Ist das Leben nicht schön ?

( It's A Wonderful Life ! ) ( USA, 1946 )

Inhalt vom Film

 

ReWatch gemacht am: 24.12.2019

 

Diskussionsthread in meinem Forum

Schaue mir nun gerade den ultimativen Weihnachts-Klassiker "IST DAS LEBEN NICHT SCHÖN?" mit James Stewart, Donna Reed und Lionel Barrymore an. Immer wieder ein Genuss, den Film zu Weihnachten zu sehe. Einer meiner absoluten Lieblings Weihnachtsfilme! James Stewart in einer seiner ganz großen Paraderollen. Der Film beruht auf den Roman "The Greatest Gift" von Philip von Doren Stern. Der Roman ist auch als Hörbuch erschienen, gelesen vom deutschen Schauspieler Walter Sittler.

 

Die Co-Stars:
Donna Reed spielte Mary Hatch (später: Mary Bailey), die seit Kindheitstagen in George verliebt war und ihn dann später heiratete. Lionel Barrymore spielte den hartherzigen Mr. Potter, Henry Travers war als sympathischer Engel Clarence zu sehen. Beulah Bondi spielte James Stewarts Mutter, Ward Bond war Polizist Bert, Gloria Grahame ("Titanic") spielte die arrogante Violet, Thomas Mitchell war als kauziger Onkel Billy zu sehen.

Synchronisation:
James Stewart wurde leider nicht von seiner Stammstiimme Siegmar Schneider gesprochen (in meinen Augen der einzige Nachteil dieses wunderbaren Films), sondern von Günther Dockerill, Marion Degler sprach Donna Reed, Heinz Klevenow sprach Lionel Barrymore und Manfred Steffenb sprach Henry Travers.

DVD & BluRay:
Ich besitze von dem Film die DVD von 2002 von KOCH MEDIA. Bild- und Tonqualität ist sehr gut. Als Bonus gibt es neben Starinfos und einen Kinotrailer auch den Stummfilm-Kurzfilom "Ist das Leben nicht schrecklich?" aus dem Jahr 1925 mit Charley Chase. Von dieser DVD gab es auch noch eine Neuauflage, aber vermutlich ohne den Kurzfilm und mit einem anderen Cover. 2015 erschien eine weitere DVD des Films. Arthaus brachte die erste BluRay  zu dem Film heraus und präsentierte neben der gedrehten s/w Fassung auch eine nachcolorierte Fassung des Films. 2017 veröffentlichte Filmjuwelen ebenfalls eine BluRay als Special Edition, die neben der s/w Versio auch die nachcolorierte Fassung enthält.  Beide BluRay Versionen erschienen auch ebenfalls unter dem jeweiligen Label als 2 Disc Special Edition auf DVD, wo denn auch der Kurzfilm ,,Ist das Leben nicht schrecklich?“ wieder mit bei ist.

Zum Film selbst:
James Stewart spielte den gutmütigen George Bailey, der sein ganzes Leben lang sich für andere aufopfert und sein eigenes Leben, seine Träume, Wünsche und Sehnsüchte hintenanstellt.

Der Film beginnt als Rückblende: George Bailey steht dicht davor, von einer Brücke zu springenb, nachdem er keinen anderen Ausweg mehr für sein Leben sieht. Im Himmel wird man hellhörig, man erinnert sich an George Bailey als einen Mann, der sich für andere aufopfert und einfach nur ein netter Kerl ist. Um ihn zu helfen und die zahlreichen Gebete für Bailey auf Erden zu erhören, entsendet der Himmel den noch ohne Flügel ausgestatteten Engel Clarence, um Bailey wieder in die Spur zu bringen.

Weiter zurück in die Vergangenheit: Man sieht den 12jährigen George Bailey, wie er ausgelassen mit seinem jüngeren Bruder Harry im Schnee spielt. Bei einer Rodelfahrt  verunglückt Harry und bricht im Eis ein. Unter Einsatz seines Lebens rettete George ihn das Leben und bezahlte dafür einen Preis: Seit jenem Tag ist George auf dem linken Ohr taub.. George war ein Musterjunge, der anderen Leuten half, sein taschengeld als Aushilfe aufbesserte, um seiner Familie zu unterstützen. Seinen Vater Peter gehört die Bausparkasse "Building & Loan", auf die der hartherzige Mr. Potter - dem eh schon die halbe Stadt gehört, seit langem ein Auge geworfen hat und Georges Vater hatte immer seine liebe Not, seine Bausparkasse über Wasser zu halten.

George arbeitete ausserdem auch für den Apotheker Mr. Gower. Eines Tages sollte George ein Medikament ausliefern, das für einen Jungen gedacht war, der an Diphtherie erkrankt war. Als Geogre das Medikament nicht auslieferte, war Gower ausser rand und Band und schlug George. George erklärte ihm, dass er es nicht ausgeleifert hatte, da er festgestellt hat, dass er sich vergriffen hatte und den Jungen mit einem Gift umgebracht hätte. Als Gower seinen Fehler erkannte, nahm er George in die Arme und entschuldigte sich von Herzen.

Die junge Mary Hatch war seit jeher schon in George Bailey verliebt, behielt ihre Gefühle aber für sich. george hingegen hatte ein Auge auf die arrogante Violet gelegt, die jedoch von George nicht viel hielt und sich lieber nach einem Jungen mit mehr Geld und Coolness um.  Als beide 18 Jahre alt waren, kamne sich George und Mary etwas näher und verbrachten einen schönen Tag, wobei George aus Versehen Mary auf offener Strasse entblätterte. Der Tag endete damit, dass Georges Vater einen Schlaganfall erlitt und wenig später verstarb. Eigentlich hatte George vorgehebt, aufs College zu gehen und was aus sich zu machen. der Tod seines Vaters machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Die Buildings & Loan war dem Untergang geweiht, wenn George nicht in die Bresche springen würde...und so hatte George keine andere Chance. Stattdessen nahm er sein Collegegeld und gab es seinem jüngeren Bruder Harry, der daraufhin zu einem Sport-Ass und Collegeliebling avanchierte. Harry sollte, nachdem er das College abgeschlossen hatte, George seinen Posten übernehmen, damit er dann aufs College gehen kann. Doch nachdem Harry das College abschloß, hatte er er Ruth kennengelernt und sie geheiratet - zudem hatte er gleich einen Job in der Glassetzerei ihres Vaters inpetto. george war mal wieder der Dumme und mußte bleiben. Auch Mary war aus dem College zurückgekehrt und machte sich nun an george ran - der immer noch versuchte, bei Violet zu landen, doch Mary schaffte es schliesslich, George für sich zu gewinnen und beide heirateten. Beide planten eine große Hochzeitsreise und George wollte endlich die Welt bereisen, was er immer schon tun wollte. Doch gleich nach der Hochzeit erschütterte eine Bankenkrise die Stadt und george mußte bleiben, dass die Building & Loan dicht vorm Bankrott stand, weil jeder unsicher geworden war, und sein geld ausgezahlt haben wollte. George zahlte alle Leute um das nötigste aus, nachdem er sie überzeugt hatte, ihn zu vertrauen anstatt Potter, der die Leute nur über den Tisch gezogen hätte. Potter hatte von allen ihre Darlehen gekündigt. Bailey zahlte dabei von seinem eigenen Geld aus, das gesamte Geld, was für die große Hochzeitsreise geplant war.  George bliebenb nur noch 2 Dollar, schaffte es aber vor Dienstschluß sich über Wasser zu halten.

Mary hatte währenddessen ihr Traumhaus sehr günstig erworben, wo sie schon als kleines Kid von geträumt hatte, hier einmal mit George zu wohnen und Kinder großzuziehe n. Das Haus war eigentlich eine Ruine, doch George und Mary sanierten das Haus.

Potter beißt sich an George immer wieder die Zähne aus und hatte nun einen neuen Plan: Er will george als Angestellten für sich abwerben und bot ihm einen 4-Jahres-Vertrag mit 20.000 Dollar pro Jahr. George geriet schwer in Versuchung, das Angebot anzunehmen, um Mary endlich das Leben zu ermöglichen, was sie verdient. Doch im letzten Moment besann er sich und lehnte ab, was Potter fuchteufelswild machte.

Die Zeit verstrich....Mary wurde schwanger und gebar später noch 3 weitere Kinder von George. Man führtte ein solides Leben, aber man war sonst zufrieden. Onkel Billy, der schon für Georges Vater gearbeitet hatte, ist in die Jahre gekommen. Durch Schusseligkeit verlegte er 8.000 Dollar, die Potter in die Hände gespielt wurden. Diese Veruntreuung würde nicht nicht ihn und George ins Gefängnis bringen, sondern die Building & Loan würde an Potter übergehen und Georges Leben wäre ruiniert.  George rastete völlig aus, war mit den Nerven am Ende und kroch sogar vor Potter an um ihn um ein Deralehen zu bitten. Doch Potter liess George eiskalt abblitzen. George wußte nicht mehr ein noch aus, schrie Mary und die Kinderan und war völlig fertig....

Nun sind wir wieder am Anfang des Films. Clarence rettete George, nachdem er gesprungen war und redete mit dem depressiven George. george hatte seinen ganzen Lebensmut verloren und wü´nschte sich, nie geboren wurden zu sein, da alle Leute durch ihn nur Schaden und Unglück erleiden mußten. Clarence hatte ine Idee und gestattete George seinen "Wunsch", nie geboren wurden zu sein.

Ab hier begann eine düstere Paralellwelt, in der George nie exisitierte: sein Bruder Harry war tot, weil George nicht da war, um ihn zu retten, Mr. Gower war im Knast, weil er  das Kind ein falsches Medikament gegeben hatte. der ganze Ort Beford Falls hiess nur "Potterville" und Potter gehörte die gesamte Stadt und hat ein Sündenpfuhl daraus gemacht, worunter die Bürger litten. Aus Mary war eine alte Jungfer geworden, die als biedere Bibliothekarin arbeitete und George wußte nicht, was eigentlich los war, da er CXlarence seinen "Enbgelskram" als Spinnerei abtat aber langsam merkte, dass Clarence wirklich ein Engel ist- George merkte, dass ohne ihn alles noch viel schlimmer geworden ist und er falsch lag. George bettelt Clarence an, ihn wieder "leben" zu lassen und Clarence rfüllte ihm den Wunsch. Überglücklich genoss George nun die Dimnge, die er als selbstverständlich hingenommen hatte. Doch seine Geldsorgen waren auch wieder da - doch durch Marys Ansprache war die ganze Stadt bereit, George zu helfen, liehen ihn Geld und Spenden  und in kürzester Zeit konnte George das Geld zurückzahlen und die Klage abweisen. Potter war stinksauer!  Erst jetzt begriff George, dass er der Leim war, der die ganze Stadt durch seine Menschlichkeit und Aufopferung zusammengeschweisst hatte und sich das nun revanchierte.

Auch für Clarence hatte es was gutes - durch diese Tat hatte Clarence endlich seine Flügel bekommen.

"Wenn irgendwo ein Glöckchen läutet, hat gerade wieder ein Engel seine Flügel bekommen!"


Fazit:
Ein großer Weihnachts-Klassiker mit griffiger Botschaft, eine wahre Tragikomödie mit ernstem Thema, ein Film, den jeder mindesten seinmal im Leben gesehen haben sollte, zeitlos und harmonisch, mitreissend und mitfühlend - James Stewart hatte sich hier einmal mehr selbst übertroffen und hatte den George Bailey mit echter Ehrlichkeit und Hingabe verkörpert - ein ultimatibver Meilenstein der Filmgeschichte - und ein MUß zur Weihnachtszeit.