Agenten leben einsam (Bed & Breakfast) (USA, 1990)

Inhalt des Films

 

ReWatch erfolgte am: 05.05.2015

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Habe diesen sympathisch-charamanten Film am 05.05.2015 wieder angesehen. Zuerst....welcher Idiot hat den deutschen Titel vergeben? Agenten? In diesem Film wirkt nun wahrlich kein Agent mit und hat auch 0 mit einer Spionage-Story zu tun. Er sollte sicher einfach an seiner James-Bond-Zeit anlehnen, damit sich der Film besser vermarkten läßt! Der Originaltitel "Bed & Breakfast" ist sehr viel passender! Denn Moore spielt hierin einen gewievten Gentleman-Betrüger, der sich einmal mehr mit den falschen Leuten angelegt hat, die ihn daraufhin töten wollten und über Bord schmissen. Moore konnte sich mit letzter Kraft auf eine Insel retten, wo er von einer Familie von 3 Frauen aufgenommen wird. Als Dank macht er sich als "Hausboy" nützlich, sehr zum Leidwesen von Talia Shire, die nach den Tod ihres Mannes ausgesprochen keusch und schüchtern lebt. Erst durch Zureden ihrer hippen Mutter (Colleen Dewhurst) und ihrer frühreifen Tochter (Nina Simasczko) öffnet sich Shire langsam und die beiden verlieben sich. Bis Moore von seiner Vergangenheit eingeholt wird und die 3 damen in großer Gefahr bringt. So in der Zusammenfassung ist der Inhalt dieser wirklich ausserordentlich liebenswerten und romantischen Komödie zu verstehen mit leichtem Krimi-Touch.

Über die DVD und den Filmschnitt:
Bedauerlicherweise ist auf den deutschen Markt keine Kauf DVD erschienen. Auch eine TV Ausstrahlung liegt schon sehr lange zurück. Ich hatte meine damalige VHS Kaufcassette vor Jahren auf DVD gebrannt und die Qualität davon war in großen und ganzen ganz OK. Der Film selbst lief nicht in den Kinos und erschioen seinerzeit gleich auf Videocassette.

Über die Synchronisation:
Roger Moore wurde - wie fast üblich - von Niels Clausnitzer gesprochen. Talia Shire hatte glaube ich ihre Stimme, die sie auch in den "Rocky" Filmen hatte.

Meine Meinung zum Film:
Schon als ich den Film Anfang der 90ger Jahre erstmals sah, mochte ich ihn. Mir gefiel vor allem das sympathische Zusammenspiel der Schauspieler, der schlitzohrige Humor von Roger Moore und der Schlagfertigkeit von Colleen Dewhurst. Talia Shire spielte - wie in den ersten Rocky-Filmen eher das schüchterne Mauerblümchen. Nina Siemaszko üebrraschte mit einem extremen Kurzhaarschnitt....auf den ersten Blick hätte man sie für einen Jungen halten können  Der scharfzüngige Humor der Dewhurst, die die Mutter von Shire spielte und immer kein Blatt vor dem Mund nahm, war wirklich erfrischend. Auch klasse waren die wunderbaren Landschaftsaufnahmen dieses Films. Warum der Film wohl kein großer Erfolg war, liegt wohl daran, dass vielen wohl die Action und die Spannung fehlten. beides sucht man hier witläufig vergebens. Vielmehr ist dieser Film eine schöne Liebesgeschichte mit spitzbübischen und schlitzohrigen Humor. Schon klasse, wie Moore es schaffte, das triste Leben der Talia Shire wieder mit farbe zu füllen und ihrer eher brach liegende Hotelpension mit cleveren Lügen und großausgelegter Spitzfindigkeiten wieder zum laufen zu bringen. Überhaupt macht der Film einfach nur Spass und unterhält über 90 Minuten wunderbar. Passend zum Film auch das Ende. Moore und Shire kamen natürlich zusammen, Simaszko durfte endlich mit ihrem Freund nach New York abdmapfen um ihrer Musikkarriere zu fördern und die geile Großmutter bekam auch noch ihre sexuelles Lebensglück mit einem 70jährigen.