John Steed und Emma Peel zur Aufklärung des Falles zur Verfügung stehen. Die Spur führt in eine Tanzschule. Hier lässt sich Mrs. Peel als Lehrerin anstellen, während sich Mr. Steed als Junggeselle ausgibt, der seinen Tanzstil vollenden möchte. Die Tanzschule entpuppt sich als Tarnung, die dazu dient, Spione nach Großbritannien einzuschleusen. Einsame, unverheiratete Männer werden durch feindliche Agenten ersetzt. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 24.01.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 05.02.1966

 

Steed und sein Stil, Tontauben zu schiessen...ist schon herrlich. Und dann warf Emma eine Bierdose hoch und knallte sie ab und Steed meinte "Ohhh, die wollte ich nachher noch trinken, was für eine Verschwendung!"

Und Steed hat mal wieder eine neue Tarnfirma "Ausgebeulte Hosen GmbH"

Dieser Fußfetischist bei Emma war ja auch eine irre Nummer, dem ging einer ja immer ab, wenn er von den Ausführungen seiner Schuhe schwärmte und dabei Emma garziöse Füße bewunderte...bis Emma ihm nach eijn paar Schuhe fragte und er abfällig sagte "Die waren in einer Reparatur!"

Dieser "Captain Halskrank" war ja auch klasse, kein Mensch konnte ihn verstehen  und Steed legte ihm immer Worte in den Mund, die er so garnicht meinte...später meinte er, wie er sich mit Emma wohl am Telefon verständigt hatte....und er pfiff in Morsezeichen und Steed sagte "Ahhhh, so!"

Ob Steed in Wirklichkeit wirklich "Jonathan Steed" heißt? Steed meinte ja noch "Den haben die Wikinger damals nach England gebracht"

Clever, wie Steed beim Tanbzen seine Rückennummer 9, die der Attentäter ja ausschalten sollte mit Nummer 6 vertauschte und den, der die 6 hatte, auf Nummer 9 drehte und der wurde dafür ausgeknockt

Herzlichst lachen mußte ich beim Schlußdialog, als Emma Steed erzählte:

"Wissen Sie, dass eben ein betrunkener Kapellmeister verhaftet wurde, dem wir es zu verdanken haben, das ein Mann im Abendanzug in einem Kinderwagen, der einen Gipsverband am Kopf hatte und krampfhaft eine Knoblauchwurst und ein Tanzdiplom festhielt? "

Herrliche Folge, obwohl ich nicht der Tanzfan bin und mir die säuselige Melodie etwas auf den Nerv ging...kam mir vor wie in einem Fred-Astaire-Film.


98. Club der schwarzen Rose (The Danger Makers) Staffel 4, Folge 20

Einige hochdekorierte Offiziere der britischen Armee sterben nacheinander. Allesamt haben sie sich in brandgefährliche Situationen manövriert und sie nicht überlebt. John Steed und Emma Peel vermuten, dass es sich dabei um eine Art mörderische Mutprobe gehandelt haben muss. Doch Dr. Long, Berater für psychologische Kriegsführung, ist da anderer Ansicht. (Text: Premiere)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.07.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 12.02.1966

 

Gaststar der Folge: Nigel Davenport, der Major Robertson spielte (und später in Staffel 6 in der Episode "Split!" nochmal auftauchte in einer anderen Rolle. Hier und jetzt noch eine Schweigeminute für den Schauspieler, der leider am 25.10.2013 im Alter von 85 Jahren verstorben ist

Sehr originell ist die Folge wirklich, zum anderen finde ich sie auch sehr viel ernster als die meisten anderen. Diese Adrenalin-Junkies war nichts zugefährlich, der Major spielt mit sich selbst russisches Roulette. Zu Anfangs dachte ich, die stehen irgendwie unter Trance - aber nein, sie taten alles aus freien Stücken!

Unverarntwortlich fand ich, als der eine, der vom Tower gestürzt war ujnd im Krankenzimmer lag, nahe am Fenster gebettet wurde, die eine Schwester auch noch ein Fentser öffnete wo es sehr steil runter ging - und animierte den Kranken ja fast zu einer weiteren tat. Solche irgendwie selbstmordgefährdeten Menschen darf man ja nicht solch eine "Chance" lassen.

Klasse,wie sich Steed einschleuste.

Wie lautet ihr Deckname?
Steed: Bacchus

Anmerklung: Bacchus ist der Beiname des Dionysos, des Gottes des Weines - kein Wunder also, dass Emma sagte "Das war ja klar - der passt zu Ihnen!" sagte.

Aber auch wie Emma der Major "augeilte", dass sie genau so "drauf" wäre....und dann die rasante und halsbrecherische Fahrt - bei einem riskanten Überholungsmanöber meinte Emma nur "Schööööön!" - meinte dies natürlich nicht ehrlich, aber wollte halt nicht aus ihrer Rolle fallen

Mich wunderte es ja schon, dass so ein Haufen gestandener Adrenalin-Kerle überhaupt in Erwägung gezogen hatten, eine Frau in ihren Kreis aufzunehmen!

Dieses elektronisch geladene Geduldspiel kam mir sehr bekannt vor. Früher in meiner Schulzeit mußten wir sowas im Werkunterricht basteln, genau dasselbe, nur viel kleiner natürlich, Holz, Draht, Batterie und eine Klingel oder licht. Jedesmal wenn man den Draht berührte läutete die Klingel oder ein Lämpchen ging an. Ich war immer total mies in dem Spiel. War schon fiess, wie "Dr. Einauge" dabei gehustet hatte und Emma noch nervöser machen wollte. Steed hat richtig Blut und Wasser geschwitzt - er mußte ja in seiner Rolle bleiben!

Die Oma mit den Teeblech war zum Schluß ja noch klasse....wie oft die übern Haufen gerannt wurde, ein Wunder, dass sie noch heiles Prorzellan hatte. Und zum Schluß, als Steed und Emma ihre Gegner besiegt hatten (und beide getötet hatten) kam die Oma wieder rein und meinte "Nun erstmal zur Stärkung einen Tee". Weiß der Teufel, wie sie so schnel wieder heiles Porzellan herbekam.

Das Happy End Fahrzeug waren diesmal Go Karts 

Natürlich 5 Sterne für diese spannende - und diesmal doch recht ernste Folge.


99. Die Nacht der Sünder (A Touch Of Brimstone) Staffel 4, Folge 21

Auf den ersten Blick stören harmlose Streiche den Besuch hochrangiger ausländischer Gäste auf britischem Boden und bewirken zwischenstaatliche Spannungen. Als ein Diplomat eines unnatürlichen Todes stirbt, kümmern sich John Steed und Emma Peel um den Fall. Ihre Recherchen führen sie zu einem gewissen John Cartney und seinem „Hellfire Club“, der das Jahr 1759 wieder aufleben lässt. Steed wird Mitglied des Geheimbundes und Emma avanciert schnell zu Cartneys „Königin der Sünde“. Bald decken sie auf, dass die Mitglieder des Geheimbunds in Wahrheit Verschwörer sind, die die Regierung stürzen wollen. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Mo 21.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 19.02.1966

 

Bekannter Gaststars: Peter Wyngarde ("Jason King", "Department S." als Bösewicht John Cartney. Hier konnte er mal wirklich wieder zeigen, was für ein brillanter Bösewicht er ist

Es fing ja recht harmlos an mit dien Höllenengeln -Club....normale Schulstreiche im Stile der "Die Lümmel von der letzten Bank" Stil...klasse war da Steeds Spruch, als die Höllenengel mit dem Furzkissen, wo sie die feine Gesellschaft schockten "Die Lords hielten es für ein Himmelzeichen!"

Doch schon bald wurde aus den Streichen bitterer Ernst und es gab den ersten absichtlichen Todesfall.

Interessant war, dass Steed in seinem Auto schon Fernsehen hatte...wenngleich mit TV Antenne

Schnell zeigte die Folge, wieso sie damals in Deutschland vile Jahre nicht gezeigt wurden durfte. Diese ganzen wilden Orgien im Stil "Jeder darf mit jeder" erinnerte eher an eine "True Blood" Folge als an diese Serie. Das war wirklich sehr sehr gewagt und ungewöhnlich. Natürlich gabs keine Sexszenen (diue hätte man heute sicher gemacht!) aber es zeichnete sich doch alles recht deutlich ab, wie die übereinander herfielen. Wie sagte Cartney doch? "Frauen sind Freudespender!".

Dieses "Spiel" Beil spaltet Erbse hätte eher in die Vorfolge "Club der schwarzen Rose" gepasst, als Steed versuchen mußte, die Erbse rechtzeitig zu entfernen, bis das Beil seie Finger abhackt. Steed hatte die geniale Idee, seine Finger aus dem Spiel zu lassen und die Erbe einfach wegzupusten.

Das Highlight für uns Männer war natürlich gegen Ende, als diese wilden Orgien-Typen Emma in ein atemberaubendes Etwas steckten, mit superkurzem Minirock, schwarze lange Lackstiefel und einem Halsband mit langen Stacheln - Emma ähnelte da eher einer Sex-Domina. Steed staunte ja nicht schlecht, als er Emma so sah. Beunrhigend da der Spruch von Cartney zu den anderen Männer "Vergnügt euch mit ihr, wie ihr wollt!". Da wurde es für Steed denn doch zuviel und enthüllte seine wahre Identität und Emma und Steed mischten die illustre Gruppe mächtig auf. Und Cartney meinte im finalen Kampf mit Emma noch "Sie brauchen mal einen richtigen Mann!". Alles wie gesagt schon sehr gewagte Sprüch für damals - da wundert es keinem, dass wir Deutschen diese Folge früher nicht zeigen durften.

Natürlich mußte Wyngarde am Ende in seine eigene Falle umkommen...

Das Happy End Fahrzeug war diesmal eine Pferdekutsche aus den 19 Jhrdt. und als ein Auto überholte, meinte Steed "Wieder so ein scheussliche Benzinfresser. Diese Dinger werden sich gewiss nicht durchsetzen. Alleine durch Emmas scharfes Outfit verdient die Folge 5 Sterne! ;)


100. Butler sind gefährlich (What The Butler Saw) Staffel 4, Folge 22

John Steed und Emma Peel sollen einen Verräter entlarven. Zu den Verdächtigen gehören drei hohe Offiziere. Bei näherem Hinsehen fällt Steed auf, dass alle drei Herren erst kürzlich neue Butler engagiert haben. Er stößt auf eine dubiose Butler-Vermittlungsagentur und schlüpft selbst in die Rolle eines Dieners. Natürlich ist auch Emmas unverwechselbarer Charme wieder einmal sehr hilfreich bei der Aufklärung des Falls. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.04.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 26.02.1966

 

Alleine die eine instrumentale Melodie, die sich die ganz Folge über hinzieht, finde ich schon klasse und spiegelzt ganz genau den Humor dieser Folge wieder.

Auch gleich die erste Szene ist klasse, wie der distinguierte Butler erklärt, die Stellung kündigen zu wollen und dann von seinen Boss "gepflegt" erschossen wird.

Und wenig später stirbt Steeds Informant ind Friseur in Steeds Beisein, als der ihm gerade eine Kompresse gab und Steed sich 3x. verkleiden mußte, um mehr herauszufinden:

Man achte auf die "farblichen" Namen

Fregattenkapitän Red (Steed mit strubbeligen Bart) - Navy
Major White von der Army (Steed mit feinem französischen Schnurrbart) - Army
Staffelkapitäan Blue (Steed mit Zwirbelbart ala Ingo Lenßen - Air Force)

Der Opa war ja auch total abgedreht, lief die ganze Zeit mit seinem Horn durch die Gegend und sein Sohn meinte noch "Spreng mir nicht wieder meine preisgekrönten Rosen in die Luft!".

Dann erklkäre Steed Emma von seinen Ergebnissen: Der eine ist wettsüchtig, der andere trinkt zuviel und der dritte ist....naja sie wissen schon (Steed wollte nicht sagen sexsüchtig).

Und schon wurde Emma auf "Georgie Pordgy" (was für ein Name!) angesetzt - überall Bilder von Emma verteilt, damit er sich ja in sie verlieben soll...Emmas Bilder war sogar auf einen Bierdeckel.

Steed undercover als Butler - so lernte er erstmal vollendet Schuhe zu putzen (mal ehrlich - mit dieser Methode bekommt man keinen Schuh ordentlich sauber!) und Hosen zu bügeln. Und Steed war immer der Streber.

Witzig fand ich auch die Geheimtreffen zwischen Navy, Army und Air Force unter dieser angeblich abhördichten Plastikfolie - erinnerte mich sehr an die Serie "Mini Max" wo sowas ja auch ähnlichst immer vorkam mit ihrer schalldichten Glocke.

Und die arme Emma mußte sich den liebeshungrigen "Georgie Pordgy" immer erwhren. In seiner "Bumsbude" wo Emma sich auf die Coach setzte und sie ihm gleich in seitlichlage  wiederfand....Emmas überraschter Blick. Und Steed schoss alle paar Sekunden herein um die Situation zu entschärfen. Und dann hörte Steed lustvolle Geräusche ....und wurde eifersüchtig. Er riss die Tür auf, schaute jedoch verstohlen weg....dabei spielten beide nur eine Runde "Mensch-ärgere-dich-nicht"

Interessant war der eine Karateschlagg von Butler Benson - mit einem Zack hatte er die Tür kaputt....erinnerte mich an die Folgen um "Die Roboter"

Und im finalen Kampf war der Opa wieder da und gab Steed seine Befehle.

Natürlich durfte Steeds Schlußsatz nicht fehlen mit dem Klassiker: "Der Butler wars!"

Das Happy End Fahrzeug war diesmal ein Helicopter.

Wie bereits erwähnt - eine meiner absoluten Lieblingsfolgen der gesamten Serie - herrlich witzig und eine große "Steed-Folge".


101. Das Häuschen im Grünen (The House That Jack Built) Staffel 4, Folge 23

Emma Peel erbt von ihrem Onkel Jack, von dem sie noch nie etwas gehört hat, ein Häuschen auf dem Lande. Als sie ihr Erbe in Augenschein nimmt, merkt sie rasch, dass sie in eine Falle gelockt wurde. Dahinter steckt Professor Keller, der mit Emma Peel noch eine alte Rechnung offen hat. Das Haus des verstorbenen Automatikingenieurs wird von einem Computer gesteuert, der Emma Peel den Verstand rauben soll. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 29.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 05.03.1966

 

Unter vielen Fans gilt diese Folge als allerbeste aus der gesamten Serie - kann ich schon verstehen, mir gefällt sie auch ausgesprochen gut - absolute Emma-Folge.

 

Es ist mit Sicherheit einer der herausragensten Episoden - und auch völlig anders als viele andere Folgen. Der Humor bleibt diesmal weitgehend auf der Strecke, dafür setzt die Folge auf beklemmende psychologische Momente (fast schon eine Psyche-Studie), Spannung und Dramatik.

Warum "Jack" das Haus "gehört" haben sollte, wurde nicht erklärt. OK, Emmas angeblicher Onkel sollte Jack heißen, den es ja nicht gab. Ich hatte irgendwann irgendwo mal gelesen, dass es eine Anspielung auf "Jack the Ripper" sein soll - wieso und weshalb....hatte ich nie verstanden. Jack the Rippers Identität wurde ja nie geklärt - woher sollte man also wissen, wo er gewohnt haben soll?

Der Ort, wo dieses Haus, was aussen ja nicht viel hergab und die Innenaufnahmen sicherlich ausnahmslos Studioaufnahmen waren (ausser dem Flur an der Haustür), war Pendlesham, genauer gesagt "Seven Pines" Habe mal gegoogelt und Pendlesham liegt in Norwich. Heute immer noch recht ländlich. Hier mal ein Foto von dem Dorf heute:
Über Seven Pines habe ich direkt nun nichts gefunden - könnte auch erfunden gewesen sein...

So, nun aber zur Folge selbst

Der wohl witzigste Dialog dieser Folge war gleich zu Beginn zwischen Steed und Emma.  Steed war gerade dabei, seine letzten Urlaubsfotos zu entwickeln (selfmade!) als Emma zur Türe kam, Steed eröffnete, dass sie das gemeinsame Essen mit ihm nicht einhalten kann und  sagte:

Emma: Ein alter Onkel ist gestorben und mir ein Haus hinterlassen
Steed: Wie unangehm!
Emma: Das ist weg muß?
Steed: Nein, ich hätte jetzt gerne eine Tasse Kaffee, die sie mir machen sollen

Und kurz danach ein typischer Steed-Spruch, dier alte Wein-Säufer
"Werfen Sie unbedingt einen Blick in den Keller - vielleicht lagern da einige Flaschen Wein!"

Steed bemerkte schnell, dass etwas im Busch ist, als durch den elektrisch aufgeladenen Haustürschlüssel von Emma Steeds Urlaubsbilder ruiniert wurden - und schickte den guten Pongo  hinterher, um Emma zu beschützen. (1. Wer nennt seinen Sohn Pongo? Ist doch eher ein Hunde oder Affenname!. und 2. Wenn Steed ahnte, dass etwasnicht stimmte, wieso fuhr er denn nicht gleich selbst - gerade wenns um Emma ging!

Pongo setzte sich - etwas unbeholfen - auf Emmas Fährte und gab sich als Mr. Withers aus.

Ach ja....der Name Colonel Robinson fällt auch in dieser Folge wieder. Mehr und mehr glaube ich, das das in den ersten Staffeln der Name von "Mutter" war - würde ja in mehreren Dingen, insbesondere Robinsons leicht cholerische Art passen). In dieser Folge war Robinson jedoch nicht zu hören gewesen, eben nur erwähnt wurde von Steed.

Emma merkte im Haus sehr schnell, dass etwas nicht stimmt. Interessant fand ich, dass der Zuschauer Emmas Gedankengänge alle mithören konnte. OK, Emma hatte ja niemanden zu reden und Selbstgespräche führen ist nunmal nicht ihr Ding  Wie sie sich selbst immer zur Ruhe brachte und sich selbst auftragt, besonnen und überlegt zu reagieren. Was auch gut war, denn dadurch gelang Emma es, einige Dinge zu durchschauen, z.B. weswegen Emma egal was sie tat immer imselben Raum landete, der ja sowieso sehr "Hitchcock-like" aussah, dazu diese schrille Musik - alles alleine nur zum Ziel, Emma um den Verstand zu bringen.

Hier erfahren wir auch etwas über Emmas Vergangenheit. Sie wurde als Emma Knight geboren und hatte nach dem Tod ihres Vaters, Sir John Knight, den Vorsitz der Firma ihres Vaters übernommen. HIer geriet sie mit Professor Keller aneinander. Sie war mit seinen Ansichten, dass der Computer dem Mensch überlegen ist und der Mensch ersetzbar ist, nicht einverstanden und entliess ihn.

Das besagte Häuschen, das Emma dann später von einem, ihr unbekannten Verwandten, geerbt hat, diente dem Professor einzig und allein dazu, seine These, dass der Computer dem Menschen überlegen ist, zu beweisen. Er lockt Emma in sein vom Computer gesteuertes Haus um sie zu töten.

Hier gibt es einige verstörende Szenen, etwa als Emma anscheinend immer wieder an die selbe Stelle gelangt, egal welche Tür sie auch betritt. Oder der Gefangene, der sich vorher in das Haus gerettet hatte und keinen Ausweg fand und darüber wahnsinnig wurde und sich letztlich selbst tötete in dem er den Ausgang benutzte, wo das tödliche Gas wartete.

Vielleicht waren es diese Gründe, dass man beim ZDF meinte uns diese Folge damals in den 60ern nicht zeigen zu können. Erst SAT.1 ist es wieder mal zu verdanken, dass man auch in Deutschland diese Folge sehen konnte.....mit über 30 Jahren Verspätung.

Sehr interssant für mich als "Background-Infos" fand ich Emma Jugendzeit, dass ihr Vater John Knight hiess, Chef von dem einflussreichen Unternehmen "Knight Industries" (nicht zu verwechseln mit selbiger Firma aus der 80er Jahre Kultserie "Knight Rider" ;) war und Emma (die damals ja auch noch Knight hiess) diese Firma nach dem Tod des Vaters übernehm und sogar zu dessen rosigsten Zeit führte. Was heute mit der Firma war - wurd enicht erläutert - schade eigentlich... Auch die Kindheitsfotos waren sehr schönb, Es waren letztendlich ja echte Kindheitsfotos von Diana Rigg, wie man sah - ich würde es sogar nicht ausschliessen, dass die Fotos, die sie zusammen mit John Knight zeigten, der echte Vater von Diana Rigg war. Zu sehen sind diese Kindheitsfotos übrigens ab der 28. Minute dieser Folge.

Professor Keller, der große Böse in dieser Folge (Motive hatte wbohm ja auch bereits wunderbar beschrieben) wurde von Michael Goodliffe gespielt - und obwohl Goodliffe ja quasi kaum Dialog hatte und selten nzu sehen war, ausser auf Fotos und eben als Leiche - zählte ich Goodliffe dennoch zu meinen Lieblingsbösewichtern in der Serie.

Das Keller schon lange tot war und in dieser Glaskammer quasi luftdicht konserviert wurde, sagte er ja auf seinen "Tonband". War schon ein genailer Mann, dass alles entwickelt zu haben - das mußte man ihm lassen.

Kommen wir zu den Sachen, die ich unlogisch fand:
Keller sagte ja, er hätte Emma den Brief geschickt und die Unterschrift ihres Familienanwaltes gefälscht. Aber - wenn Keller schon seit mehreren Wochen / Monate tot war - wie konnte er den Brief abgeschickt haben? Das muß denn ja über der Post gelaufen sein, wo man ja die Post beauftragen kann, wann ein Brief zugestellt werden kann (klappte in den Zurück in die Zukunft Filmen ja auch bestens). OK...so könnte ich m ir idesen Punkt logisch erklären. Den zweiten Punkt...da habe ich schon mehr Probleme. Und zwar geht es um diesen Häftling, der Emma ja vorheulte, er ware schon ewig im Haus gefangen und das Haus nahm ihm ja auch seinen Verstand. Am Anfang der Folge sah man ja, wie er ins Haus gelangte. Also....so ewig kann dies denn ja nicht gewesen sein und selbst wenn, wieso hatte er denselben Dreitagebart wie am Anfang der Folge. Ich glaube nicht, dass er sich irgendwie rasieren konnte, zumal Kaller ja schon tot war - und überhaupt, wer hatte Pongo durch diese Machete erstochen? Lief das auch elektrisch? Ich erkläre es mir so, dass dieser Knastbruder im Haus sehr schnell die Zeit vergessen hatte und er davon ausging, schon sehr lang dort zu sein . obwohl in Wahrheit vllt. erste 2-3 Tage vergangen waren.

Steed eilte ohne Rüstung zu Emmas Hilfe.

Das Happy End Fahrzeug war diesmal ein Tandem-Fahrrad. Wieso man Emmas Wagen nicht nahm, der ja vor dem Haus stand, hatte ich nicht begriffen....Steeds Bentley war ja klar....mit 4 platten Reifen.

Wie mehrfach bereits geschrieben - eine wirklich sehr überragende Episode wo - zumindest ich - nicht darum herumkomme, 5 Sterne zu geben.


102. Robin Hood spielt mit (A Sense Of History) Staffel 4, Folge 24

Professor James Broom, ein engagierter Kämpfer gegen die Armut in der Welt, wurde im Wald von Männern in Robin-Hood-Kostümen mit Pfeil und Bogen erschossen. Agentin Emma Peel schreibt sich im College ein, in dem der Tote unterrichtete. Währenddessen sucht ihr Kollege John Steed nach dem Autor einer anonymen Doktorarbeit, die gegen Brooms Ideen gerichtet ist. Auf einem Maskenball gelingt es den beiden Agenten, den Drahtzieher zu entlarven, der mit der Unterstützung einer Handvoll Studenten radikales Gedankengut verbreiten wollte. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 01.08.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 12.03.1966

 

Ausnahmsweise mal eine Yuppie-Folge, die eher an die späteren Edgar-Wallace-Filme erinnert. Für Emma eine ungewohnte Rolle....spielte sie doch ab und an eine Lehrerein undercover, so sieht man sie diesesmal auf der entgegengesetzten Seite als Schülerin wieder. Ihr Mitschüler waren wirklich richtige Satansbraten. Als heranwachsende Erwachsene...und deren "Robin Hood Mentalität" - dieses Angreifgekreische erinnerte eher wie eine Horde wildgewordeneer Indianer. Und dann haben sie mit einen Pfeil noch Steeds "Lieblingsmelone" in Brand gesetzt.

Witzig war der Spruch / Tarnidentität von Steed, der sich mit Molche beschäftigte und meinte "Ich hatte mal eine Tante, die trank wie ein Fisch!".

Emmas Outfit als Robin Hodd war....mal wieder atemberaubend!!! Steed als Sherif von Nottingham war auch nicht ohne!

Dieser Carlyn war wirklich ein ziemlich mieser Zeitgenosse...das wäre ein Typ, mit dem ich mich in der Schulzeit nie hätte anfreunden können....ein wahrer  Kotzbrocken!

Das der so unschuldig wirkende Archivar Grindley, der eigentlich ja ermordet wurde der "Big Boss" ist, hätte ich wirklich nicht gedacht - das war eine nette Überraschung.

Das "Happy End Fahrzeug" war diesmal ein Motorrad mit Beiwagen. Emma sas natürlich auf den Bock, während Steed sich in den Beiwagen quetschte.

"Nur" 4 Sterne von mir....dieses ganze Yuppiegehabe gefiel mir nicht so wirklich - hätte sogar eigentlich storymäßig nur 3 Sterne gegeben....einen Extrastern für Emmas Outfit ;)


103. Fit für Mord (How To Succeed At Murder) Staffel 4, Folge 25

Hochkarätige Manager werden ermordet und von ihren kompetenten Sekretärinnen vertreten, die die Geschäfte nahtlos weiterführen. Alle Damen sind Mitglieder in einem Fitnessclub, in dem sich auch bald Emma Peel anmeldet. Es stellt sich heraus, dass die tüchtigen Frauen von einem Bauchredner manipuliert werden, der wegen des Todes seiner Frau bittere Rache geschworen hat. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Do 31.10.1996 Krimi & Co.

Original-Erstausstrahlung: Sa 19.03.1966

 

Grandiose Folge...schon der Anfang begann herrlich schwarzhumorig, wie die Sekretärin , die ihren launenden Chef nicht mehr ertragen konnt, seelenruhig in die Luft sprengte und sich vorher noch einen Soldatenhelm aufsetzte...ziemlich cool - wer träumt nicht davon, mal sowas mit seinem Chef zu machen?

Auch der zweite tote Chef....kann mir nur auch was unangenehmeres vorstellen, als von einer hübschen Blondinen mit ihren Strapsen erwürgt zu werden.

Überhaupt....was für ein Karrieresprung: Von der Sekretärin zum Chef - und da sagt man, nur die USA sei das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

Hier gabs eine geschnittene Szenen in der deutschen Fassung: Als die eine Sekretärin zum Diktat erscheinen mußte, gabs die Kameraeinstelung auf ihre langen hübschen Beine - diese Szenen wurde in der deutschen TV Fassung entfernt...merkt man, weil der Chef von ihr diktierte...diese Szenen ist untertitelt auf der DVD. Ob diese Szene zu gewagt war? Seltsamn, dass gerade diese Szene geschnitten war...

Emma malt ein Portrit von Steed....un zeichnet nur die Melone und die Blume im Revèr - als Steed es spätzer sah, schaute er skeptisch drauf und meinte "Ob ich wirklich so aussehe?"

Dieser eine Typ, J.J. Hooter sprach so einen herrlich zweideutenden Satz (und meinte seine Nase) "Warten Sie, bis sie dieses Monster in Aktion erleben - ich werde mich damit fest in die Sache reinbohren! 

Überhaupt war dieser Hooter schon eine Type....sprach mit dieser hochschwulen Stimme und seine Nase ging ihm über alles...dieser feine Verband, dass sie bloss nichts anderes rieche, was das organ beeinträchtigen würde. Und dann wurde ihm seine Nase zum tödlichen Verhängnis. Aber das Parfüm hatte er noch erkannt - es hiess "Hüpf in meine leidenschaftlichen Arme!" - und Emma dachte erst, Hotter meinte sie damit.

Emma staunte nicht schlecht, als sie sah, dass der grooße Big Boss eine Bauchredner-Puppe war. Henry...Henriette....ich dachte mir gleich, dass Henry der Bauchredner ist, andererseits war die Stimme schon sehr wiblich und  die Szenen, wo Henry zur Übung in den Schwitzkasten genommen wurde von den Damen verzog die Stimme keine Mine...da dachte ich mir, dass es wohl doch nicht Henry sein könnte. Aber Henry ist ein schlauer Fuchs und hatte zusätzlich für solche Augenblicke auch ein Tonband parat - damit niemand ihn durchschauen konnte. Natürlich hatte er am Ende seine Rechnung ohne Steed gemacht.

Witzig auch der Name von Steeds Sekretätin in seinem Undercover-Job: Mrs. Penny ....überhaupt keine Anspielung auf Miss Moneypenny aus den James Bond Filmen. Und Steed meinte dann noch, als Mrs. Penny mal telefonieren wollte "Nehmen Sie mein Telefonbuch - es liegt im Brotkasten!" Ja nee...ist klar - wo auch sonst sollte ein Telefonbuch liegen. Das ist ja schon sowas wie bei "Rockford", der seine Waffe in der Keksdose aufbewahrt.

Und Emma war sichtlich nicht begeistert, als Steed Emma hinten rein bumste mit seinem Auto, alles zur Tarnung versteht sich.

Mir tat Henry zum Schluß schon leid...wirklich! Er hatte seine eigene Frau genau an solchen starrsinnigen Chef verloren. Selten hatte ich soviel Mitgefühl für einen Bösen....im Grunde war Henry total harmlos. Sehr tragisch, dass er dennoch sterben mußte.

Das "Happy End Fahrzeug" war diesmal ein Wohnwagen, der von einem Auto mit unbekannten Fahrer gezogen wurde. Steed und Emma sassen hinten im Wohnwagen drin.

Sehr schöne Folge...recht schwarzhumorg wieder....hatte mich sehr gut unterhalten.


104. Honig für den Prinzen (Honey For The Prince) Staffel 4, Folge 26

Das Agentenduo John Steed und Emma Peel soll die Verschwörung gegen einen Prinzen vereiteln, der auf der Durchreise in London einen Vertrag unterzeichnen will. Bei ihren Ermittlungen stoßen die beiden auf eine Erotikagentur, derer sich feindliche Agenten bedienen wollen, um den berühmten Gast aus dem Weg zu räumen. Während John Steed freundschaftliche Gespräche mit dem Prinzen führt, wird Mrs. Peel zur 321. Haremsdame befördert. (Text: arte)

 

Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.07.1967 ZDF

Original-Erstausstrahlung: Sa 26.03.1966

 

Besonderer Gaststar: Ron Moody ("Hart auf Hart") (als Bumble)

Eine sehr interessante Folge. Alleine schon der Anfang, wo Steed und Emma nach hause turteln, Steed hatte Emma irgendwo auf einen Rummel offenbar einen Bären geschossen und beide turteln wie zwei Verliebte nach Hause - gingen sogar eine Zeitlang Arm in Arm und als Highlight - Emma fasste Steed dabei an den Po (!!!)

Dieser Bumble war ja mächtig stolz auf seinem Honig und verkündete Emma, er hätte 365 verschiedene Sorten - man könne jeden Tag eine neue Gaumenfreude erleben. Darauf Emma schnippisch. "Und was macht man in einem Schaltjahr?" Der arme Bumble war völlig depremiert und meinte "Ohhhh....daran habe ich nicht gedacht!".

Klasse auch dieser "Lampe reiben - Jeannie Effekt". Steed staunte ja nicht schlecht.Bis Quops ihn aufklärte, wie es funktionierte. Überhaupt...einfallsreicher Name - ein Geschäft QQF zu nennen (Quops Quelle der Fantasy (eigentlich wäre Phantasie die richtigige Schreibweise in deutsch...aber was solls).

Quop machte Steed richtig neugierig, es auchmal auszuprobieren und meinte "Sie sollten bestimmt mal ein Geheimagent sein" und Steed "Ja, das wäre wirklich mal was neues. Und als Steed denn meinte, er wolle dasselbe wie sein ermordeter Kollege meinte Quop "Er wollte Obereunuch in einem Harem werden" Daraufhin Steeds Blick....köstlich!!!

Spinne ich - oder tauchte "Mutter" in dieser Folge auch schon auf - allerdings unter dem männlicheren Namen "Col. Roberston". Jedenbfalls reagierte Robertson genauso cholerisch wie Mutter und Steed mußte ihm über alles Bericht und Rechenschaft ablegen. . Alleine das Gespräch über die 2. Leiche in Steeds Wohnung, was Robertson aus der Fassung brachte.

Interessant auch,m wie Quop ungewollt seinen eigenen Tod inszenierte...echt eine makaber-clevere Idee des Mörders.

Dieser Prinz war ja auch der Hammer - machte zuerst auf verwegen und verschlossen, dann enthüllte er sich und fordete Steed zu einer Partie Cricket auf und dabei zerbast eine chinesische Vase, die ein armer Tropf später versuchte, wieder heile zu machen.

Wer hätte gedacht, dass jemand mehr Frauen als Tony Curtis haben könnte....320 Frauen...soll ich ihn nun dazu bemitleiden oder neisdisch auf ihn sein ? . Aber als er dann meinte "Denken Sie daran, dass ich auch 320 Schwiegermütter habe!"...da verwarf ich den Gedanken - wie Steed - auch schnell wieder.

Dann das Highlight der Folge: Emma - der Stern des Orients, wie Steed sie ankündigte - ein atemberaubender Tanz und ein noch atemberaubenderes Outfit.  Emma mußte natürlich still sein und Steed meinte, Emma sei geistig zurückgeblieben...und erntete böse Blicke von Emma. Und der Prinz wollte Emma als 321. Frau haben und bot Steed 12 Ziegen. Als Steed ablehnte meinte der Prinz - sie ist doch "nur" eine Frau. Und was macht Steed? Er schenkte dem Prinz Emma. Als Emma dann den "Sexkalender" des Priunzen sah, wie er seine 320 Frauen verteilt hatte sah Emma am Samstag "heute frei" und wenig später änderte es sich und da stand Frau 321. Emma und wenig später suchte der geile Prinz nach seiner Emma und staunte nicht schlecht, wie Emma gekonnt den Prinzen-Attentäter auf die Matte schickte.

Später wollte der Prinz Steed belohnen und bot ihm seine besten Frauen und Juwelen und Steed überlegte , das Angebot anzunehmen und beäugte gierig die Frauen....und Emma mußte Steed wieder in die Realität zurückholen.

Das Happy End Fahrzeug war diesmal passenderweise ein fliegender Teppich (der natürlich nicht wirklich flog, wie man zum Schluß sah, sondern auf einem Dach eines Autos lag).

Natürlich 5 Sterne - eigentlich viel zu wenig....5 Sterne war alleine Emmas Tanz wert! :)