Die Stunde des Wolfs (Moon of the Wolf aka Night of the Wolf) (USA, 1972)

Inhalt des Films

 

ReWatch gemacht am: 04.02.2018

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Praktisch war, dass er nur eine Spieldauer von 71 Minuten hat. Als Horrofilm ihn einzuzstufen, wäre drastisch überzogen, da der Film im grunde überhaupt keine blkutigen oder ähnlichen Szenen aufweist, im Grunde ist es ein kriminalfilm, wo ein  Lykanthrop nicht als was "horrormäßiges" beschrieben wird, sondern einer Krankheit, die man normal mit Pillen unter Kontrolle bringen kann, so9fern man diese einnimmt und eine Krankheit ist, die vererbt werden kann. Nicht in das harmlose Schema passt, dass man einen  Lykanthropen  durch verbrecnnen oder das geweihte Kugeln (müßen demnach nicht Silber sein) getötet werden kann. Und das dieser  Lykanthrop eben auch übermenschliche Kräfte hatte. Die ganze Umsetzung des Films kann man als harmlos betrachten, eine Alterfreisetzung würde ich hier mit 12 bewerten.

Synchronisiert wird David Janssen in diesem Film von Wolfgang Kieling.

David Janssen spielt den Kleinstadt-Sheriff Aaron Whitaker, der seinen Dienst in einem kleinen Kaff bei den South Bayous verrichtet. Eigentlich ist das Leben in diesem Nest recht einfach und harmlos. Bis eines Tages die junge Ellie ermordet wird, die scheinbar von Wildhunden getötet wurde. Doch der Arzt Dr. Druten (John Beradino) kann dies nicht bestätigen und geht von Mord aus. In verdacht gerät der cholerische Bruder Lawrence (Geoffrey Lewis). Aaron bekam heraus, dass Ellie schwanger gewesen war und ausgerechnet der doppelt so alte Dr. Druten gesteht, sie geschwängert zu haben und dass es dadurch zu einer Meinungsverschiedenheit kam. Lawrence sterbender Vater Hugh liegt im Bett und stammelt die ganze Zeit französisches Zeug und immer wieder das Wort  Lykanthrop. Keiner konnte was damit anfangten.

Aaron sperrte Lawrence des Tatverdachts ein und in der folgenden Nacht wird Aarons deputy ermordet, zudem die Gitterstäbe der Zelle  herausgenommen als wären die aus Papier und Lawrence ermordet. Spätestens jetzt weiß Aaron, dass dieser ganze Fall alles andere als normal ist - kein mensch besitzt solche Kraft.

Entzückt war Aaron, als Louise Rodanthe (Barbara Rush) nach Jahren wieder in die Kleinstadt zurückkehrt. Aaron war in der Highschool damals in sie verknallt gewesen und Louise gestreht, damals ebenfalls gefühlte für ihn gehabt zu haben. Louise und ihr Bruder Andrew (Bradford Dillman) sind die mit Abstand wohlhabensten leute in der gegend und Andrew störte es daran, dass Aaron sich wiedre für sie interessierte.

Die Pflegerin von hugh vermutete als erstes, dass Werwölfe dahinterstecken, sagte aber nichts, legte aber eine Schwefelmischung vor die Tür, das Werwölfe abhält, ins haus zu kommen. Immerhin ist Hugh jetzt der letzte noch lebende seiner Familie, selbst wenn er im Sterben liegt. Aaron versucht für diesen Fall neue Deputys anzuheuern, doch niemand war interessiert, ausser Andrew Rodanthe. Aaron und Andrew fuhren zu Hugh um weitere Infos zu holen, doch Andrews konnte nicht ins Haus gehen, bekam Krampfabfälle und sackte benommen zu Boden. In der Klinik wurde vermutet, dass er sich irgendein Malariavirús geholt hatte, da er jüngst in Afirka war. Doch Dr. Druten woltle es nicht so recht glauben. In der Nacht verwandelte sich Andrew in einen Werwolf und griff das Klinikpersonal an, und floh. Sein Ziel ist seine Schwester Louise. Hugh merkte ein Mahl an Louise Hand, was sie zum nächsten Opfer macht. Aaron hält das alles für Humbug und suchte nach einer logischen Erklärung. Als sie vor dem haus lautes Wolfsheulen hörten, verschanzte Aaron Louise im haus und ging selbst raus um dem Treiben ein Ende zu bereiten. Doch Andrew konnte Aaron austricksen und sich zugang zum Haus verschaffen. Louise konnte in einen Schuppen fliehen und sah dort eine Öllampe. Als Andrew in den Schuppen gelangte, warf Louise die Öllampe nach ihm und schnell stand der Schuppen in Flammen, Louise machte, dass sie rauskam und sa zu, wie der Schuppen immer mehr verbrannte und hörte dabei Wolfsgeheule. Sie rannte in das Haus zurück um auf aaron zu warten. Doch dann hörte sie wieder Wolfsgeheul am Haus und sie verrieglte sich. Sie griff sich eine Waffe, die seit langem in Familienbesitz ist, da scheinbar ihr Großvater auch ein  Lykanthrop war.  Auch Aaron hörte das Geheule und rannte zum Haus zurück. Andrew zertrat die Türen und stand vor Louise, die 3 Kugeln auf ihn abfeuerte und Andrew tot zusammenbrach, kurz bevor Aaron eintraf. Erst jetzt fiel Louise ein Zettel auf in der Schatulle, worin die Waffe steckte. Er war von Andrew. Er hatte die Waffe mit geweihten Kugeln füllen lassen. Er wollte, dass Louise ihn erschiesst und sein Teiben ein Ende machte. Nach der tat rannte Louise in Aarons Arme.

Ein durchschnittlicher, mäßig spannender Film, das beste und interessante an diesem film war die Ermittlungsarbeit und die gute schauspielerische Leistung von David Janssen. Ausserdem muß ich sagen, dass barbara Rush in dem Film wirklich klasse aussah...ihre leuchtenden  Augen, ihr strahlendes Lächeln...das hatte echt schon was!

Der Film selbst ist aber nur Durchschnitt. Immerhin hatte David Janssen überlebt