Bei Madame Coco

( The Art of Love ) ( USA, 1965 )

Inhalt zum Film

 

ReWatch gemacht am: 04.01.2016

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Ist schon eine Schande, dass er so selten ausgestrahlt wird. Genauso wie die Tatsache, dass es diesen tollen Film immer noch nicht auf DVD oder BluRay bei uns gibt. Zum Glück habe ich noch eine 20 Jahre alte VHS-Aufnahme von dem Film, den ich mir vor einiger Zeit auf DVD gebrannt habe. Schauspielerisch ein wahres Fest - James Garner und Dick van Dyke fungieren glänzend miteinander, dazu noch eine tadellose Regie von Normal Jewison ("Was diese Frau so alles treibt") und mit 2 tollen weiblichen Schönheiten (Elke Sommer und Angie Dickinson) besetzt.

 

Mae West war ursprünglich als Madame Coco gedacht, dann kam die Änderungen. Ich finde, Mae West hätte wirklich sehr gut als Madame Coco hineingepasst....ebenso wie Marlene Dietrich. Schade, dass West aus dem Film genommen wurde, aber OK....wenn man sich den Text nicht mehr merken kann, wie James Garner selbst in seiner Autobiographie geschrieben hatte, ist das natürlich fatal. Natürlich hat Ethel Merman auch einen guten Job gemacht, aber dennoch.....

Die Story ist natürlich schon bitterböse....zumindest gegen Ende, wo van Dyke sich an Garner rächen will, weil dieser ihm seine Verlobte ausgespannt hatte und das Geld für seine Bilder für sich behalten hatte....aber mit welcher Art und Weise van Dyke sich rächte, war schon teuflisch. Wie er sich die Beweise für den Mord an sich selbst beschaffte und Garner immer tiefer in den Abgrund riss, war schon genial.

Herrlich war auch der Gerichtsprozess,. Garner beteuerte wimmernd und flehend seine Unschuld - niemand glaubte ihm, sogar sein eigener Anwalt nicht, der Garner lobte, seine Unschuld wirklich glaubhaft rüberzubringen, obwohl weder er noch sonst irgendjemand ihm Glauben schenkte....herlich auch die Geschworenen, die Garner schon vor dem Prozess verurteilt hatten - besonders die eine Alte, die die ganze Zeit nur rief "Auf die Guillotine, auf die Guillotine....!"

Van Dyke wollte sich nicht eingestehen, dass er eigentlich Elke Sommer liebte, statt seine Verlobte Angie Dickinson - in die Garner ja verknallt war.

Schon herrlich auch, wie prüde man 1964 doch noch war....als Sommer zu van Dyke meinte "Wenn wir verheiratet sind, kannst du mich auch ohne Kleider malen....wenn wir verlobt sind, kannst du mich schonmal im Nachthemd malen!"

Die letzten Minuten waren schon recht spannend....als van Dyke wirklich erst im allerletzten Moment auftrumpfen wollte, kurz bevor das Fallbeil Garner köpfen sollte und van Dyke dann im verkehr stecken blieb, sich dann mit dem Taxifahrer überwarf....herrliche Szene!

Van Dyke: Beeilen Sie sich, ich muß zur Guillotine, mein bester Freund wird gleich geköpft - da muß ich hin!
Taxifahrer: *bremst scharf ab* Sie verdammtes Schwein - was sind sie denn für ein Freund?  * und zog van Dyke aus seinem Taxi* 

Ich liebe diesen ganzen Wortwitz an den Film und die ganzen Mißverständnisse  und Auslegungen, die wirklich herrlich ausgearbeitet wurden.

Das natürlich die ganze Story im wahren Leben nicht so verlaufen wäre, wie in dem Film - ist natürlich klar! Aber der ganze Film ist ja auch eine Komödie, ein bißchen Satire natürlich auch dabei.

Absolut herrlicher Film! Ich hoffe, dass der Film bald mal auf DVD erscheint. Ich kann ihn einfach nur empfehlen. Absolut herrlich, mitreissend und höchst amüsant