Konflikt - Tatort Springfield

( Conflict ) ( USA, 1945 )

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 28.04.2014

 

Diskussionsthread in meinem Forum

DVD Ausstattung:
Naja....erschienen ist er bei Laser Paradise....bzw. Crest Movies im Rahmen ihrer "Midnight Movies". Deshalb darf man natürlich nicht sonderlich viel erwarten. selbstverständlich fehlt hier die englische Tonspur - wie es eigentlich grundsätzlich bei diesem Label ist. Bei Amazon hat dieser Film eine "FSK: 18", was jedoch nicht daran liegt, dass er übermäßig brutal ist, sondern an der schlichten Tatsache, dass dieser Film nie eine FSK-Prüfstelle von innen gesehen hat (wußte garnicht, dass DVDs veröffentlicht werden dürfen, die nicht FSK-geprüft sind!) und somit ja jeder Film automatisch als "FSK: 18" einzustufen ist ist, der keine FSK Freigabe hat. Das Menü ist superbillig gestaltet....ausser "Filmstart" und "Kapitelanwahl" gibts nichts. Selbstverständlich ist Bonusmaterial jeglicher Art auch nicht dabei (ebenfalls Standard bei dem Label). Warum also hatte ich mir vor einigen Monaten diese DVD gekauft? Nun, es lag daran, dass ich diesen Film sehr mag und ich ihn nur als sehr bescheidene VHS Aufnahme hatte. Die Bildqualität der DVD ist - gemäß des Alter des Films - dennoch recht gut (was ich so sagen kann, da ich ja "nur" einen Röhrengerät habe).

Das Besondere für mich an den Film:
Ich verbinde mit "Konflikt" eine ganz besondere Verbindung. Dieser Film war der allererste Bogart-Film, den ich mir früher auf Videocassette aufgenommen habe und mir damals (Ende der 80ger Jahre) mehrfach immer angesehen hatte (da meine Filmauswahl damals auch sehr bescheiden war) Zudem löste dieser Film mein Fan-Sein zu Bogart aus, obwohl ich vor diesem Film damals mehrere Filme schon kannte und auch mochte aber nach diesem Film hatte es damals "klick" gemacht. Obwohl ich diesen Film heute nicht zu meinen Top 5 Lieblingsfilmen zähle, habe ich aus den genannten Gründen immer noch eine ganz besondere Beziehung zu diesem Film:

Der Cast:
Bogart brilliert mal wieder sehr in dem Film und darf einmal mehr der "Böse" sein. Ebenfalls klasse war auch Sidney Greenstreet, der ja mehrfach mit Bogart spielte. Ich mag Greenstreet immer sehr gerne und seine Leistung hier als Psychiater und Freund der Familie war einfach klasse gewesen. Nett war auch Alexis Smith, die ich immer recht gerne sehe, wenngleich sie schauspielerisch in diesem Film etwas blass war...

Meine Meinung zum Film:
Wie bereits erwähnt habe ich eine bganz besondere Verbindung zu dem Streifen. Ich konnte Bogart schon verstehen, dass er seine Ehefrau nicht sonderlich mochte. Kathryn (gespielt von Rose Hobart) war eine sehr besitzergreifende und herrische Frau, die ihren mann sehr an der Kandarre nahm. So etwas wie Liebe war zwischen beiden nicht zu spüren und ich frage mich, wie Bogey sie überhaupt heiraten konnte - dabei waren die beiden erst seit 5 Jahren (!!!) verheiratet. Alleine der "Essens-Dialog" war schon klasse, als Kathrny ihren Gatten einmaml mehr Hammelfleisch vorsetzte und Bogey ihr zum wiederholten Male sagte, dass er kein Hammelfleisch mag und sie wiederum sagte "Man kann alles essen, wenn man nur will" und Bogey konterte zurück "Essen ist keine Frage des Willens, sondern eine des Magens"  Das sich Bogey zusehends in die viel jüngere Schwester (Alexis Smith) von Kathryn verliebte - die im gegensatz zu ihrer Schwester warmherzig, sanft und romantisch war, war nur allzuverständlich. Wie Bogey den Mord an Kathryn vorbereitete, war - für 1946 sicher clever....für heutige Verhältnisse jedoch sehr dilitantisch, wenn man ein richtiger Spurenermittler heute ist...hatte Bogey schon sehr viele Fehler gemacht - aber eben.-...solche modernen verbrechensbekämpfungsmittel gabs 1946 freilich noch nicht. Man konnte leider nicht sehen, ob Bogey Kathryn bereits vor dem fingierten Unfall getötet hatte oder sie nur bewustlos geschlagen hatte. Das Bogart letztendlich durch ein Zufall mit einer Rose von Sidney Greenstreet überführt wurde, war schon klasse. Besonders gefallen hatte mir die Passagen, wo eine verdeckt arbeitende Polizistin sich als totgeglaubte Kathryn ausgab ud Bogey langsam um den verstand brachte....diese Passagen erinnerten mich an den 12 Jahre später gedrehten Hitchcock-Klassiker "Vertigo". Durch und durch....auch heute noch ein klasse Bogey Film, der sicherlich nicht so bekannt ist wie seine berühmten Klassiker, aber dennoch ein verdammt guter und empfehlenswerter Thriller / Film Noir ist: